Freunde, Familie und Beziehung? Ja!

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

Ich möch­te Euch die­sen Text sehr ger­ne ans Herz legen, da mei­ne Abschluss­re­de „An unse­re Eltern“ sehr gut ange­kom­men ist und mir die­ses The­ma wich­tig ist. Es betrifft nicht nur Eltern und Schü­le­rIn­nen, son­dern auch die älte­re Genera­ti­on. Bit­te nehmt Euch einen Moment die Zeit, um die­sen Arti­kel durchzulesen.

Seit Ich in mei­ne Aus­bil­dung getre­ten bin, ist mir auf­ge­fal­len, wie wenig Zeit ich mit mei­ner Fami­lie ver­bracht habe.
Klar ist auch, dass dies abhän­gig davon ist, ob man noch zuhau­se wohnt oder schon aus­ge­zo­gen ist, aber man merkt am Anfang nicht wirk­lich, dass die Fami­lie einem fehlt. Doch irgend­wann nach zwei bis drei Mona­ten kriegt man Heim­weh nach den Leu­ten, die einem Lie­be und Auf­merk­sam­keit schenken.
Der ers­te Monat des Jah­res ist ange­bro­chen und da es mit der war­men Tem­pe­ra­tur auch berg­ab geht, ver­bringt man mehr Zeit in den vier Wän­den und denkt mehr dar­über nach, was einem fehlt.
Mei­ne ers­ten Gedan­ken waren: Fami­lie, Freun­de und mein Freund.

Wie kriegt man das unter einem Hut, ohne jemand zu vernachlässigen?

Fami­lie
Fami­lie steht bei mir immer an ers­ter Stel­le, sogar vor den Freunden!
Ich weiß, dass vie­le Schü­le­rIn­nen jetzt den Kopf schüt­teln, aber eure Fami­lie bleibt, wenn eure Freun­de euch den Rücken keh­ren oder euch ersetzen.
Die Fami­lie wür­de einen nie­mals erset­zen wol­len, weil man einen ganz bestimm­ten Platz hat.

Freun­de
Egal, ob Ihr es mir glaubt oder auch nicht, nach der Schu­le zeigt es sich, wer ein wah­rer Freund ist und wer ein­fach nur ein ver­meint­li­cher Freund war.
Es gibt vie­le Momen­te, an die man sich ger­ne erin­nert, aber dann nur noch mit bekann­ten Gesich­tern und  nicht mehr als Freunden.
Wenn Ihr euch jetzt denkt, ist die­ses Mäd­chen noch ganz bei Sin­nen und wie kann sie sowas schrei­ben? Es ist ein­fach nur die Wahr­heit! Freun­de kom­men und gehen.

Fes­ter Freund/feste Freundin
Tja, da muss man Trick 17 anwen­den und die rosa-rote Bril­le aufsetzen.
Sie ist wie der Wel­pen­schutz in der Aus­bil­dung und schützt euch vor Leh­rern, Fami­li­en und Freunden.
Denn die Lie­be, die dir jemand gibt, wirst du nur dann bekom­men, wenn du dich für dein Herz entscheidest.
Also denkt dar­über nach wenn du eine Bezie­hung ein­gehst, du  Zeit und Lie­be inves­tie­ren willst für den einen Men­schen, der dir das alles auch wie­der neh­men kann.

Es ist lang her, dass ich einen Arti­kel geschrie­ben habe und ich habe es euch auch in mei­ner Abschluss­re­de ans Herz gelegt, die­se Mes­sa­ge geht an alle von euch, die eine Leh­re ange­fan­gen haben oder erst eine anfan­gen wer­den und kei­ne Ahnung, was auch immer auf euch zukommt: Genießt eure Schul­zeit, denn das ist der letz­te Moment eurer Frei­heit! Wie das gemeint ist?  Das wer­det ihr frü­her oder spä­ter selbst her­aus­fin­den. Nie­mand ist ohne Feh­ler, wir Men­schen sind kei­ne Engeln!
Ich schrei­be dies aus mei­nem Her­zen und möch­te euch mei­ne Wor­te ger­ne an eure Her­zen legen, weil ich selbst die Erfah­rung gemacht habe, wie es ist, wenn irgend­je­mand die­ser zutiefst gelieb­ten Men­schen fehlt.

Bis bald, eure Lena Alff, AK18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.