10b – Abschlussklasse 2024 – Die Vögel verlassen das Nest

AK24 – 10b – Wir waren dabei! Dan­ke für die schö­ne Zeit und die schö­nen Erin­ne­run­gen, vor allem an bestimm­te Leh­rer, die uns vie­le Jah­re ertra­gen muss­ten. Dan­ke an unse­ren Klas­sen­leh­rer Herr Hacken­berg, der uns die letz­ten bei­den Jah­re beglei­tet hat.

Hier kom­men unse­re Steckbriefe:

Unser Klas­sen­leh­rer: Herr Hackenberg
Vor­na­me: Clemens
Spitz­na­me: Hacki
Lieb­lings­fach: Bio­lo­gie, Sport
Was ich an euch ver­mis­sen wer­de: Die Limo
Lebensmotto/Spruch: Hab ich doch ger­ne gemacht
Was mei­ne Abschluss­klas­se über mich denkt: #LimovomTisch#wegdamit#tuesweg#VogelExperte#Vogelflüsterer#ichgibdireinplus#immergutgelaunt#freundlich#willdasjederesversteht#doktor#Insekten#Natur#nabu#Chemiker#waldlife#kleineHilfebücher#flüssigkeit=Limo#Schutzbrilleanziehen!! „10b – Abschluss­klas­se 2024 – Die Vögel ver­las­sen das Nest“ weiterlesen

10a – Abschlussklasse 2024 – Am Ende des JACOBSwegs


#Ak24-10a: Bald ist es soweit, der Abschied steht kurz bevor. Am Frei­tag, 5.7.24 fin­det unse­re Abschluss­fei­er statt und somit ist es unser letz­ter Tag. Wir haben es geschafft: 10 Jah­re Schu­le, von denen die meis­ten von uns 6 Jah­re an der Kai­ser-Lothar-Real­schu­le+ ver­bracht haben, sind jetzt vor­bei. An vie­le schö­ne Momen­te und Erleb­nis­se erin­nern wir uns ger­ne und immer zurück.

Pas­send zu unse­rem Mot­to – Am Ende des JACOBS­wegs – hät­ten wir das gan­ze aber nicht ohne unse­re Leh­rer und beson­ders nicht ohne unse­re Klas­sen­leh­re­rin Frau Jacobs geschafft. Dafür bedan­ken wir uns recht herzlich.

Eben­falls möch­ten wir uns an die­ser Stel­le bei unse­ren drei gedul­di­gen und moti­vier­ten Foto­gra­fen Chris Hont­heim (sie­he ganz unten), Oli­wia Kosi­or (9a) und Shah­dad (10a, sein eige­nes Ein­zel­fo­to hat am längs­ten gedau­ert) bedanken.

Hier kom­men unse­re Steckbriefe:

Unse­re Klas­sen­leh­re­rin: Frau Jacobs
Vor­na­me: Sandra
Was ich an euch ver­mis­sen wer­de: Ein­fach ALLES! Es waren vier tol­le Jah­re, die ich nicht ver­ges­sen wer­de. Dan­ke für die schö­ne Zeit, die ich mit euch ver­brin­gen durf­te. „Einen wun­der­schö­nen guten Mor­gen, Frau Jacobs”, eure gute Lau­ne und Freund­lich­keit, #lie­ber­fut­tern­statt­wan­dern, immer hilfs­be­reit, zufrie­den und motiviert
Was mei­ne Abschluss­klas­se über mich denkt: #Klas­sen­Mut­ti    #gibts­noch­was­zu­be­spre­chen #sonst­noch­was? #oder­woll­tihr­fut­tern #wer­schreibt­für­den­IGEL #small­talk #ich­will­ja­nie­man­den­an­gu­cken #nur­klei­ne­Haus­auf­ga­ben #äääh­neeee #jage­nau #max­t­on­hall #heiß­luft­frit­teu­se #ipad­weg #hal­loooooo #mor­geeeeen #kau­gum­miraus #gsl­prä­sen­ta­ti­on #blät­ter­ein­kle­ben #nur­die­Mao­am­Pinballs

Ein­zel­fo­tos und Steck­brie­fe – das sind wir, die 10a: 

„10a – Abschluss­klas­se 2024 – Am Ende des JACOBS­wegs“ weiterlesen

Präventionsveranstaltung: Agentur „Mensch aber wie” – Berichte über Gewalt


Im Rah­men des Pro­jekts „Mob­bing­freie Schu­le” wird für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler am 14.06.2024 eine Ver­an­stal­tung zum The­ma Gewalt und des­sen Fol­gen statt­fin­den. Wir haben ins­ge­samt 5 Per­so­nen ein­ge­la­den, die sowohl als Täter wie auch als Opfer Erfah­run­gen mit Gewalt machen muss­ten. Die Betrof­fe­nen wer­den über ihre Erfah­run­gen und den Umgang mit Gewalt berich­ten. Die The­ma­tik wird mit den Schü­le­rin­nen und Schü­ler vor- und nach­be­rei­tet. Wir möch­ten als Schul­ge­mein­schaft ein ganz kla­res Zei­chen gegen jeg­li­cher Art von Gewalt set­zen und ver­deut­li­chen, wel­che ein sol­ches Ver­hal­ten haben.

So lau­te­te die Infor­ma­ti­on, die wir 8er, 9er, 10er von unse­rer Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rin Caro­lin May­er erhal­ten haben.

Die Ver­an­stal­tung: Die Agen­tur „Mensch – aber wie?“ hat Men­schen gecas­tet und unter Ver­trag genom­men, die in ver­schie­de­ner Art und Wei­se mit Gewalt in Berüh­rung gekom­men sind. Zum Teil han­delt es sich dabei um Per­so­nen, die auf Grund einer Straf­tat vom Jugend­amt dazu ver­pflich­tet wer­den, für eine Zeit im Rah­men die­ser Kam­pa­gne mit­zu­wir­ken. Ein ande­rer Teil besteht aus Per­so­nen, die bereit­wil­lig ihre Geschich­ten einer Öffent­lich­keit zukom­men las­sen wol­len. Men­schen berich­ten über ihre Gewalt­er­fah­run­gen. Opfer und Täter. Sie haben den Mut, in der Öffent­lich­keit nicht nur ihre Geschich­te zu erzäh­len, son­dern auch ihre Gefüh­le, Moti­ve, Ängste.

Neben der Mode­ra­to­rin „Anna” (Foto unten, ste­hend) berich­te­ten noch eine Frau, die Opfer von Gewalt wur­de, weil sie Zivil­cou­ra­ge bewies (2. von links), ein Leh­rer, der auf­grund von anhal­ten­den Belei­di­gun­gen hand­greif­lich einem Schü­ler gegen­über wur­de (Mit­te), eine gewalt­be­rei­te Schü­le­rin, die Mit­schü­ler mobb­te (2. von rechts), ein Aus­län­der (links) und die wohl frag­wür­digs­te Per­son – ein Nazi (rechts) – über ihre Erlebnisse.

Der Nazi KLAUS LÜTZEK wur­de straf­fäl­lig, des­halb muss­te er an die­ser Schul­ver­an­stal­tung als Bewäh­rungs­auf­la­ge teil­neh­men. Er wur­de ver­ur­teilt, weil er einen asia­ti­schen Laden über­fiel, dort Inha­ber und Ange­stell­te schwer ver­letz­te. Sein genann­ter Grund: Sei­ne Mut­ter ver­lor dort ihren Job, als die Besit­zer wech­sel­ten. Wäh­rend der Ver­an­stal­tung belei­dig­te der „Nazi” non­stop, niveau­los, respekt­los, unein­sich­tig und übel den „Aus­län­der”, der wäh­rend der Dis­kus­si­on laut­stark und mit eben­falls üblen Schimpf­wör­tern um sich wer­fend, die Ver­an­stal­tung vor­zei­tig verließ.

IMG_1414
20240614_092345
20240614_092335
20240614_092148

Im Anschluss an die Ver­an­stal­tung durf­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­lern den ein­zel­nen Per­so­nen Fra­gen stel­len, die­se ver­hiel­ten sich zwar koope­ra­tiv, aber der „Aus­län­der” und der „Nazi” beschimpf­ten und belei­dig­ten Schü­le­rin­nen und Leh­re­rin­nen der KLR+ Prüm.

IMG_1429
IMG_1426
IMG_1437

Erst danach kam die Auf­lö­sung, dass das gan­ze „nur” eine Thea­ter­auf­füh­rung war und alle Schau­spie­ler sind, sie bestä­tig­ten aber, dass die Inhal­te ihrer Berich­te wahr sind, also auf tat­säch­li­chen Ereig­nis­sen und Vor­fäl­len beru­hen. Somit soll die Ein­stel­lung zum The­ma „Gewalt” nach­hal­tig ver­än­dert werden:
https://www.theatertill.de/berichte-ueber-gewalt/

Mie­ke und Cait­lyn, 10a

Feed­backs ein­zel­ner Teilnehmenden:

„Prä­ven­ti­ons­ver­an­stal­tung: Agen­tur „Mensch aber wie” – Berich­te über Gewalt“ weiterlesen

Kinder helfen Kindern AG spendet an die Deutsche Kinderkrebsstiftung

Jedes Jahr spen­det die Kin­der hel­fen Kin­dern-AG an eine Orga­ni­sa­ti­on, die sich um die Belan­ge von Kin­dern küm­mert, denen es nicht so gut geht wie den meis­ten von uns. In die­sem Jahr haben wir uns für die Deut­sche Kin­der­krebs­stif­tung entschieden.

Jähr­lich erkran­ken rund 2200 Kin­der und Jugend­li­che in Deutsch­land an Krebs. Ihre Hei­lungs­chan­cen sind gut, aber nicht gut genug, des­we­gen hat die Kin­der hel­fen Kin­dern AG die­ses Jahr an die Deut­sche Kin­der­krebs­stif­tung gespendet.
Spen­den wer­den zur För­de­rung der medi­zi­ni­schen For­schung, zur Unter­stüt­zung von Pro­jek­ten, wie das Wald­pi­ra­ten-Camp, die Sylt-Kli­nik, für Aus­flü­ge und Nach­sor­ge­pro­jek­te benötigt.

Durch meh­re­re Pau­sen­ver­käu­fe und die Cafe­te­ria am Eltern­sprech­tag haben wir vie­le Gel­der ein­ge­nom­men, die wir ger­ne wei­ter­ge­ge­ben haben.

Bedan­ken möch­ten wir uns bei allen Eltern, Leh­rern und Schü­lern, die uns durch Kuchen- und Geträn­ke­spen­den unter­stützt haben. Auch ein gro­ßes Dan­ke­schön an alle, die mit ihrem Kauf, die Schul­ge­mein­schaft und die Kin­der hel­fen Kin­dern-AG unter­stützt haben.

Melina, Mia, Emma, Juli­ne, Katha­ri­na, Dasha, Hen­rik und Paul

Präsentation des Praxistages der Klasse 9c

Im Rah­men der Berufs­ori­en­tie­rung der Kai­ser-Lothar-Real­schu­le plus Prüm fand für die Klas­se 9c wie gewohnt der Pra­xis­tag im zwei­ten Schul­halb­jahr statt. Durch den regel­mä­ßig an einem Don­ners­tag statt­fin­den­den Pra­xis­tag in einem Betrieb konn­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler prak­ti­sche Erfah­run­gen im Arbeits­le­ben sam­meln. Die­se Erfah­run­gen hel­fen beim Fin­den des Wunsch­be­rufs und ebnen den Über­gang in eine Berufs­aus­bil­dung nach der Schu­le. Jede Schü­le­rin und jeder Schü­ler hat sich in eige­ner Ver­ant­wor­tung um eine Pra­xis­tag­stel­le in einem aner­kann­ten Aus­bil­dungs­be­trieb im Ein­zugs­ge­biet Prüm geküm­mert. Zum Abschluss hat die 9c ihre gelun­ge­nen Ergeb­nis­se und Erfah­run­gen in der Aula der Schu­le präsentiert.

Praxistag 9c

20240613_100203
20240613_095314
20240613_095343
20240613_095359
20240613_095405
20240613_095419
20240613_095434
20240613_095453
20240613_095522
20240613_095603
20240613_095639
20240613_095707
20240613_095727
20240613_095752
20240613_095856
20240613_095918
20240613_095958
20240613_100022
20240613_100048
20240613_100129
20240613_100210
20240613_100252
20240613_100322
20240613_100506
20240613_100932
20240613_100940
20240613_100951
20240613_101001
20240613_101102
20240613_101114
20240613_101128
20240613_101213
20240613_101253
20240613_101404
20240613_101502
20240613_101508
20240613_100203 20240613_095314 20240613_095343 20240613_095359 20240613_095405 20240613_095419 20240613_095434 20240613_095453 20240613_095522 20240613_095603 20240613_095639 20240613_095707 20240613_095727 20240613_095752 20240613_095856 20240613_095918 20240613_095958 20240613_100022 20240613_100048 20240613_100129 20240613_100210 20240613_100252 20240613_100322 20240613_100506 20240613_100932 20240613_100940 20240613_100951 20240613_101001 20240613_101102 20240613_101114 20240613_101128 20240613_101213 20240613_101253 20240613_101404 20240613_101502 20240613_101508

Fotos und Text: San­dra Jacobs

Impressionen von den Bundesjugendspielen 2024

Bundesjugendspiele der KLR+

IMG-20240611-WA0019
signal-2024-06-11-11-45-00-566
P1130310
P1130309
P1130304
P1130301
P1130299
P1130298
P1130296
P1130295
P1130294
P1130292
P1130291
P1130285
P1130284
P1130281
P1130280
IMG-20240611-WA0023
IMG-20240611-WA0022
IMG-20240611-WA0021
IMG-20240611-WA0018
IMG-20240611-WA0020
IMG-20240611-WA0017
IMG-20240611-WA0016
IMG-20240611-WA0015
signal-2024-06-11-08-10-46-489
IMG-20240611-WA0019 signal-2024-06-11-11-45-00-566 P1130310 P1130309 P1130304 P1130301 P1130299 P1130298 P1130296 P1130295 P1130294 P1130292 P1130291 P1130285 P1130284 P1130281 P1130280 IMG-20240611-WA0023 IMG-20240611-WA0022 IMG-20240611-WA0021 IMG-20240611-WA0018 IMG-20240611-WA0020 IMG-20240611-WA0017 IMG-20240611-WA0016 IMG-20240611-WA0015 signal-2024-06-11-08-10-46-489

Fotos: Schul­ge­mein­schaft der KLR+ Prüm

Erste Sonnenstrahlen, Blumen blühen, Vögel und Insekten, .…


Die Klas­se 6b lern­te den fran­zö­si­schen Künst­ler Hen­ri Matis­se und sei­ne beson­de­re Sche­ren­schnitt­tech­nik ken­nen. In meh­re­ren Kunst­stun­den arbei­te­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler am Pro­jekt ” Mein Gar­ten”, in dem sie dem Künst­ler nacheiferten.

IMG_0936
IMG_0934
IMG_0932
IMG_0935
IMG_0933
IMG_0930

Text und Fotos: Andrea Berger-Jaroszewski

Heute ist Europawahl: Juniorwahl – auch Schüler wählen in der Schule

Die Wah­len. Heu­te ist der 09.06.2024, wo jeder ab 16 in Euro­pa die Mög­lich­keit hat, eine Par­tei zu wäh­len, die ange­mes­sen für jene Per­son sowie für des­sen Land wirkt. Doch nicht nur Erwach­se­ne neh­men dar­an teil. Zum ers­ten Mal dür­fen auch Jugend­li­che ab 16 Jah­ren wäh­len. Auch wir Schü­ler berei­ten uns an der Kai­ser-Lothar-Real­schu­le plus Prüm auf die Wahl vor und bil­den uns eine eige­ne Mei­nung in den Junior­wah­len. Dies ist ein Pro­jekt, das unse­re Schu­le mit dem The­ma „Demo­kra­tie” ver­an­stal­tet. Die Fra­gen, die sich wohl­mög­lich vie­le stel­len, sind folgende:

- Was sind Juniorwahlen?
- Wie­so wer­den Junior­wah­len durgeführt?
– Wie ver­läuft sie?
– Ist es ein posi­ti­ver oder nega­ti­ver Aspekt?
– Was ler­nen die Schüler/innen daraus?
– War­um gibt es über­haupt Wahlen/Juniorwahlen?

Im Fol­gen­den kom­men die Ant­wor­ten: „Heu­te ist Euro­pa­wahl: Junior­wahl – auch Schü­ler wäh­len in der Schu­le“ weiterlesen

Buchkritik „Die Welle” – eine klare Leseempfehlung

Buch, Seiten, Lesen, Bildung, Roman

Der Roman „Die Wel­le” von Mor­ton Rhue aus dem Jahr 1981 ist ein Muss für Per­so­nen, die sich für Rechts­extre­mis­mus inter­es­sie­ren oder erst in das The­ma ein­stei­gen. Es han­delt von einem Leh­rer, der ein Expe­ri­ment an sei­nen Schü­lern durch­führt mit scho­ckie­ren­den Fol­gen. Auch basiert der Roman auf einer wah­ren Bege­ben­heit. Wir 9er – 9a, 9b, 9c – haben alle die­se Lek­tü­re im Deutsch­un­ter­richt gele­sen und hier kommt mei­ne Rezen­si­on. „Buch­kri­tik „Die Wel­le” – eine kla­re Lese­emp­feh­lung“ weiterlesen

Klassenfahrt 6a und 6b nach Kaub

Nach aben­teu­er­li­cher Fahrt mit dem Rei­se­bus quer durch den Wes­ter­wald über enge und kur­ven­rei­che Stra­ßen sind wir in Kaub angekommen.
Nach dem Mit­tag­essen und den Bezug der Zim­mer gab es eine kur­ze Wan­de­rung zur Burg Guten­fels und einem ehe­ma­li­gen Schie­fer­bruch. Dort mach­ten sich die Kin­der auf die Suche nach Fos­si­li­en und Quarzen.
Lei­der wer­den wir die Burg Pfalz­gra­fen­stein wegen des aktu­el­len Hoch­was­sers nicht besich­ti­gen können.

6a und 6b ON TOUR

signal-2024-06-05-15-58-50-440
signal-2024-06-05-15-58-50-440-6
signal-2024-06-05-15-58-50-440-5
signal-2024-06-05-15-58-50-440-4
signal-2024-06-05-15-58-50-440-3
signal-2024-06-05-15-58-50-440-2
signal-2024-06-05-15-58-50-440-1
signal-2024-06-05-15-58-50-440-12
signal-2024-06-05-15-58-50-440-11
signal-2024-06-05-15-58-50-440-10
signal-2024-06-05-15-58-50-440-9
signal-2024-06-05-15-58-50-440-8
signal-2024-06-05-15-58-50-440-7
signal-2024-06-05-15-58-50-440-13
IMG_7850
IMG_7860
IMG_7854
IMG_7888
IMG_7907
IMG_7893
IMG_7887
IMG_7866
IMG_7864
signal-2024-06-05-15-58-50-440 signal-2024-06-05-15-58-50-440-6 signal-2024-06-05-15-58-50-440-5 signal-2024-06-05-15-58-50-440-4 signal-2024-06-05-15-58-50-440-3 signal-2024-06-05-15-58-50-440-2 signal-2024-06-05-15-58-50-440-1 signal-2024-06-05-15-58-50-440-12 signal-2024-06-05-15-58-50-440-11 signal-2024-06-05-15-58-50-440-10 signal-2024-06-05-15-58-50-440-9 signal-2024-06-05-15-58-50-440-8 signal-2024-06-05-15-58-50-440-7 signal-2024-06-05-15-58-50-440-13 IMG_7850 IMG_7860 IMG_7854 IMG_7888 IMG_7907 IMG_7893 IMG_7887 IMG_7866 IMG_7864

 

Tag 2: Heu­te ging es mit dem Zug, statt mit dem Schiff nach St. Goar­shau­sen. Nach­dem wir uns aus­gie­big das Hoch­was­ser ange­schaut haben, ging es steil berg­auf über die Burg Katz zum Lore­ley­fel­sen. Für die schö­ne Aus­sicht auf das Rhein­tal hat sich der schweiß­trei­ben­de Auf­stieg gelohnt. Neben­bei erfuh­ren wir viel über die Lebens­be­din­gun­gen der Men­schen frü­her im Rhein­tal und vie­le Geschich­ten um die schö­ne Lore­ley. Auf der Som­mer­ro­del­bahn weh­te uns der Wind um die Nase, bevor wir uns über eine lan­ge Trep­pe wie­der an einen aben­teu­er­li­chen Abstieg wagten.

6a und 6b ON TOUR_2

signal-2024-06-06-17-43-09-984-3
signal-2024-06-06-17-43-09-984-2
signal-2024-06-06-17-43-09-984-1
signal-2024-06-06-17-43-09-984
signal-2024-06-06-17-43-09-984-10
signal-2024-06-06-17-43-09-984-9
signal-2024-06-06-17-43-09-984-8
signal-2024-06-06-17-43-09-984-7
signal-2024-06-06-17-43-09-984-6
signal-2024-06-06-17-43-09-984-5
signal-2024-06-06-17-43-09-984-4
signal-2024-06-06-17-43-09-984-16
signal-2024-06-06-17-43-09-984-15
signal-2024-06-06-17-43-09-984-14
signal-2024-06-06-17-43-09-984-13
signal-2024-06-06-17-43-09-984-12
signal-2024-06-06-17-43-09-984-19
signal-2024-06-06-17-43-09-984-18
signal-2024-06-06-17-43-09-984-17
signal-2024-06-06-17-43-09-984-3 signal-2024-06-06-17-43-09-984-2 signal-2024-06-06-17-43-09-984-1 signal-2024-06-06-17-43-09-984 signal-2024-06-06-17-43-09-984-10 signal-2024-06-06-17-43-09-984-9 signal-2024-06-06-17-43-09-984-8 signal-2024-06-06-17-43-09-984-7 signal-2024-06-06-17-43-09-984-6 signal-2024-06-06-17-43-09-984-5 signal-2024-06-06-17-43-09-984-4 signal-2024-06-06-17-43-09-984-16 signal-2024-06-06-17-43-09-984-15 signal-2024-06-06-17-43-09-984-14 signal-2024-06-06-17-43-09-984-13 signal-2024-06-06-17-43-09-984-12 signal-2024-06-06-17-43-09-984-19 signal-2024-06-06-17-43-09-984-18 signal-2024-06-06-17-43-09-984-17

Tag 3: Auf Wie­der­se­hen Kaub! Am letz­ten Tag unse­rer Klas­sen­fahrt erkun­de­ten wir nach dem Früh­stück bei einer klei­nen Füh­rung und einer von unse­ren Leh­re­rin­nen erstell­ten Stadt­ral­lye Kaub. Bei strah­len­dem Son­nen­schein ver­ab­schie­de­ten wir uns nach dem Mit­tag­essen vom Rhein und 3 schö­nen gemein­sa­men Tagen.

6a und 6b ON TOUR_3

signal-2024-06-07-13-23-31-571-5
signal-2024-06-07-13-23-31-571-4
signal-2024-06-07-13-23-31-571-3
signal-2024-06-07-13-23-31-571-2
signal-2024-06-07-13-23-31-571-1
signal-2024-06-07-13-23-31-571
signal-2024-06-07-13-23-31-571-8
signal-2024-06-07-13-23-31-571-7
signal-2024-06-07-13-23-31-571-6
signal-2024-06-07-13-23-31-571-5 signal-2024-06-07-13-23-31-571-4 signal-2024-06-07-13-23-31-571-3 signal-2024-06-07-13-23-31-571-2 signal-2024-06-07-13-23-31-571-1 signal-2024-06-07-13-23-31-571 signal-2024-06-07-13-23-31-571-8 signal-2024-06-07-13-23-31-571-7 signal-2024-06-07-13-23-31-571-6

Fotos und Text: Chris­ti­na Krebs und Vanes­sa Woll

Unsere naturwissenschaftliche Exkursion nach Effelsberg


Am 17. Mai 2024 ging es für die 10a und 10b mit ihren Mathe­leh­rern Herr Jacobs und Herr Hacken­berg zum Radio­te­le­skop Effels­berg. Was wir dort gelernt haben und ob sich eine Exkur­si­on lohnt, das erfahrt ihr hier.

Geschich­te und Hintergründe:
Der Bau des Tele­skops beginnt 1968, nach­dem das klei­ne Tal nahe des Eifel­städt­chens Effels­berg aus über 30 mög­li­chen Stand­or­ten aus­ge­wählt wur­de. Bereits nach einem hal­ben Jahr sind bedeu­ten­de Tei­le der Stahl­kon­struk­ti­on fer­tig­ge­stellt. Es han­delt sich um eine tech­ni­sche Meis­ter­leis­tung, da es bis­lang noch nie zuvor so prä­zi­se so viel Metall zusam­men­ge­baut wur­de. Am 12. Mai 1971 fin­det in Effels­berg eine Kon­fe­renz der füh­ren­den Wis­sen­schafts­eli­te statt, um das größ­te beweg­li­che Radio­te­le­skop der Welt fei­er­lich ein­zu­wei­hen. Erst im Jahr 2000 wird ein etwas grö­ße­res Tele­skop in den USA gebaut, das Effels­berg auf den zwei­ten Platz verdrängt.

Die Zusam­men­ar­beit mit dem Max-Planck-Institut 

Das Max-Planck-Insti­tut für Radio­as­tro­no­mie gehört zur Welt­spit­ze bei der Erfor­schung des Uni­ver­sums. Es fin­det Radio­wel­len, die von astro­no­mi­schen Objek­ten aus­ge­strahlt wer­den. Die­se kön­nen ana­ly­siert wer­den, um her­aus­zu­fin­den, was sich hin­ter dich­ten Gas- und Nebel­wol­ken ver­steckt oder sonst nicht zu erken­nen ist. Zum Bei­spiel zeigt die Gala­xie „Her­cu­les A“, die über 2 Mil­li­ar­den Licht­jah­re ent­fernt ist und im sicht­ba­ren Licht unschein­bar wirkt, erst im Radio­be­reich beein­dru­cken­de Plas­ma-Jets, deren Ener­gie wohl aus einem rie­si­gen Schwar­zen Loch in ihrem Zen­trum stammt. Prof. Micha­el Kra­mer, Direk­tor des Max-Planck-Insti­tuts in Bonn, sagt: „Um das Tele­skop zu nut­zen und For­schung zu betrei­ben, kom­men Beob­ach­ter aus aller Welt zum Insti­tut. Das spricht auf jeden Fall für das Institut.

Infos zum Radioteleskop

Das Radio­te­le­skop ist 3200 Ton­nen schwer, 319 Meter hoch und besitzt einen Durch­mes­ser von 100m. Dazu besitz die gro­ße Ober­flä­che der Anten­ne eine Öff­nung von etwa 7.850 Qua­drat­me­tern die wich­tig für den siche­ren Emp­fang der außer­or­dent­lich schwa­chen Radio­si­gna­le ist. Neben­bei kann sich das Radio­te­le­skop in knapp fünf­zehn Minu­ten um 360 Grad dre­hen und in ca. fünf Minu­ten um nahe­zu 90 Grad kip­pen.  Dadurch kann der gesam­te Him­mel über dem Hori­zont mit dem Tele­skop beob­ach­tet werden.

Unse­re Rezen­si­on zur Exkur­si­on nach Effelsberg

Dort ange­kom­men, sind wir run­ter zum Tele­skop gegan­gen. Der Rei­se­füh­rer emp­fing uns mit einem freund­li­chen Blick und führ­te uns in ein Räum­chen, in dem man Auf­nah­men des Radio­te­le­skops sehen konn­te. Er erklär­te uns alles über das Tele­skop und stell­te sicher, dass jeder es ver­steht. An sich war es sehr schön dort und aus­ge­spro­chen infor­ma­tiv, denn der Rei­se­füh­rer dort konn­te es einem sym­pa­thisch und ein­fach erklä­ren. Nach­dem er uns die Bil­der und Auf­nah­men gezeigt hat­te, beant­wor­te­te er unse­re Fra­gen und ließ uns dar­auf­hin Fotos, Vide­os wie auch Bil­der des Tele­skops machen. Natür­lich muss­te der Flug­mo­dus an sein, da das Tele­skop kleins­te Wel­len des Han­dys auf­neh­men kann. Des­we­gen müs­sen die Aus­wer­tungs­com­pu­ter des Tele­skops auch wei­ter ent­fernt sein. Fazit: Es war fas­zi­nie­rend, da nur über Astro­no­mie gespro­chen wur­de, wie zum Bei­spiel über unser Son­nen­sys­tem und ande­re Son­nen­sys­te­me sowie ein­zel­ne Ster­ne.  Ein sehr gelun­ge­ner Trip, der einem viel Lehr­rei­ches ver­mit­teln konn­te und auf jeden  Fall wei­ter zu emp­feh­len ist.

Fotos und Text: Alex­an­der und Nico, 10a

Die French Open 2024 im Stade Roland Garros in Paris

Nach den Aus­tra­li­en Open im Janu­ar haben am 26.05.2024 im Sta­de Roland Gar­ros in Paris die French Open 2024 (offe­nen Fran­zö­si­schen Ten­nis­meis­ter­schaf­ten) als zwei­tes Ten­nis Grand-Slam-Tur­nier des Jah­res begonnen.

Das offi­zi­el­le Logo der French Open mit den Initia­len R und G , abfo­to­gra­fiert von einem French Open Polo Shirt (rechts) und von einer Metall­wand im Sta­de Roland Gar­ros (links).

Wäh­rend man bei den Aus­tra­li­en Open im Jahr 1988 den Aus­tra­gungs­ort von Kooyong nach Mel­bourne ver­legt und damit auch den Spiel­be­lag von Rasen zu Kunst­stoff (Hart­platz) gewech­selt hat, wer­den die French Open im Sta­de Roland Gar­ros tra­di­tio­nell seit 1928 auf Sand aus­ge­tra­gen. Mit einem aus­ge­setz­ten Preis­geld von ins­ge­samt 53,5 Mil­lio­nen Euro (jeweils 2,4 Mil­lio­nen für die Sie­ger im Ein­zel) kann man die­ses Ten­nis­tur­nier auch als das bedeu­tends­te Sand­platz­tur­nier der Welt bezeichnen.

Für den Erfolg eines Ten­nis­spie­lers kann der Unter­grund des Ten­nis­plat­zes von ent­schei­den­der Bedeu­tung sein, weil die Bäl­le je nach Belag unter­schied­lich hoch absprin­gen. Sand­plät­ze gel­ten im Ver­gleich zu Rasen- oder Kunst­stoff­plät­zen als beson­ders lang­sam. Dadurch kommt es oft­mals zu lan­gen Grund­li­ni­en­du­el­len zwi­schen den Spie­lern, wobei u. a. die Aus­dau­er und damit die Feh­ler­quo­te über Sieg oder Nie­der­la­ge ent­schei­det. So konn­te bei­spiels­wei­se Boris Becker in sei­ner Kar­rie­re nie den French Open-Titel gewin­nen, weil ihm auf­grund sei­ner offen­si­ven Spiel­wei­se („Ser­ve-and-Vol­ley“) eher die Eigen­schaf­ten von schnel­len Rasen- oder Kunst­stoff­be­lä­gen entgegenkamen.

Selbst ein Roger Fede­rer schaff­te bei sei­nen ins­ge­samt 20 Grand-Slam-Titeln nur einen Final­sieg in Paris (2009).

Auch der mit 24 Grand-Slam-Titeln bes­te Ten­nis­spie­ler aller Zei­ten Novak Djo­ko­vic konn­te die French Open bis heu­te „nur“ drei­mal gewin­nen. Foto von Jane Lau­xen, auf­ge­nom­men bei den Aus­tra­li­en Open 2024 in Mel­bourne

Dage­gen tri­um­phier­te der wohl bes­te Sand­platz­spie­ler aller Zei­ten Rapha­el Nadal bis jetzt 14-mal im Sta­de Roland Gar­ros, bei ins­ge­samt 22 Grand-Slam-Titeln. Foto von Jane Lau­xen, auf­ge­nom­men bei den Aus­tra­li­en Open 2024 in Mel­bourne

Des­halb wur­de der Legen­de Rapha­el Nadal auf der Anla­ge des Sta­de Roland Gar­ros das fol­gen­de Denk­mal (links im Bild) gesetzt.

Eine Lis­te aller French Open-Sie­ger hängt im Ein­gangs­be­reich des Court Phil­ip­pe Chatrier.

Da sowohl Rapha­el Nadal als auch Novak Djo­ko­vic bei den French Open 2024 am Start sind, haben bei­de noch die Chan­ce auf einen wei­te­ren Grand-Slam-Titel auf Sand, wobei es in der ers­ten Run­de des Haupt­fel­des bereits zum Show­down zwi­schen Alex­an­der Zverev (an Nr. 4 gesetzt) und dem Mythos Rapha­el Nadal kommt. Alex­an­der Zverev wür­de bei einem Erst­run­den­sieg am 27.05.2024 Rapha­el Nadals glor­rei­che Ten­nis­kar­rie­re im Sta­de Roland Gar­ros wahr­schein­lich unter den Trä­nen der Ten­nis­welt been­den. Die drei Ten­nis­le­gen­den Roger Fede­rer, Rapha­el Nadal und Novak Djo­ko­vic haben in den ver­gan­ge­nen gut zwan­zig Jah­ren mit ins­ge­samt 66 Grand Grand-Slam-Titeln das Her­ren­ten­nis mehr als domi­niert. Alex­an­der Zverev beim Trai­ning am 24.05.2024 auf dem Court Phil­ip­pe Cha­trier. Die­se sta­tis­ti­schen Wer­te zei­gen sehr ein­drucks­voll, dass der Unter­grund (Rasen, Sand oder Kunst­stoff) einen ganz ent­schei­den­den Ein­fluss auf den Erfolg eines Ten­nis­spie­lers haben kann. Im Damen­ten­nis dage­gen scheint der Belag des Ten­nis­plat­zes kei­ne so gro­ße Rol­le zu spie­len. Wäh­rend in der Her­ren­kon­kur­renz seit dem Jahr 2000 (nur) acht Roland-Gar­ros-Cham­pi­ons in den Geschichts­bü­chern ein­ge­tra­gen wer­den konn­ten, liegt die Zahl der Roland-Gar­ros-Sie­ge­rin­nen im glei­chen Zeit­raum bei sech­zehn. Das fol­gen­de Foto zeigt die aktu­el­le Nr. 4 der ATP-Welt­rang­lis­te Alex­an­der Zverev (ste­hend vor der Sitz­bank) wäh­rend einer Trai­nings­pau­se am 24.05.2024 auf dem Court Phil­ip­pe Cha­trier.

Alex­an­der Zverev… „Die French Open 2024 im Sta­de Roland Gar­ros in Paris“ weiterlesen

Ein Hoch auf die Demokratie!

Seit 75 Jah­ren exis­tierst du nun.
Gefei­ert wur­dest du vom gan­zen Land!
Der Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er wür­digt dich mit gro­ßer Hand.
Und trotz dei­nes hohen Alters darfst du nicht ruhn.

Du sorgst für Ord­nung und die Freiheit.
Geliebt von jedermann.
Mil­lio­nen von Men­schen schau­en dich tag­täg­lich an
und leben unter dei­ner Herrlichkeit.

Am 8. Mai 1949 erblick­te man dich das ers­te Mal.
Und nur 15 Tage spä­ter wur­dest du von ganz Deutsch­land anerkannt.
Plötz­lich stan­den wir nicht mehr in Brand,
geschmückt mit Bän­dern der schöns­te Saal.

Wir haben viel­leicht nicht das bes­te Netz,
das Wet­ter spielt an man­chen Tagen auch nicht so mit
und unse­re Ver­gan­gen­heit war auch nicht der leich­tes­te Ritt.
Aber dafür haben wir dich, das bes­te Grundgesetz!

Hap­py Bir­th­day sagen wir!
Die Kor­ken flie­gen über die Regie,
ein Prost auf unse­re Demokratie!
Du bist ein groß­ar­ti­ges Geschenk – unser Grund­ge­setz – und dar­um dan­ken wir dir.

Pia Leif­gen (10a)
Chef­re­dak­teu­rin der Schü­ler­zei­tung „IGEL“ der Kai­ser-Lothar-Real­schu­le plus Prüm

Frohe PFINGST-Ferien

Hur­ra, end­lich noch­mal Feri­en. Wir vom IGEL-Team wün­schen euch viel Spaß und Erho­lung in den Pfingstferien.
Doch wel­chem christ­li­chen Ereig­nis haben wir die­se (2021 erst­ma­lig und 2024 lei­der zum letz­ten Mal in Rhein­land-Pfalz) Schul­fe­ri­en zu ver­dan­ken? Pfings­ten ist neben Weih­nach­ten und Ostern das wich­tigs­te Kir­chen­fest der Chris­ten. Doch was wird da gefeiert?

An Pfings­ten haben alle Kin­der in Deutsch­land schul­frei. Auch schon vor den Pfingst­fe­ri­en. Pfingst­mon­tag ist frei. War­um das so ist und was genau an Pfings­ten gefei­ert wird, wis­sen aller­dings nicht so vie­le. Dabei ist Pfings­ten neben Weih­nach­ten und Ostern das wich­tigs­te Kir­chen­fest der Chris­ten. Das Wort Pfings­ten kommt aus dem Grie­chi­schen „pen­tekós­te” und heißt „Der 50. Tag”.

Die Bibel, das Hei­li­ge Buch der Chris­ten, erzählt dazu fol­gen­de Geschich­te: 50 Tage nach Ostern hat­ten sich die Freun­de von Jesus in Jeru­sa­lem getrof­fen. In der Stadt gab es ein gro­ßes Fest. Doch die Freun­de trau­ten sich nicht auf die Stra­ße. Sie hat­ten Angst vor den Sol­da­ten, die Jesus gefan­gen und getö­tet hatten.

Die Freun­de Jesu bete­ten zusam­men. Auf ein­mal sahen sie ein feu­ri­ges Licht. Die Bibel erzählt, der Hei­li­ge Geist, eine gött­li­che Kraft, sei zu ihnen gekom­men. Nach­dem das feu­ri­ge Licht ver­schwun­den war, konn­ten die Freun­de plötz­lich in allen mög­li­chen Spra­chen spre­chen. Vol­ler Mut gin­gen sie auf die Stra­ße, um allen Men­schen von Jesus und sei­nen Taten zu erzählen.

Seit die­sem Pfingst­wun­der erzähl­ten sich immer mehr Men­schen von Jesus. Des­we­gen bezeich­net man Pfings­ten auch als Geburts­tag der christ­li­chen Kir­che, also der Gemein­schaft der Chris­ten. Denn die Auf­ga­be der christ­li­chen Kir­che ist es, an Jesus zu erinnern.

Text: Kle­men­ta Lle­shi (Quel­le: logo.de)
Video: YouTube

Kulturfreunde Prüm e.V. präsentieren Goethe, „Faust für Alle”

Ger­ne ver­öf­fent­li­chen wir auf Anfra­ge fol­gen­den Ver­an­stal­tungs­hin­weis der „Kul­tur­freun­de Prüm e.V.”:


Am Sonn­tag , den 26.5. um 20 Uhr im Prü­mer Brau­haus gibt es eine der sel­te­nen Gele­gen­hei­ten „gro­ßes” Thea­ter in Prüm zu erle­ben. Die Kul­tur­freun­de Prüm e.V. brin­gen Faust von Goe­the auf ihre Büh­ne. Obwohl die gro­be Hand­lung und die Haupt­rol­len den meis­ten bekannt sind, gibt es in Anbe­tracht der Viel­schich­tig­keit des Wer­kes immer noch neue Aspek­te zu erfah­ren. Kaum einer hat das Werk gele­sen oder gar eine Auf­füh­rung gese­hen. Dies kann sich nun ändern. Die Auf­füh­rung ist sowohl für Neu­ein­stei­ger,  Schü­ler als auch für Erwach­se­ne geeig­net.  An dem Abend bleibt die Ter­ras­se geschlos­sen und die Küche kalt. Statt­des­sen besucht uns der Bre­zel­bub aus der Geburts­stadt Goe­thes und offe­riert einen klei­nen Imbiss. Auf­grund der räum­li­chen Enge in unse­rem „Thea­ter” haben wir eine tele­fo­ni­sche Anmel­dung über den Ver­ein unter der Num­mer 0171 4888925 vorgesehen.

Pres­se­mit­tei­lung, Gemein­nüt­zi­ger Ver­ein, Kul­tur­freun­de Prüm e.V. , Her­mann Nahrings

Herzlichen Dank an die Feuerwehr Prüm und unsere Hausmeister

… für ihren tat­kräf­ti­gen Ein­satz am Don­ners­tag, 2. Mai 2024. Auf­grund der star­ken Regen­fäl­le wur­de lei­der unse­re neue Wan­dal­bert­hal­le teil­wei­se unter Was­ser gesetzt. Durch die Feu­er­wehr Prüm konn­te noch Schlim­me­res ver­hin­dert wer­den und die Hal­le bald wie­der benutzt wer­den. Vie­len Dank!

signal-2024-05-02-18-55-32-704-1
signal-2024-05-07-14-46-45-931-5
signal-2024-05-02-18-55-32-704-3
signal-2024-05-02-18-55-32-704-2
signal-2024-05-02-18-55-32-704-5
signal-2024-05-07-14-46-45-931-8
signal-2024-05-02-18-55-32-704-6
signal-2024-05-02-18-55-32-704-4
signal-2024-05-07-14-46-45-931-9

Fotos: Joan­na Pfingst

Quel­le: Insta­gram Feu­er­wehr Prüm

Natür­lich gilt der Dank eben­so unse­rem Haus­meis­ter Chris Hont­heim und den Haus­meis­tern der benach­bar­ten Gebäuden.

Quel­le: Trie­ri­scher Volks­freund von Samstag/Sonntag, 11./12.5.24

Girls-Day 2024 bei AlphaBau

Der Girls’Day – Mäd­chen-Zukunfts­tag und der Boys’Day – Jun­gen-Zukunfts­tag bie­ten Kin­dern und Jugend­li­chen die Gele­gen­heit, sich in span­nen­den Aus­bil­dungs­be­ru­fen oder Stu­di­en­gän­gen aus­zu­pro­bie­ren, in den meist mehr Leu­te des ande­ren Geschlechts arbei­ten. Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen laden die Mäd­chen und Jun­gen ab Klas­se 5 ein und stel­len sich so den Fach­kräf­ten von mor­gen vor. Die Pra­xis­er­fah­rung fin­det für Mäd­chen in der IT, im Hand­werk, in den Natur­wis­sen­schaf­ten oder im Bereich Tech­nik statt. Jun­gen begeg­nen in Ein­rich­tun­gen männ­li­chen Vor­bil­dern in der Pfle­ge, in erzie­he­ri­schen Beru­fen, in Dienst­leis­tungs­be­rei­chen oder in der Sozia­len Arbeit.
(Eli­sa Blasen)

Der Girls’­Day ver­mit­telt prak­ti­sche Erfah­run­gen in Beru­fen und Stu­di­en­fä­chern, in denen der Frau­en­an­teil bis­lang unter 40 Pro­zent liegt. Die Stu­die zum Akti­ons­tag 2022 hat gezeigt, dass der Girls’­Day wirkt: Nach dem Akti­ons­tag 2022 konn­ten sich z.B. 21 Pro­zent der teil­neh­men­den Schü­le­rin­nen vor­stel­len, einen Beruf in der Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie oder Infor­ma­tik zu ergrei­fen, vor­her waren es nur 12 Pro­zent. Durch Ihr Enga­ge­ment beim Girls’­Day för­dern Sie den weib­li­chen Nach­wuchs in Hand­werk, Indus­trie, Infor­ma­tik, Wis­sen­schaft und Technik.
(Quel­le: https://www.girls-day.de/unternehmen-institutionen/aufruf-2024)

Fotos zur Ver­öf­fent­li­chung zur Ver­fü­gung gestellt von AlphaBau.

„Silberner Jubiläumsabschluss” – Abschluss 1999

Vor 25 Jah­ren im Jahr 1999 haben die­se Schü­ler der Klas­se 10a den Abschluss an unse­rer Schu­le absol­viert. Die­se bei­den Fotos wur­den aller­dings nicht am Ende der Klas­sen­stu­fe 10 im Abschluss­jahr 1999 auf­ge­nom­men, son­dern wäh­rend der Klas­sen­fahrt nach Alt­glas­hüt­ten am Ende der Klas­sen­stu­fe 8 im Früh­som­mer 1997 auf dem Feld­berg im Schwarz­wald unter Beglei­tung von Herrn Lauxen.

Die­ses Foto wur­de im Sep­tem­ber 1997, (mitt­ler­wei­le als Klas­se 9a) im Rah­men einer schu­li­schen Exkur­si­on zur Bay­er AG in Lever­ku­sen aufgenommen. 

Nach der Erin­ne­rung von Herrn Lau­xen befand sich in die­ser Klas­se noch einer der letz­ten Kon­vikt­schü­ler. Das Bischöf­li­che Kon­vikt in Prüm war ein katho­li­sches Jun­gen­in­ter­nat und wur­de im Jahr 2000 nach über 100 Jah­ren geschlossen.

Zum Ver­gleich ver­öf­fent­li­chen wir hier noch ein Klas­sen­fo­to von Schü­lern des Bischöf­li­chen Kon­vikts in Prüm mit „Pen­nä­ler­müt­zen“ aus der Zeit um 1910, die damals alle das König­li­che Gym­na­si­um in Prüm (heu­ti­ges Regi­no-Gym­na­si­um) besuchten.

„„Sil­ber­ner Jubi­lä­ums­ab­schluss” – Abschluss 1999“ weiterlesen

NOSTALGIE: Jubiläumsabschluss 2014 #AK14 – vor 10 Jahren

Im Com­pu­ter­raum unse­rer Schu­le – im alten Schul­ge­bäu­de – tauch­te kurz vor dem Umzug eine Kis­te auf. Und was fan­den wir dort? Einen rie­si­gen Sta­pel alter IGEL-Schü­ler­zei­tun­gen – dar­un­ter die Print­aus­ga­be 2014 (Betreu­en­der Leh­rer damals: Volk­mar Herbst).

Abschluss 2014? Da erin­ner­te sich der ein oder ande­re an fol­gen­des Abschlussvideo:

Quel­le: YouTube.de

Aus aktu­el­lem Anlass wol­len wir euch zei­gen, wel­che Abschluss­klas­sen vor genau 10 Jah­ren, deren Leh­rer heu­te immer noch an unse­rer Schu­le sind, in die­ser Print­aus­ga­be 6/2014 zu fin­den sind:

Foto­col­la­ge von Volk­mar Herbst: Abschluss­fahrt Hamburg

Unsere Exkursion nach Vogelsang – Everyone is beautiful in their own way


Die Abschluss­klas­sen (10a, 10b, 9c) haben zusam­men mit unse­ren GSL-Leh­re­rin­nen Frau Jacobs und Frau Krebs sowie mit Pas­to­ral­re­fe­rent Herrn Koch und Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rin Frau Mey­er am 10.04.2024 eine Exkur­si­on nach Vogel­sang gemacht. Vor­her haben wir uns in der 10a mit Vogel­sang beschäf­tigt und recher­chiert, was uns erwar­tet. Lohnt sich ein Aus­flug nach Vogel­sang? Wir sagen JA! War­um? Das erfahrt ihr hier:

Geschicht­li­che Fakten:
Zwi­schen 1942 und 1944 wur­den Inter­nats­schü­ler von drei soge­nann­ten „Adolf-Hit­ler-Schu­len” in Vogel­sang pro­vi­so­risch unter­ge­bracht. Die soge­nann­ten NSDAP-Ordens­bur­gen wur­den am Ufer des Cröss­in­sees in Pom­mern (heu­te Polen), Sont­ho­fen im All­gäu und in Vogel­sang in der Eifel ab 1934 errich­tet. Am 24. April 1936 wur­den die drei Ordens­bur­gen in einem Fest­akt an Adolf Hit­ler über­ge­ben. Die 16 Bun­ker des West­walls wur­den am 1. Dezem­ber 2006 unter Denk­mal­schutz gestellt. Ab 1939 wur­de die NS-Ordens­burg an die Wehr­macht über­ge­ben. Nach dem 2. Welt­krieg wur­de die NS-Ordens­burg zum „Camp Vogel­sang” umge­wan­delt. Am 11. Sep­tem­ber 2016 wur­de im Gedenk­ort die Dau­er­aus­stel­lung „Bestim­mung: Her­ren­mensch. NS-Ordens­bur­gen zwi­schen Fas­zi­na­ti­on und Ver­bre­chen” eröff­net. Im Jahr 1945 wur­de Vogel­sang von den vor­rü­cken­den Alli­ier­ten ein­ge­nom­men. Bis Ende 2005 war Vogel­sang erst bri­ti­scher dann bel­gi­scher Trup­pen­übungs­platz. Seit 2006 wird das seit­dem öffent­li­che Are­al als Doku­men­ta­ti­ons­stät­te mit einem Bil­dungs­zen­trum und einer Aus­stel­lung zum Natio­nal­park Eifel betrieben.

Unse­re Exkursion:
Der Aus­flug begann mit einer klei­nen Ein­lei­tung in das The­ma der Gleich­be­rech­ti­gung. Um die Gleich­be­rech­ti­gung in der Aus­bil­dungs­stät­te damals mit heut­zu­ta­ge zu ver­glei­chen, haben wir uns das Lied „Born this way” von Lady Gaga ange­hört und die­ses aus­ge­wer­tet. Kurz danach ging es mit unse­rem jewei­li­gen Grup­pen­lei­ter, wir, die 10a mit Georg Topo­row­sky, los mit der Führung.

Unse­re ers­te Sta­ti­on war die alte Kir­che der Nazis. Dort wur­de oft­mals bespro­chen, wie nach den Juden die Chris­ten aus­ge­löscht wer­den soll­ten. „Tat­säch­lich waren die Plä­ne für die Ver­nich­tung schon fer­tig, wur­den aber noch nicht durch­ge­zo­gen, weil Hit­ler nicht die gan­ze Welt gegen sich haben woll­te”, erklär­te uns Georg Topo­row­sky.

Am Ende die­ses Gan­ges (qua­si „hin­ter dem Foto”) befin­det sich der Ein­gang in den Turm. In die­sem Turm befand sich auf dem Altar eine Sta­tue, wel­chen „den deut­schen Men­schen” dar­ge­stellt hat. Der deut­sche Mensch, so stell­ten sich die Nazis ihn vor, war drei Meter groß, mus­ku­lös, blond und blau­äu­gig. Man dach­te damals, dass die Über­res­te die­ses Man­nes in Indi­en begra­ben waren, wes­halb sich die deut­schen in Indi­en auf die Suche nach ihm begaben.

IMG_0413
IMG_0418

Auf der rech­ten Sei­te seht ihr das ori­gi­na­le Foto der Sta­tue. Links und rechts dane­ben ste­hen die Namen von Mär­ty­rern, wel­che in der Novem­ber­schlacht in Bay­ern gefal­len sind.

Außer­halb vom Gebäu­de + Turm im Hintergrund.

Nach dem Turm ging es hin­un­ter zum soge­nann­ten „Fackel­trä­ger”. Auch hier war wie­der die Sta­tue des ver­meint­lich per­fek­ten „deut­schen Men­schen” vor­han­den. Rechts dane­ben stand in gro­ßer Schrift: „Ihr seid die Fackel­trä­ger der Nati­on, ihr tragt das Licht des Geis­tes vor­an im Kamp­fe für Adolf Hit­ler”. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, was es mit den „kaput­ten” Stei­nen auf sich hat. Sie sind eigent­lich gar nicht kaputt. Die Alli­ier­ten haben damals das unte­re Stück wegen dem Namen „Adolf Hit­ler” „raus­ge­ris­sen” und das obe­re Stück mit­ten im Wort „Fackel­trä­ger”, damit da am Ende steht „FACK GER” ste­hen sollte.

Dar­auf­hin ging es wei­ter zum Sport­platz, wo die Aus­zu­bil­den­den damals trai­nier­ten. Hier wur­de genau eine Sport­art betrie­ben: Boxen. Auch hier hat­te unser Vogel­sang-Exper­te Georg Topo­row­sky anschau­li­che Bei­spie­le für uns auf Lager. Laut ihm gab es nur eine Regel: Drauf hau­en, was das Zeug hält. Kei­ne Gna­de, egal bei wem. Groß gegen klein, dünn gegen dick, Jeder gegen jeden. 

Das per­fek­te Bei­spiel dafür aus unse­rer Grup­pe war wahr­schein­lich Alex­an­der Spartz (10a) gegen unse­ren Gruppenleiter.

Auch hier hät­te Alex­an­der gegen unse­ren Lei­ter nicht zurück­ste­cken dür­fen, denn:
Du hast Mit­leid? Ab nach Hause.
Du zeigst Gna­de? Ab nach Hause.
Du befolgst die Regeln nicht? Ab nach Hause.

IMG_0425
IMG_0428
IMG_0422

Sobald wir alles über die Regeln beim Boxen wuss­ten, sind wir zum Schwimm­bad gegan­gen. Auch dort gab es vie­le inter­es­san­te Din­ge zu ler­nen. Wuss­tet ihr, dass dies das ori­gi­na­le Schwimm­bad aus den 1930er Jah­ren ist? Zumin­dest von außen… Natür­lich wur­de es innen reno­viert, aber das ori­gi­na­le Gemäl­de (wie­der ein Abbild des deut­schen Man­nes) an der Wand wur­de übrig gelas­sen, wie ihr auf der nächs­ten Col­la­ge seht. Das Schwimm­bad wird übri­gens auch heu­te noch für Schul­sport benutzt.

IMG_0429
IMG_0439

Vor dem Schwimm­bad – wo heu­te ein Park­platz steht – war damals auch ein Übungs­platz der Aus­zu­bil­den­den. Dort wur­de der Mut der Aus­zu­bil­den­den getes­tet, indem ihnen gesagt wur­de, sie sol­len sich auf­stel­len und auf Kom­man­do los­sprin­ten, ohne zu wis­sen, was hin­ter dem Absprung auf sie war­tet. Dort war näm­lich ein stei­ler Abhang. Auch hier galt wie­der die Regel: Wenn man zögert, gehts sofort nach Hause.
So war das aber nicht immer. Wenn man Glück hat­te, wur­de man nicht direkt nach Hau­se geschickt, son­dern es gab eine Kol­lek­tiv­stra­fe für die gan­ze Grup­pe. Ein sehr schnel­ler Weg, die gan­ze Trup­pe gegen sich zu leiten.

Am Ende des Sport­plat­zes gibt es übri­gens die­se Sta­tu­en. Dar­auf zu erken­nen sind ver­schie­de­ne Spie­ler ver­schie­de­ner Sport­ar­ten, alle im Abbild des „deut­schen Men­schen”. In der Mit­te ist der Fuß­bal­ler zu sehen. Die­sen hat auch unser Lei­ter als Bei­spiel für sei­ne nächs­te Infor­ma­ti­ons­über­ga­be ver­wen­det, um es für uns ver­ständ­li­cher zu machen. Dafür hat er als Bei­spiel das DFB-Pokal Fina­le 1936 genom­men, wo alle Spie­ler gleich groß waren und fast iden­tisch aus­sa­hen.  Auch hier haben wir wie­der eine klei­ne Simu­la­ti­on nach­ge­stellt. Dafür haben sich alle Jungs in einer Rei­he auf­ge­stellt und wur­den dann mit damals ver­gli­chen. Alle unterschiedlich!

Nach unse­rer Mit­tags­pau­se ging es schon zu unse­rer letz­ten Sta­ti­on des Rund­gangs: die Burg­schän­ke. Hier tra­fen sich damals die Aus­zu­bil­den­den zur „ange­ord­ne­ten Frei­zeit”. Der inter­es­san­te Teil war aber im Neben­raum. Hier haben sich damals die deut­schen Poli­ti­ker ver­sam­melt – dar­un­ter auch Adolf Hit­ler – wie zum Bei­spiel auch Hans Die­tel, wel­cher hier 1937 einen Vor­trag zur Ver­er­bungs­leh­re hielt. Die­se wur­de auch im Radio über­tra­gen, wes­halb es mög­lich war, dass wir uns die­se Ori­gi­nal­auf­nah­me aus dem Aus­zug aus der zwei­ten Vor­le­sung anhö­ren konnten.

IMG_0408
IMG_0407

Die schö­ne Aus­sicht trügt – auch nur ein Lock­mit­tel der Nazis.

War­um trügt die­se Aus­sicht? Die­se Fra­ge haben wir uns auch gestellt, nach­dem unser Grup­pen­lei­ter uns gesagt hat, dass die­se Aus­sicht auch ein schlau­es Spiel­chen der Nazis war. Hier die Antwort:
Jeder weiß, dass die Nazis sich für die bes­ten hiel­ten, dass sie allen über­le­gen waren, wie zum Bei­spiel auch in der ers­ten Stro­phe der deut­schen Natio­nal­hym­ne zu sehen ist: „Deutsch­land, Deutsch­land über alles, Über alles in der Welt.” Dafür stand auch Vogel­sang. Die sehr hoch gele­ge­ne Aus­bil­dungs­stät­te mit ihrer macht­de­mons­trie­ren­den Aus­sicht ist ein wei­te­res Zei­chen, dass die Nazis über alles und jedem in der Welt über­le­gen waren. Also ein wei­te­res Zei­chen, wie schlau die Nazis eigent­lich waren, bis ihr Grö­ßen­wahn­sinn sie sel­ber zur Nie­der­la­ge brachte.

20240410_131059
20240410_132143
signal-2024-04-10-14-06-21-062
20240410_133423
20240410_132237
signal-2024-04-10-14-06-21-062-2

Text: Gian­lu­ca und Nej­la, 10a
Fotos: Gian­lu­ca, San­dra Jacobs, Chris­ti­na Krebs

Hier kom­men die ein­zel­nen Fazits der 10a zu die­ser Exkur­si­on: „Unse­re Exkur­si­on nach Vogel­sang – Ever­yo­ne is beau­tiful in their own way“ weiterlesen

Lesen macht Spaß!

Grandiose Bücherkisten der Klasse 5a

IMG-20240409-WA0008
IMG-20240409-WA0005
IMG-20240409-WA0006
IMG-20240409-WA0007
IMG-20240409-WA0009
IMG-20240409-WA0010
IMG-20240409-WA0015
IMG-20240409-WA0011
IMG-20240409-WA0012
IMG-20240409-WA0013
IMG-20240409-WA0014
IMG-20240409-WA0018
IMG-20240409-WA0016
IMG-20240409-WA0017
IMG-20240409-WA0027
IMG-20240409-WA0019
IMG-20240409-WA0021
IMG-20240409-WA0022
IMG-20240409-WA0023
IMG-20240409-WA0024
IMG-20240409-WA0025
IMG-20240409-WA0026
IMG-20240409-WA0039
IMG-20240409-WA0038
IMG-20240409-WA0037
IMG-20240409-WA0036
IMG-20240409-WA0035
IMG-20240409-WA0034
IMG-20240409-WA0033
IMG-20240409-WA0032
IMG-20240409-WA0031
IMG-20240409-WA0030
IMG-20240409-WA0029
IMG-20240409-WA0028
IMG-20240409-WA0008 IMG-20240409-WA0005 IMG-20240409-WA0006 IMG-20240409-WA0007 IMG-20240409-WA0009 IMG-20240409-WA0010 IMG-20240409-WA0015 IMG-20240409-WA0011 IMG-20240409-WA0012 IMG-20240409-WA0013 IMG-20240409-WA0014 IMG-20240409-WA0018 IMG-20240409-WA0016 IMG-20240409-WA0017 IMG-20240409-WA0027 IMG-20240409-WA0019 IMG-20240409-WA0021 IMG-20240409-WA0022 IMG-20240409-WA0023 IMG-20240409-WA0024 IMG-20240409-WA0025 IMG-20240409-WA0026 IMG-20240409-WA0039 IMG-20240409-WA0038 IMG-20240409-WA0037 IMG-20240409-WA0036 IMG-20240409-WA0035 IMG-20240409-WA0034 IMG-20240409-WA0033 IMG-20240409-WA0032 IMG-20240409-WA0031 IMG-20240409-WA0030 IMG-20240409-WA0029 IMG-20240409-WA0028

Fotos: Bri­git­te Richter-Weber

Der Formel 1 Grand Prix 2024 in Melbourne/Australien – Impressionen vom Formel1-Wochenende im Albert Park Circuit in Melbourne am 24. März 2024

Nach­dem die For­mel 1‑Saison am 02. März mit dem Grand Prix von Bah­rain eröff­net wur­de und am 09. März das zwei­te Ren­nen der Sai­son in Sau­di-Ara­bi­en statt­fand, wur­de am 24. März 2024 der Gro­ße Preis von Aus­tra­li­en auf dem Albert Park Cir­cuit rund um den Albert Park Lake in Mel­bourne aus­ge­tra­gen. Bei dem Albert Park Cir­cuit han­delt es sich um einen ca. fünf Kilo­me­ter lan­gen Stadt­kurs in dem öffent­li­che Stra­ßen als Renn­stre­cke umge­stal­tet wer­den, wie bei­spiels­wei­se beim legen­dä­ren Mona­co Grand-Prix in Mon­te Carlo.

Der Albert Park Lake mit einem kur­zen Abschnitt der ein­ge­zäun­ten For­mel 1‑Rennstrecke (rechts hin­ter den Palmen)

Zu wei­te­ren Fotos – auch von der Auto­mo­bil­show abseits der Renn­stre­cke – geht es hier: „Der For­mel 1 Grand Prix 2024 in Melbourne/Australien – Impres­sio­nen vom For­mel1-Wochen­en­de im Albert Park Cir­cuit in Mel­bourne am 24. März 2024“ weiterlesen

Unsere neue Sekretärin Frau Bambach im IGEL-Interview – herzlich willkommen!

Unse­re neue lie­be Sekre­tä­rin Frau Bam­bach – inmit­ten der IGEL-Redak­teu­rin­nen Anna Mey­er und Eli­sa Blasen.

Seit dem 01.04.2024 kön­nen wir unse­re neue Sekre­tä­rin Frau Bam­bach hier an der KLR+ will­kom­men hei­ßen und freu­en uns sehr darüber.
Wir als Igel-Team haben für euch mit ihr ein Inter­view geführt.
Lie­be Frau Bam­bach, wir freu­en uns, dass Sie sich so schnell und spon­tan für uns Zeit genom­men haben, das wis­sen wir sehr zu schät­zen und ist nicht selbst­ver­ständ­lich, erst ein­mal, wie geht es Ihnen?
Mir geht es sehr gut

Woher ken­nen Sie die KLR+?
Ich war selbst mal Schü­le­rin hier an der Schu­le und Schulbegleitung.

Was haben Sie beruf­lich gelernt?
Als Ers­tes habe ich eine Aus­bil­dung als Schrei­ne­rin gemacht, dann habe ich als Phar­ma­zeu­tisch-kauf­män­ni­sche Ange­stell­te gear­bei­tet und danach als Schulbegleitung.

Was haben Sie gemacht, bevor Sie zur KLR+ kamen?
Ich war 10 Jah­re lang eine Schul­be­glei­tung, 6 Jah­re davon hier an der KLR+.

Woll­ten Sie schon immer Sekre­tä­rin werden?
Eigent­lich schon, aber es hat zuerst nicht geklappt.

War­um woll­ten Sie Sekre­tä­rin werden?
Ich mag Ord­nung und zu orga­ni­sie­ren. Und ich habe ger­ne mit Leu­ten zu tun.

War­um haben Sie sich dazu ent­schie­den, an unse­rer Schu­le Sekre­tä­rin zu werden?
Weil ich hier schon vie­le Kollegen/Kolleginnen ken­ne, hier ist eine offe­ne Zusam­men­ar­beit, die Schu­le gefällt mir ins­ge­samt sehr gut.

Was gefällt Ihnen denn beson­ders gut?
Das neue Gebäu­de ist hell und modern, es ist immer was los und natür­lich das Kol­le­gi­um offen, gut gelaunt und freundlich.

Wie fin­den Sie denn das Kol­le­gi­um auf einer Ska­la von 1 bis 10?
11 von 10 🙂

Wie fin­den Sie ihren Arbeitsplatz?
Eigent­lich schön, doch ist er noch etwas unper­sön­lich – bis jetzt. Aber es ist ja auch erst mein zwei­ter Tag.

Jetzt wird es privat.
Wie ist Ihr voll­stän­di­ger Name?
Dag­mar Bambach

Wann haben Sie Geburtstag?
Ich habe am 17. August Geburtstag.

Woher kom­men Sie gebürtig?
Aus Prüm.

Wo woh­nen Sie jetzt?
In Pronsfeld.

Haben Sie Kin­der, wenn ja wie viele?
Eine erwach­se­ne Tochter.

Sind Sie Single?
Nein, ich bin verheiratet.

Woh­nen Sie in einer Woh­nung oder in einem Haus?
In einem Haus.

Haben Sie Haustiere?
Ja, eine Katze.

Wenn Sie ein Tier wären, wel­ches wären Sie und warum?
Mei­ne Kat­ze. Da muss man nur schla­fen und essen das wars, top Tag.

Was ist Ihr Lieblingsessen?
Pizza

Und Ihre Lieblingsfarbe?
Schwarz

Tra­gen Sie Schmuck, wenn ja, lie­ber Gold oder Silber?
Wenn dann Sil­ber, aber ich tra­ge wenig Schmuck.

Wie ver­brin­gen Sie ihren Urlaub am liebsten?
Mit Bücher lesen am Was­ser oder in Museen.

Wo möch­ten Sie unbe­dingt mal hin?
Über­all im Nor­den, z.B. Nor­we­gen, Schwe­den oder Finn­land, zu den Lofo­ten fahren.
Anmer­kung der Redak­ti­on: Lofo­ten ist eine Regi­on in der nor­we­gi­schen Pro­vinz Nord­land und Teil einer Insel­grup­pe vor der Küs­te Nord­nor­we­gens, bestehend aus etwa 80 Inseln, unter ande­rem Aus­t­vå­gøya, Skro­va, Gim­søya, Ves­t­vå­gøya, Flak­sta­døy, Mos­ken­esøy, Værøy und Røst. Der nor­we­gi­sche Distrikt Lofo­ten umfasst im Wesent­li­chen die Insel­grup­pe (Quel­le: wikipedia.de)

Was machen Sie ger­ne in Ihrer Freizeit?
Lesen und schwimmen.

Was ist Ihr Lebensmotto?
Et as noch immer jut jangen.

Neuerburg

Das ist sie, unse­re neue Sekre­tä­rin Frau Bam­bach. Wir wün­schen Ihnen alles Gute und hof­fen, dass sie sich gut ein­le­ben. Und wir hof­fen, dass Sie lan­ge an unse­rer Schu­le bleiben.

Text und Fotos: Eli­sa und Anna, 10a.

Frohe Ostern!

Die Klas­se 5a hat flei­ßig geschnip­pelt, gebas­telt und gemalt, um den Bewoh­nern des Alten­heims „Haus Nim­s­tal | Der Schwes­tern­ver­band” in Schöne­cken eine Freu­de zu bereiten.

IMG-20240321-WA0015
IMG-20240321-WA0014
IMG-20240321-WA0013
IMG-20240321-WA0016
IMG-20240321-WA0012
IMG-20240321-WA0018

Fotos: Bri­git­te Richter-Weber

Die Klas­se 6b hat eben­falls Kunst­wer­ke im BK-Unter­richt zum aktu­el­len The­ma Ostern erstellt. Hier kom­men ein paar „Fun­ky Bunnys”:

IMG_0814
IMG_0812
IMG_0813
IMG_0808

Fotos: Andrea Berger-Jaroszewski

Schon entdeckt?

Luft­bild­auf­nah­me aus dem Jahr 2006: Haupt­schu­le Prüm

Mit uns ver­wandt? Die Grund­schu­le „Igel“ in Igel – Vie­le Grü­ße nach Igel.

Fotos: Chris­ti­an Hontheim