BOOO – Heute ist Halloween!

Ein gruseliger Kür­bis von Leonie Kon­ra­di, 6a.

Klap­prige Skelette, leuch­t­ende Kür­bisse und gruselige Geis­ter sind typ­isch für Hal­loween. Und am Woch­enende ist es wieder soweit. Aber warum wer­den denn Kür­bisse geschnitzt und vor den Häusern aufgestellt? Hier geht’s zu den Hintergründen:

von Emma Eign­er, 7b

Was ist Hal­loween und warum wird es gefeiert?
Hal­loween ist das Fest der Toten. Es wird ver­mutet, dass Hal­loween seinen Ursprung bei den Kel­ten hat. In der keltischen Geschichte sagt man, dass die Bedeu­tung von Hal­loween auf dem keltischen Fest SAMHEIN beruht und schon 500 v. Chr. gefeiert wurde.

Warum wird Hal­loween am 31.10. gefeiert?
Samhein, das Fest der Toten, fiel eben­falls auf diesem Tag. His­torische Belege für die Verbindung zwis­chen den keltischen Fest Samhein und den katholisch geprägten Hal­loween gibt es nicht.

Warum sagt man Süßes oder Saures?
Als Süßes oder Saures wird der Brauch beze­ich­net, bei dem Kinder von Haus zu Haus ziehen und mit dem Spruch Süßigkeit­en verlangen.
Der beliebte Brauch „Süßes oder Saures“ kommt aus Wales. Hier zogen schon vor über tausend Jahren ärmere Gemein­demit­glieder von Tür zu Tür, um Lebens­mit­tel für ihre ver­stor­be­nen Vor­fahren zu sam­meln. Dabei tru­gen sie Masken, um von bösen Geis­tern nicht erkan­nt zu wer­den. Wenn den Bet­tel­nden die Gabe von Lebens­mit­teln ver­weigert wurde, beschädigten sie zum Bespiel das Haus. In den USA gibt es den „Süßes oder Saures“-Brauch seit 1940. Und bei uns wird er erst seit weni­gen Jahren immer beliebter.

Was bedeutet der Kür­bis an Halloween?
Die Tra­di­tion des Hal­loween-Kür­bis stammt aus Irland. Um böse Geis­ter abzuschreck­en, schnitt man Fratzen in Kür­bisse, die vor dem Haus den Hof beleuchteten.

Warum verklei­det man sich an Halloween?
Natür­lich auch, um den bösen Geis­tern zu entkom­men und diese zu vertreiben.

Noch mehr Gruseliges gibt es bei unser­er InstaS­to­ry #hal­loween (Insta­gram: igel_klrplus)

Text: IGEL Redaktion/ Kle­men­ta Lleshi, 8a
Fotos: Leonie Kon­ra­di, 6a und Emma Eign­er, 7b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.