Ab in den Wald

Erleb­nis­päd­ago­gik an der Kai­ser-Lothar-Real­schu­le plus Prüm

Jedes Jahr führt die Kai­ser-Lothar Real­schu­le plus Prüm die „Wir sind Klasse“-Aktionstage für die neu­en Fün­fer durch. In Zusam­men­ar­beit mit unse­ren außer­schu­li­schen Koope­ra­ti­ons­part­nern ler­nen die Kin­der sich unter­ein­an­der bes­ser ken­nen und Regeln inner­halb des Wal­des anzuwenden.

Mau­ro und Metin, 5a

Mit Mit­ar­bei­tern aus dem Haus der Jugend Prüm, Franz Urfels und Wil­li Bau­er (Prä­ven­ti­ons­fach­stel­le für Sucht- und Spiel­sucht des Cari­tas­ver­bands West­ei­fel e.V.) sowie Jörg Koch (Pastoralreferent/Jugendbeauftragter des Deka­nats St. Wil­li­brord West­ei­fel) ver­brach­ten die Schüler*innen – beglei­tet durch die Klas­sen­lei­tun­gen und die päd­ago­gi­sche Fach­kraft – zwei span­nen­de und gelun­ge­ne Tage.

Die Klas­sen­ge­mein­schaft zu stär­ken war das Ziel am Vor­mit­tag im Haus der Jugend. Mit Koope­ra­ti­ons­übun­gen, Ver­trau­ens­spie­len und Bas­tel­ar­bei­ten konn­ten die Schü­ler mit viel Spaß Team­geist ent­wi­ckeln und Gemein­sam­kei­ten fin­den. „Hier waren die Kin­der mit sehr viel Enga­ge­ment und Spaß dabei“, sag­te Iris Hil­den (Päd­ago­gi­sche Fachkraft).

Am Nach­mit­tag ging es dann mit Franz Urfels und Wil­li Bau­er in den Dup­pa­cher Forst, hier erleb­ten die Kin­der ein wald- und wild­nis­päd­ago­gi­sches Pro­gramm. Durch Spie­le und Übun­gen in frei­er Natur konn­ten sie ihre Wahr­neh­mung und Acht­sam­keit gegen­über sich selbst, ihren Mit­schü­lern und der Natur erle­ben und Ver­trau­en zuein­an­der schaf­fen – ganz nach dem Mot­to „Wir sind Klas­se“. Ganz inter­es­sant fan­den die Schüle*innen die Auf­ga­be, einen vor­her mit ver­bun­de­nen Augen ertas­te­ten Baum spä­ter wie­der zu fin­den (sie­he Foto). „Das war gar nicht so ein­fach“, bemerk­te eine Schü­le­rin aus der 5a. Zwi­schen­durch durf­ten sich die Kin­der im Wald in Sicht­nä­he frei bewe­gen – natür­lich unter Berück­sich­ti­gung der Wald­re­geln: kei­ne Pil­ze pflü­cken, nichts Unbe­kann­tes essen, kei­ne Tie­re erschre­cken, auf den Boden ach­ten und nichts mut­wil­lig zer­tre­ten. Sobald der Kuckuck-Ruf der Wald­päd­ago­gen ertön­te, sam­mel­ten sich alle wie­der am Treffpunkt.

Am Ende des Tages war Schwei­gen ange­sagt, denn alle Klas­sen lie­ßen in einer Minu­te der Stil­le den ereig­nis­rei­chen Tag auf sich wir­ken und lausch­ten den Geräu­schen des Wal­des. „Das ist ein tol­les Kon­zept und soll­te in jedem Fall wei­ter­ge­führt und ver­tieft wer­den“, resü­mier­ten die bei­den Klas­sen­leh­rer Dani­el Jacobs und Bri­git­te Richter-Weber. 

Text: San­dra Jacobs
Foto: Cari­tas­ver­band West­ei­fel e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.