IGEL-Adventskalender zehntes Türchen: Haus des Geldes – meine Serie

Adventskalender-Logo: Manuel Franken, 10b

Am 22. Dezember im Jahr 2017 wurde die Serie „Haus des Geldes“ auf der bekannten Serien- und Film Streaming Plattform „Netflix“ veröffentlicht.

Zuerst nur eine Staffel, allerdings legten die Produzenten schnell nach und veröffentlichten die zweite Staffel am 08. April 2018. Jetzt ist allerdings Schluss mit den langweiligen Fakten.

In der Serie geht es darum, dass ein Mann, der vorerst unter dem Namen „Professor“ bekannt war, einen Plan von seinem Vater hat, bei der Banknotendruckerei einzubrechen und 2,4 Milliarden Euro zu drucken.

Also stellt der Professor sich sein Team zusammen: acht Kriminelle, zwei  Frauen und sechs Männer. Sie benennen sich selber nach Städten. So entstehen Nairobi und Tokio – die zwei Frauen – und  Berlin, Rio, Helsinki, Oslo, Moskau, Denver – die sechs Männer. Rio ist der Jüngste von allen. In der Zeit der Vorbereitung fangen Tokio und Rio eine Affäre an. Sie schlafen oft miteinander, obwohl der Professor sagt, dass keine persönlichen Beziehungen entstehen sollen. Das ist eine der wenigen Regeln. Fünf Monate verbringen die acht und der Professor zusammen in einem großen, alten und abgelegenen Haus und bereiten alles vor.

Als es dann so weit ist und sie dann in der Druckerei mit vielen Geiseln sind, fangen sie nach und nach an, sich die Geiseln zu ihren Helfern zu machen und befehlen ihnen, Geld zu drucken. In der Zwischenzeit gibt der Professor von draußen immer wieder Befehle und lernt dabei die leitende Inspectora Raquel Murillo kennen und lieben. Diese findet aber in der zweiten Staffel raus , dass er der Professor ist und Sergio Marquina heißt. Vorerst veräppelt der Professor die Inspectora immer und immer wieder, allerdings weiß diese noch nicht, dass er der Mann ist, den sie liebt.

Nach und nach kommt die Wahrheit ans Licht und die Geiseln werden immer widerspenstiger. Im Laufe der zweiten Staffel  rastet Tokio aus und wird dann rausgeworfen, muss sich also der Polizei stellen. Daraufhin rastet ebenfalls Rio aus und wird für ein paar Stunden Teil der Geiseln, gibt denen Tipps, wie sie ausbrechen können und diese setzen es um. Allerdings geht das nach hinten los und der Anführer der Banknotendruckerei, Arturo Román , wird mit einer gefälschten C4-Ladung gefesselt. Nachdem Tokio es schafft , von der Polizei zu fliehen, natürlich mithilfe des Professors, bricht sie wieder in die Druckerei ein.

Allerdings möchte ich jetzt nicht noch mehr spoilern, ich habe auch viele Lücken gelassen, und kann nur jedem empfehlen, diese Serie zu gucken! Euch allen einen schönen netflixigen Advent!

Sarah Backhaus, 10a

IGEL-Adventskalender neuntes Türchen: IGEL-Kekseeeeeeee!!!

Frau Schönhofens IGEL-Kekse

Adventskalender-Logo: Manuel Franken, 10b
IMG-20181203-WA0004
IMG-20181203-WA0011
IMG-20181203-WA0005

Zutaten

Teig
100 g Staubzucker
200 g Butter
300 g Mehl
1 Ei
1 Vanillezucker
Deko
150 g geschmolzene Kuvertüre
1 EL Butter
Kokosraspeln

Zubereitung

Für den Teig alle Zutaten verkneten, in Frischhaltefolie verpacken und im Kühlschrank 15 Minuten ruhen lassen.
Dann aus dem Teig kleine Kugeln und vorne zu einer Spitze formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und im Ofen bei 170 Grad 10-13 Minuten goldgelb backen.
In der Zwischenzeit Schokolade langsam mit der Butter schmelzen.
Dann die Kekse mit der Kugelseite in die Schokolade tunken und in den Kokosflocken wälzen.
Mit brauner Zuckerglasur Augen und Nase darauf spritzen und trocknen lassen.

Rezept und Bilder: Anja Schönhofen, jawoll, sie kann mehr als Deutsch und Reli!

IGEL-Adventskalender sechstes Türchen: der Nikolaus kommt!

Adventskalender-Logo: Manuel Franken, 10b

Dieses tolle Nikolausbild wurde gemalt von Lisa Kern aus der 9c.
Respekt, Lisa! Euch allen wünschen wir einen schönen Nikolaustag.

Holler boller Rumpelsack,
Nikolaus trägt ihn huckepack.
Weihnachtsnüsse gelb und braun,
runzlig punzlig anzuschaun.
Knackt die Schale, springt der Kern
Weihnachtsnüsse ess ich gern.
Komm bald wieder in dies Haus
guter alter Nikolaus.
Albert Sergel

Peter Meier, 9c

IGEL-Adventskalender viertes Türchen: Meine teuflisch beste Freundin

IGEL-Adventskalender-Logo entworfen von Manuel Franken, 10b

Am 21.11.2018 waren die Klassen 8a, 8b und 7b im Kino, um innerhalb der Schulkinowochen den Film  ,,Meine teuflisch beste Freundin“ zu gucken. In diesem Film geht es um die Tochter des Teufels, die nicht nur im Internet böse sein will, sondern auch im realen Leben. Ihr Vater, d.h. der Teufel ist dagegen aber sie schafft es, ihn zu einem Deal zu bewegen, welcher besagt, dass sie es innerhalb einer Woche schaffen muss, einen Menschen, den ihr Vater ausgesucht hat, dazu zu bringen, Böses zu tun. „IGEL-Adventskalender viertes Türchen: Meine teuflisch beste Freundin“ weiterlesen