Na, wer feiert denn da Weihnachten? Die Advents- und Weihnachtszeit unserer Lehrer früher (TEIL 2)

20201203_140103
Herr Jacobs im Schnee

Ster­ne, Plätz­chen, Leb­ku­chen – wir, Mie­ke und Lara R. aus der 8a, fin­den immer noch, dass die Advents­zeit mit die schöns­te Zeit des Jah­res ist, weil man dann etwas Weih­nacht­li­ches bas­teln, Advents­ka­len­der­tür­chen öff­nen und sich auf Weih­nach­ten freu­en kann. Wir haben uns im letz­ten Jahr gefragt, ob das bei unse­ren Leh­rern auch so war, als sie noch klein waren. Frau Jacobs, Herr Jacobs, Frau Rich­ter-Weber und wei­te­re haben uns bereits 2020 von ihrer Advents­zeit erzählt und dem IGEL eini­ge Fotos zur Ver­fü­gung gestellt:

20201116_171142~2 (002)
Frau Jacobs unterwegs

Na, wer fei­ert denn da Weih­nach­ten? Die Advents- und Weih­nachts­zeit unse­rer Leh­rer früher

In die­sem Jahr erzäh­len für euch noch wei­te­re Leh­re­rin­nen und Leh­rer von ihrer Kind­heit im Advent.

Weihnachten 1966 (002)
20211219_141049
IMG-20211128-WA0009
Frau Gerigk im Rah­men ihrer 4 Geschwis­ter – Num­mer 5 fehlt noch. Na, erkennt ihr sie?
Frau Schnit­zi­us mit ihrer Schwes­ter Meli­na – wer ist wer?

Wer? Und wie haben sie Weih­nach­ten frü­her gefei­ert? Das erfahrt ihr hier in unse­rem 2. Teil unse­rer Rei­he „Na, wer fei­ert denn da Weih­nach­ten? Die Advents- und Weih­nachts­zeit unse­rer Leh­rer früher”:

„Na, wer fei­ert denn da Weih­nach­ten? Die Advents- und Weih­nachts­zeit unse­rer Leh­rer frü­her (TEIL 2)“ weiterlesen

Ein Blick in ein anderes Land: Weihnachten in Brasilien am Strand

Auch in Bra­si­li­en ist Weih­nach­ten ein sehr wich­ti­ges Fest. Den größ­ten Unter­schied macht wohl das Wet­ter. Wäh­rend es bei uns kalt wird und man sich dick anzie­hen muss, ist  in Bra­si­li­en tro­pi­sches Wet­ter und bis zu 32 Grad warm. Spä­tes­tens Anfang Dezem­ber beginnt der Count­down in Rich­tung Hei­lig­abend zu lau­fen. Dafür sor­gen in Deutsch­land unter ande­rem hübsch geschmück­te Weih­nachts­märk­te, die mit Weih­nachts­mu­sik, schmack­haf­ten Lecke­rei­en und nicht zuletzt Glüh­wein auf­war­ten. Je nach Jahr lie­fert auch das Wet­ter einen Grund für auf­kom­men­de Weih­nachts­stim­mung. Vie­le Bra­si­lia­ner hin­ge­gen ver­brin­gen ihre Weih­nachts­zeit mit ihren Liebs­ten am Strand. Aber auch in Bra­si­li­en ver­zich­tet man auf Die Weih­nachts­de­ko­ra­ti­on nicht. Auch dort deko­rie­ren sie Weih­nachts­bäu­me und schmü­cken ihre Häu­ser. Was eben­so zu Weih­nach­ten in Bra­si­li­en nicht feh­len darf ist Lamet­ta, bun­te Kugeln und elek­tri­sche Blink­lich­ter. Die  Deko­ra­tio­nen in Bra­si­li­en sind meist etwas kit­schi­ger und plas­ti­scher,  dort  blinkt und fun­kelt es mehr als in Euro­pa. Aus einem der zahl­rei­chen Schmuck- Shops ein Mit­bring­sel  dabei zu haben, lohnt sich auf jeden Fall. Man benutzt auch fri­sche Blu­men aus dem Gar­ten. Die Weih­nachts­bäu­me bestehen aus  tau­sen­den Lämpchen,diese  erhe­ben sich  die gan­ze Jah­res­zeit in den Groß­städ­ten wie Bra­sí­lia, São Pau­lo und Rio de Janei­ro  in den Nacht­him­mel. Bei uns bringt das Christ­kind die Geschen­ke, doch in Bra­si­li­en ist es Papai Noël, er ist der Geschen­ke­über­brin­ger in Bra­si­li­en und lebt der Legen­de nach in Grönland.

In Bra­si­li­en  fin­det die Besche­rung um Mit­ter­nacht statt, in gro­ßen Fami­li­en wird ger­ne gewich­telt.  Anfang Dezem­ber schrei­ben die Fami­li­en­mit­glie­der ihre Namen auf einen Zet­tel und zie­hen eine ande­re Per­son. Doch erst an Weih­nach­ten ver­su­chen sie ihren ´gehei­men Freund´ auf­zu­de­cken und ihm das Geschenk zu überreichen.

An der  Mes­se in Bra­si­li­en  nah­men in der  Ver­gan­gen­heit von tief­gläu­bi­gen Katho­li­ken  teil. Der  Name ´Mis­sa do Galo´  hat die Mes­se , weil er den kom­men­den Tag ankün­digt. Die Mes­se endet um 1 Uhr am Weih­nachts­mor­gen. Die­se Tra­di­ti­on wird in den meis­ten Gegen­den nicht mehr prak­ti­ziert wegen der hohen Kri­mi­na­li­tät in den Groß­städ­ten. Vie­le Fami­li­en bevor­zu­gen lie­ber zu einer ceia (Nacht­mahl) zusam­men zu sein. Am 24. Dezem­ber gegen den spä­ten Nach­mit­tag bis frü­hen Abend fin­den die Mes­sen statt.

Die Mes­sen fin­den am 24. Dezem­ber am spä­ten Nach­mit­tag oder frü­hen Abend statt. Am 25. Dezem­ber gibt es Mes­sen am Mor­gen und spä­ten Nach­mit­tag. Die meis­ten zie­hen die Weih­nachts­mes­se am spä­ten Nach­mit­tag vor, sodass sie nach dem Nacht­mahl aus­schla­fen oder am Weih­nachts­mor­gen zum Strand gehen können.

Wie fin­det ihr Weih­nach­ten in Brasilien?
Lasst uns ger­ne ein Kom­men­tar da.

Cait­lyn und Lina 8a (Quel­le: wikipedia.de)

Filmcheck: Kevin – Allein zu Haus

Der arme Kevin wird Jahr für Jahr in der Weih­nachts­zeit aufs Neue zu Hau­se ver­ges­sen und muss sich jedes Mal wie­der mit Ban­di­ten her­um­schla­gen. „Kevin – Allein zu Haus” aus dem Jahr 1990 kos­te­te 18 Mil­lio­nen Dol­lar und spiel­te welt­weit rund 477 Mil­lio­nen Dol­lar ein. Der Film war die erfolg­reichs­te Komö­die aller Zei­ten, bis „Han­go­ver II” ihn 2011 ablös­te. Aber trotz­dem: Ich fin­de den Film nach wie vor am bes­ten von allen, der ist so lus­tig. Den muss man sich unbe­dingt anschau­en. Wer hat ihn in die­sem Jahr noch nicht gese­hen? Mor­gen – am 2. Weih­nachts­tag 2020 – habt ihr noch eine Chan­ce im TV: 15.30 Uhr auf Sat1 – nicht ver­pas­sen! „Film­check: Kevin – Allein zu Haus“ weiterlesen

Pias Gedichte-Blog: Eine Weihnachtsgeschichte

Alle Leu­te ren­nen durch die Stra­ßen und kau­fen ihre Geschen­ke ein,
wäh­rend ich zu Hau­se sit­ze und esse mei­ne Plätz­chen allein.

Durch die fast wei­ßen Fens­ter sehe ich nicht so viel,
doch ein Kind steht allein dort drau­ßen ohne Ziel.

Ich neh­me mei­ne Jacke und gehe raus,
das Kind läuft zu mir vol­ler Saus und Braus.

Es fragt: „Wo gehö­re ich hin; ich bin wie eine Maus?”
„Das kann ich dir beant­wor­ten: Du bist zu Haus .”

Ich lege mei­ne Jacke um sei­ne Schul­ter her­um, es kuschelt sich ein,
wir dre­hen uns um und gehen rein.

„Kann ich bei dir blei­ben?” Die­se Fra­ge sehe ich in sei­nem Gesicht,
ich rei­che ihm einen Keks und frag: „Kennst du das Gedicht?”

Das Kind schüt­telt den Kopf und sieht mich fra­gend an,
das Gedicht von dem Ren­tier und dem Weihnachtsmann:

Er parkt auf dem Dach sei­nen Schlit­ten und  geht durch den Schorn­stein herein,
er stellt die Geschen­ke unter den Baum und geht geheim.

Wenn er dann fer­tig ist und über­all auf der Welt  gewe­sen war,
ist der Weih­nachts­mor­gen schon ganz nah.

Als es mor­gens auf­wach­te, stand ein Geschenk auf dem Boden,
es ist wahr­schein­lich von dem lie­ben Klaus dort oben.

Vol­ler Élan packt das Kind es aus,
es ist ein wun­der­vol­les klei­nes Haus.

Das Kind und ich freu­en uns sehr,
der Weih­nachts­zau­ber kommt schon näher.

Fro­he Weih­nach­ten wün­schen wir allen dort draußen,
wir hof­fen, Weih­nach­ten wird wun­der­bar verlaufen.

Gedicht: Pia Leif­gen, 7a
Bei­trags­fo­to: IGEL Redaktion

Wir alle lieben Weihnachten – Brauch und Hintergründe

Tan­nen­baum, Ker­zen und vie­le Geschen­ke. Das High­light des Jah­res ist für vie­le Kin­der und auch Erwach­se­ne Weih­nach­ten. Ich fin­de Weih­nach­ten beson­ders toll, weil die gan­ze Fami­lie zusam­men ist und es gutes Essen gibt. Aber bei Weih­nach­ten geht es geschicht­lich nicht nur um Geschen­ke und Essen. Wor­um noch, das erfahrt ihr hier bei mir. „Wir alle lie­ben Weih­nach­ten – Brauch und Hin­ter­grün­de“ weiterlesen

Na, wer feiert denn da Weihnachten? Die Advents- und Weihnachtszeit unserer Lehrer früher

 

20201122_160903
Weihnachten-Frau Becker
20201203_140103
20201116_171142~2 (002)

Ster­ne, Plätz­chen, Leb­ku­chen – wir, Mie­ke und Lara R. aus der 7a, fin­den, dass die Advents­zeit mit die schöns­te Zeit des Jah­res ist, weil man dann etwas Weih­nacht­li­ches bas­teln, Advents­ka­len­der­tür­chen öff­nen und sich auf Weih­nach­ten freu­en kann. Wir haben uns gefragt, ob das bei unse­ren Leh­rern auch so war, als sie noch klein waren. Sechs unse­rer Leh­rer und Leh­re­rin­nen – auch unser Schul­lei­ter Herr Schil­ling – haben uns von ihrer Advents­zeit erzählt und dem IGEL eini­ge Fotos zur Ver­fü­gung gestellt. Wer? Das erfahrt ihr hier. „Na, wer fei­ert denn da Weih­nach­ten? Die Advents- und Weih­nachts­zeit unse­rer Leh­rer frü­her“ weiterlesen

IGEL-Adventskalender 14. Türchen: unser schönstes Weihnachtsklassenzimmer

Advents­ka­len­der-Logo: Manu­el Fran­ken, 10b

Auf dem Weg zur Schu­le kann man schon von Wei­tem erken­nen, dass sich in der Kai­ser-Lothar-Real­schu­le plus etwas tut. Die Fens­ter sind sehr schön deko­riert und die Lich­ter leuch­ten mor­gens in der Dun­kel­heit. Im Ein­gangs­be­reich steht ein schön deko­rier­ter Weih­nachts­baum und ein Adventskranz .

Die stol­ze Gewin­ner­klas­se 5a, Foto Moni­ka Gerigk (Klas­sen­leh­re­rin)

„IGEL-Advents­ka­len­der 14. Tür­chen: unser schöns­tes Weih­nachts­klas­sen­zim­mer“ weiterlesen

IGEL-Adventskalender drittes Türchen: Eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte

Advents­ka­len­der-Logo: Manu­el Fran­ken, 10b

Und nun gibt es für den IGEL-Advents­ka­len­der eine rüh­ren­de Weihnachtsgeschichte.
Sie soll euch drei Aspek­te übermitteln:

Ers­tens: Man
braucht nicht viel, um glück­lich zu sein.
Zwei­tens: Man soll­te froh sein, dass man alles Not­wen­di­ge besitzt, was man für ein wohl­ha­ben­des Leben braucht.
Und drit­tens: Hel­fe armen Men­schen, falls du kannst.
Nun wün­sche ich euch viel Spaß beim Lesen!
„IGEL-Advents­ka­len­der drit­tes Tür­chen: Eine zau­ber­haf­te Weih­nachts­ge­schich­te“ weiterlesen