Finale: Raf Camoras letztes Album wird Zenit!

Am 1. Novem­ber 2019 ist das Release der CD Zenit, es soll aber auch das letz­te Album sein, Raf Camo­ra scho­ckiert mit die­ser Aussage!

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?search=raf+camora&title=Special%3ASearch&go=Go&ns0=1&ns6=1&ns12=1&ns14=1&ns100=1&ns106=1#/media/File:Raf_Camora.jpg

Raf Camo­ra kün­dig­te Zenit als letz­tes Rapal­bum an, die­se Nach­richt scho­ckiert eini­ge Fans, ich gehö­re dazu, und mich scho­ckiert es sehr!
( Ama­zon Zenit: https://www.amazon.de/Zenit-Raf-Camora/dp/B07YMGJN1L/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=zenit+raf+camora&qid=1572266531&sr=8–5

Aber jetzt zum The­ma:
Schon 2017 im August sag­te er zum Release von „Pal­men aus Plas­tik 2”, dass es nur noch ein ein­zi­ges Solo­al­bum geben soll. Und am 1. Novem­ber 2019 war es soweit, Zenit erschien, und damit das angeb­lich letz­te Album, ein sehr belieb­ter Rap­per mit ca. 35 Mil­lio­nen Auf­ru­fen pro Lied, 2020 soll er auf Tour gehen, und auch das wird die letz­te Tour­nee sein! Er sag­te dazu: „Ich muss mich häu­ten, sonst habe ich das Gefühl, ste­cken zu blei­ben!” Für mich bedeu­tet das soviel wie, dass er auf­hö­ren muss, weil, wenn er wei­ter­macht, hat er Angst,nicht wei­ter­zu­kom­men. Er sagt auch, dass es geschäft­lich dumm wäre, aber der Grund war, dass er sich sel­ber gesagt hat­te: „Soll­te ich mal berühmt wer­den, will ich mei­nen Zenit nicht über­schrei­ten.” (Zenit heißt, dass sein Ziel/ Höhe­punkt erreicht ist). Aber er been­det „nur” sein Kapi­tel als Künst­ler, also es wird noch wei­ter­ge­hen, aber es wird nicht mehr das Glei­che wie heu­te sein! Er meint, dass alles, was er jetzt erreicht hat, zer­stört wird, wenn er wei­ter­macht. Aber Raf Camo­ra hat auch ande­re Zie­le, wie eine Fami­lie zum Bei­spiel. Wenn er etwas Neu­es macht, hat er das Gefühl, einen Him­mel auf­zu­bre­chen, wo es kei­ne Gren­zen gibt, meint er. Er sagt, dass man sich ihn so in Erin­ne­rung behält: Er hat alles aus­ein­an­der genom­men. Ich bin sehr trau­rig, dass er auf­hört, aber im End­ef­fekt kann man nichts dar­an ändern und ich kann sei­ne Mei­nung auch nachvollziehen.

Armin Lepage, 8a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.