Werde auch Du Hunderetter!

Das ist unser Hund Emil.

Hal­lo, Leu­te, ich bin es, Mil­la aus der 7b. Ich selbst habe einen Hund und weiß, wie wun­der­bar und berei­chernd das Leben mit einem Hund ist. Emil ist jetzt acht Jah­re alt, er ist vom Züchter. 

Vor acht Jah­ren gab es die Mög­lich­keit noch nicht, einen Hund zu adop­tie­ren, glau­be ich. Wenn ich jetzt dar­über nach­den­ke, wäre es toll, einem Hund, der es schlecht hat, ein gutes Leben zu ermög­li­chen. Denn neu­lich stieß ich auf einen Bericht, der mich nach­denk­lich mach­te. In Rumä­ni­en wer­den täg­lich vie­le her­ren­lo­se Hun­de gefan­gen und in eine Tötungs­sta­ti­on gebracht. Wenn sie nicht geret­tet wer­den kön­nen, wer­den sie getö­tet oder ver­hun­gern noch davor. Ist das nicht furchtbar?

 

Hun­de­ret­tung Euro­pa e.V.

ABER Du kannst hel­fen. Ab 10 Euro im Monat kannst Du einem Hund das Leben ret­ten, indem Du für ihn das Fut­ter, sei­ne Medi­zin oder die Kos­ten für sei­ne Kas­tra­ta­ti­on über­nimmst. Ab 35 Euro im Monat kannst du einem Hund sein gan­zes Leben ret­ten, denn damit bezahlst Du alle Kos­ten. Durch Coro­na haben vie­le Men­schen im Moment ande­re Sor­gen im Kopf und so sind die Hun­de im rumä­ni­schen Part­ner­tier­heim in Ver­ges­sen­heit gera­ten.
Das nennt man eine Paten­schaft! Für 35 Euro monat­lich ist „Dein” Hund in Rumä­ni­en grund­ver­sorgt. Oder Du spen­dest ein­fach Fut­ter, für 1,50Euro am Tag kann ein Hund leben, ein klei­ner und gro­ßer Fut­ter­sack kos­ten 15/30Euro. Mög­lich­kei­ten, Geld zu spen­den, gibt es vie­le, das Geld kommt in jedem Fall zu 100% beim Tier an.

Hun­de­ret­tung Euro­pa e.V.

Du kannst aber einen Hund auch adop­tie­ren und ihm ein tol­les Leben bie­ten, wenn Du garan­tie­ren kannst, dass es ihm bei Euch bes­sergeht als im Tier­heim. Für Adop­tio­nen ver­langt die Hun­de­ret­tung Euro­pa 370€ Schutz­ge­bühr. Die­se Gebühr soll die Kos­ten für die Ver­sor­gung des Hun­des im Heim, die Unter­su­chun­gen durch einen Tier­arzt, einen Blut­test, das Chip­pen, Imp­fen, Kas­trie­ren und den Trans­port nach Deutsch­land decken.
Das Gan­ze funk­tio­niert so: Du gehst im Inter­net auf Hun­de­ret­tung Euro­pa e.V.. Dann gehst Du auf „Pate wer­den” oder „Hund adop­tie­ren”. Da siehst Du die Hun­de, die zur Adop­ti­on frei sind, genau­er und kannst direkt zu Sei­te dich lin­ken oder auf Tik­toc auch Hun­de Ret­tung Euro­pa e.V. und da siehst Du dann Vide­os von den Hunden.

„Maya wur­de in der Nähe eines Wohn­ge­biets in der Nähe von Brașov gebo­ren. Dort hielt sie sich sehr viel mit ihrem Bru­der „Kayi“ auf. Das fan­den die Bewoh­ner alles ande­re als schön. Sie hass­ten sie regel­recht und woll­ten sie nicht hier haben… Somit rie­fen sie die Hun­de­fän­ger und die bei­den soll­ten dann in die Tötungs­ta­ti­on, wo sie gestor­ben wären, hät­ten unse­re Tier­schüt­zer sie nicht geret­tet…” Soweit der Text des Ver­eins Hun­de­ret­tung Euro­pa e.V., mit dem in die­sem Video für die Adop­ti­on der Hün­din Maya gewor­ben wird.

Hun­de­ret­tung Euro­pa e.V.



Ich bit­te Dich, wenn Du und Dei­ne Fami­lie daüber nach­denkt, einen Hund zu bekom­men, dann holt Euch bit­te kei­nen Hund vom Züch­ter, denn es gibt soviel Hun­de in Not und einem von Ihnen kannst auch Du das Leben ret­ten!

Bit­te hilf mit, denn Du kannst einem Hund das Leben ret­ten! ❤️

Eure Mil­la Wil­kins, 7b
Fotos: pri­vat und mit freund­li­cher Erlaub­nis der Hun­de­ret­tung Euro­pa e.V.

2 Antworten auf „Werde auch Du Hunderetter!“

  1. Mein Hund hat den Weg aus Rumä­ni­en nach Deutsch­land gefun­den und wohnt seit zwei Jah­ren bei mir. Sie ist eine Labra­dor- Mix-Hün­din und liebt Was­ser sehr. Wenn sie darf, springt sie in jeden Bach.
    Zu hau­se ist sie brav, im Auto bellt sie jeden ent­ge­gen­kom­men­den Hund an und auf der Stra­ße möch­te sie sich am liebs­ten auf die ande­ren Hun­de stür­zen. Sie stürmt mit Gekläff vor­wärts, bleibt dann an dem „Feind” ste­hen und kommt zurück.
    Des­halb geht sie an 5 tagen in der Woche mit einer Dog­wal­ke­rin (Hun­de­sit­te­rin) und ande­ren Hun­den spa­zie­ren, damit sie die­se Unart ablegt. Bis­her lei­der mit mäßi­gem Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.