Hilfsgüter in der Ukraine angekommen #hilfefürukraine


Durch Pausen­verkäufe der 5a und einen Sam­stags-Waf­felverkauf unser­er AG „Kinder helfen Kindern“ kamen fast 2000 Euro zusam­men. Von diesem Geld wur­den halt­bare Lebens­mit­tel, Kon­ser­ven sowie Bab­yartikel gekauft und an den Vere­in MMS Human­i­tas e.V. übergeben. Am Fre­itag wur­den die fer­tig gepack­ten Kisten abge­holt und sind bere­its in der Ukraine angekom­men – dies zeigen die bei­den fol­gen­den Fotos:

Unsere Lebens­mit­tel bei der Ankun­ft in der Ukraine

Unsere Schule erre­ichte fol­gende bewe­gende Nachricht: „Liebe Schüler. Ich möchte mich noch ein­mal im Namen unseres Vere­ins, vor allem aber im Namen aller der­er, die wir heute auch mit eur­er Hil­fe gerettet haben, bedanken. DJAKUJU! Ihr habt alle etwas Großar­tiges geleis­tet und es zeigt, dass eure Herzen am recht­en Fleck sitzen. Wir kon­nten mit eur­er Hil­fe 72 Men­schen aus diesem schreck­lichen Krieg befreien. 2 alte Män­ner, 2 kranke Män­ner, 28 Frauen und 40 Jun­gen, Mäd­chen und Kinder in eurem Alter, darunter 3 Babys, eines erst 8 Tage alt und auf der Flucht geboren. Ich wün­sche euch von Herzen, dass ihr weit­er­hin so inter­essiert bleibt. In aufrichtiger Dankbarkeit, Sascha May.“

Auch ihr kön­nt weit­er­hin helfen: Unsere SV sam­melt noch immer drin­gend benötigte Lebens­mit­tel (Kon­ser­ven, Müs­li-Riegel, Würstchen im Glas, Trock­en­früchte, Zuck­er, Mehl, Kinder­nahrung), die eben­falls über MMS Human­i­tas e.V. in die Ukraine gebracht wer­den sollen.

450 Euro für die Ukraine


Die Klasse 5a hat zusam­men mit ihren Eltern und ihrer Klassen­lehrerin Brigitte Richter-Weber sowie Iris Hilden fleißig geback­en und beim Pausen­verkauf 450 Euro ein­genom­men. Der ganze Gewinn kommt der Ukraine zugute. „Beim Verkaufen hat es mir richtig gut getan zu wis­sen, etwas Gutes zu tun”, sagte eine Schü­lerin. Am Sam­stag geht’s weit­er. Dann verkauft die AG „Kinder helfen Kindern” der Kaiser-Lothar-Realschule plus Waf­feln beim HIT in Prüm. Eben­falls für die Ukraine.

Foto: Pia Leif­gen, 8a