Das Berufsbild Erzieher*in

Der Beruf set­zt min­destens einen Realschu­la­b­schluss voraus. Zudem sollte man aus­re­ichende Deutschken­nt­nisse besitzen, Freude und Erfahrung im Umgang mit Kindern, die Bere­itschaft zur Koop­er­a­tion mit den Eltern und dem art­san­säs­si­gen Jugen­damt und deren sozialpäd­a­gogo­is­chen Fachkräften, Verpflich­tung zur gewalt­freien Erziehung, und keine gesund­heitlichen Ein­schränkun­gun­gen haben.

„Das Berufs­bild Erzieher*in“ weit­er­lesen

Wie gewonnen so zeronnen oder vom kurzen Glück der KLR+, iPads gehabt zu haben…

Vor mehr als drei Jahren wurde an unser­er Schule einge­brochen, jet­zt schreibe ich den alten Artikel nochmal ab. Und habt Ihr einen Plan, warum ich das mache? Weil es mich und die ganze IGEL-Redak­tion echt übelst aufregt, dass die teuren Teile zwar erset­zt wur­den von der Ver­sicherung und auch die Diebe geschnappt wer­den kon­nten, ABER: wenn Ihr glaubt, dass wir nun fleißig mit den coolen iPads medi­enkom­pe­tent unter­wegs sind, habt Ihr Euch geschnit­ten. Die liegen im Schrank herum, da man ange­blich keine Apps drauf­spie­lenn kann, um sie im Unter­richt einzuset­zen. Und: alle anderen Geräte an der Schule tra­gen nicht den Apfel als Brand und sind somit nicht mit den iPads zu verbinden. Und eine Pow­er­point auf Apple geht auch nicht, iMovie ist auch drauf, lässt sich aber nur anwen­den, wenn das Gerät online ist, was in den meis­tern Räu­men der Schule nicht mach­bar ist… undun­dund. Ich frage jet­zt nicht mehr weit­er nach, aber bitte, liebe Leute, klärt uns auf, wenn sich da endlich doch mal was bewegt! Vielle­icht ver­lasse ich in 1,5 Jahren ja die Schule und durfte nochmal dran an so ein Gerät… hier der Bericht:

„Wie gewon­nen so zeron­nen oder vom kurzen Glück der KLR+, iPads gehabt zu haben…“ weit­er­lesen

Mein Lieblingssänger KOИTRA K

In diesem Artikel berichte ich über meinen Lieblingssänger Kon­tra K!

KOИTRA K (Max­imil­lian Diehn) wurde am 3. Juli 1987 geboren. Er wuchs in Berlin auf, mit 16 Jahren ent­deck­te er seine Liebe zum Rap, seine Idole waren Nas, 2Pac, The Notourius B.I.G. und Naughty by Nature.
2006 grün­dete er dann mit KiezSpezial das Rap­duo Vol­lkon­takt. Nach ein­er Zeit wurde das Duo von Kaisa ent­deckt und auf dessen Label namens Hell Raisa Records unter Ver­trag genom­men. Dort erschien das Mix­tape „Fight Club” Vol. 1. Doch Kaisa löste das Label wieder auf.
Kon­tra K grün­dete dann mit Skin­ny Al und Fatel ein neues Label, namens „DePeKaRecords”, den Ver­trieb über­nahm Dis­tri­b­u­tionz.

„Mein Lieblingssänger KOИTRA K“ weit­er­lesen

Lost Places: Verlassene Fabrik in Prüm

Gestern (am 09.07.19) waren mein Fre­und Chris und ich Cross­rad fahren. Irgend­wo stiegen wir ab und klet­terten einen Hang herunter und gin­gen an einem Fluss ent­lang, das heißt darüber von Stein zu Stein. Von dort ent­deck­ten wir ein Gebäude, das sehr ver­lassen wirk­te, gin­gen natür­lich hin und sahen eine Menge Dixik­los und dacht­en, dass das eine Baustelle sei, doch dann betrat Chris das Gelände und ich lief hin­ter­her. Bald darauf merk­ten wir, dass das eine alte ver­lassene Anlage war, wir chill­ten etwas und erkun­de­ten dann das Gelände, nach ca. zwei Stun­den gin­gen wir zurück.

„Lost Places: Ver­lassene Fab­rik in Prüm“ weit­er­lesen

IGELoskop Juni 2019

Stein­bock: Diesen Monat hast Du viel Glück, Dir geht es super gut, Du bist glück­lich doch eine Sache stört doch noch, Du hast kein Glück in der Liebe oder Erfolg dabei, Deine Fre­und­schaften zu pfle­gen, Du chillst nur mit selt­samen Typen rum, he! das sind keine echt­en Fre­unde!! und Du wirst sehr oft von Mäd­chen abgewiesen bzw. kassierst viele Körbe.
Glück­stage: 07.06., 13.06, 20.06.

„IGELoskop Juni 2019“ weit­er­lesen

Wie ich das Kriegsende 1945 in Horn erlebte

Frau Steck­er hat­te die Idee, den IGEL um eine Zeitzeu­gen-Rubrik zu erweit­ern. Sie berichtete selb­st über die Stolper­stein-Ver­legung vor ihrem Nach­barhaus im Novem­ber 2016. „Fragt doch mal Eure Eltern oder Großel­tern, wo sie am Tag 9–11 waren, wie sie den Fall der Mauer 1989 erlebt haben oder lasst sie von anderen Geschicht­en bericht­en, die sich im Nach­hinein als geschicht­strächtig in die His­to­rie einge­bran­nt haben.„
Sie selb­st brachte gle­ich drei Zeitzeug­nisse mit: der hier abge­druck­te Bericht ihres Vaters Hel­mut Steck­er, heute 87 Jahre alt, einen bald fol­gen­den Feld­post­brief ihres Opas aus dem ersten Weltkrieg und den Ent­lasss­chein ihres Urgroß­vaters aus dem deutsch-franzö­sis­chen Krieg 1870/71 mit einem sehr inter­es­san­ten über­liefer­ten Fam­i­lienge­heim­nis (Veröf­fentlichung fol­gt).

Hel­mut Steck­er (damals 13 Jahre) berichtet:

Zir­ka drei Wochen, bevor die Amerikan­er Horn ein­nah­men, mussten sich alle Jun­gen, die 15 Jahre alt waren, melden. Sie soll­ten von Sol­dat­en in Fußmärschen hin­ter die Weser geführt wer­den, um nicht den Amerikan­ern in die Hände zu fall­en. Unser Lehrling Wil­fried Schlüter und andere ver­schwan­den im Wald vor Barn­trup und schlichen sich abseits der Straßen wieder nach Hause und ver­steck­ten sich.

Hel­mut Steck­er 1943 in Uni­form der Hitler-Jugend vor dem elter­lichen Laden (Pol­sterei und Sat­tlerei) im Spiel­mannszug der HJ
„Wie ich das Kriegsende 1945 in Horn erlebte“ weit­er­lesen

Steinzeit in der KLR+

Unser Klassen­pro­jekt am Tag der offe­nen Tür 2019 (26.01.2019) war das The­ma Geschichte, speziell die Steinzeit.
Kurz erk­lärt: Der Tag der offe­nen Tür ist ein Extraschul­t­ag, an dem die Viertk­lässler oder noch jün­geren Grund­schüler uns in der Schule besuchen und beim offe­nen Unter­richt mit­machen dür­fen, um zu schauen, wie unsere Schule so ist. Natür­lich ist die KLR+ die beste aller Schulen im ganzen Uni­ver­sum und es wäre schon schade für Euch, wür­den Euch Eure Eltern nicht alle sofort bei uns anmelden! Ob das Regi­no-Gym­na­si­um auch so einen Tag der offe­nen Tür macht, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Dieses Jahr hat­ten wir in der 7a lei­der nicht viele Besuch­er, vielle­icht war der Sam­stag ein­fach eine miese Zeit.

„Steinzeit in der KLR+“ weit­er­lesen

Basketball-Turnier – es kann nur einen […] geben!

Wir haben es geschafft, voller Ehrgeiz haben alle Klassen das Bas­ket­ball-Turnier am 23. und am 24.01.2019 gemeis­tert:
Zunächst spiel­ten alle Sieben­er gegeneinan­der: die 7a, die 7b und die 7c, um dann gegen die 8a, die 8b und die 8c anzutreten. Auch die Achter spiel­ten zunächst untere­inan­der, um dann mit den bei­den jew­eils besseren Teams der Mäd­chen und Jun­gen gegen die Sieben­er anzutreten. Eine Beson­der­heit dieses Jahr war, da das Mäd­chen-Team der 7c nicht spielfähig war, dass dieses Team hier mit zwei Jungs der eige­nen Klasse aufge­stockt wurde.

„Bas­ket­ball-Turnier – es kann nur einen […] geben!“ weit­er­lesen

Meine ehemalige Lieblingsserie „Charlotte” (Spoiler)

Char­lotte ist ein Ani­me, in dem Kinder während ihrer Pubertät Superkräfte bekom­men durch den soge­nan­nten Plan­eten „Char­lotte”.
In der Serie geht es um Yuu Oto­sa­ka, dieser Junge kann für fünf Sekun­den eine andere Per­son kon­trol­lieren, wenn er diese Per­son direkt ansieht. So schum­melt er immer in Tests, indem er eine andere Per­son „übern­immt” und  sich dessen Lösun­gen anschaut und dann schreibt er sich diese auf.

„Meine ehe­ma­lige Lieblingsserie „Char­lotte” (Spoil­er)“ weit­er­lesen

IGEL-Adventskalender achtes Türchen: der Nikolaus war da!

Der Niko­laus war da !

Adventskalen­der-Logo: Manuel Franken, 10b

Am 6.12.18 besuchte, wie in jedem Jahr, der Niko­laus in seinem fes­tlichen Bischof­s­ge­wand und mit seinem Rauschebart die Schü­lerin­nen und Schüler der Klassen 5 der Kaiser-Lothar-Realschule plus in Prüm. Begleit­et wurde er von zwei Engeln, die ihn tatkräftig unter­stützten.

Sehr aufmerk­sam lauscht­en die Jun­gen und Mäd­chen den über­aus pos­i­tiv­en Worten des Niko­laus. Er wusste doch so Einiges über ihre Leis­tung und ihr Ver­hal­ten zu bericht­en. Er erzählte ihnen auch etwas von sein­er Herkun­ft und sein­er Geschichte.

Mit einem Niko­laus­lied ver­ab­schiede­ten die Fün­fer ihren Niko­laus und der Niko­laus ver­ab­schiedete sich mit einem Weck­mann, den seine Beglei­t­erin­nen jedem Kind über­re­icht­en. Vor­bere­it­et und gespon­sert wur­den die Niko­lausak­tion und die Weck­män­ner durch die SV und die Bäck­erei Kyll in Arzfeld.

Ein her­zlich­es Dankeschön!

Text und Foto: Uschi Hell­riegel (Verbindungslehrerin)