Neues Schuljahr – neue Lehrer: Frau Breuer stellt sich vor

HERZLICH WILLKOMMEN an unse­rer Kai­ser-Lothar-Real­schu­le plus Prüm. Wir – die Redak­ti­ons­mit­glie­der unse­rer Schü­ler­zei­tung IGEL (igel.klrplus.de/ Ins­ta igel_klrplus) und unse­re Mit­schü­ler – sind ganz gespannt, Sie ken­nen­zu­ler­nen und freu­en uns, Sie an unse­rer Schu­le zu begrü­ßen. Des­halb ein paar Fra­gen an Sie.

IGEL: Erst ein­mal – wie geht es Ihnen?
Mir geht es gut.

Schu­li­sche Fra­gen first!

IGEL: Haben Sie sich gut ein­ge­fun­den an unse­rer Schule?
Ja, ich den­ke schon.

IGEL: Ers­ter Ein­druck – Gibt es etwas, das Ihnen beson­ders gut hier gefällt?
Dass man so offen und nett von den neu­en Kol­le­gen auf­ge­nom­men wur­de und jeder einem weiterhilft.

IGEL: Mit wem ver­ste­hen Sie sich auf Anhieb im Lehrerzimmer?
Da gibt es nie­mand speziellen.

IGEL: Wel­che Fächer unter­rich­ten Sie?
Hier nur Eng­lisch. Mein zwei­tes Fach ist Deutsch.

IGEL: Wie­so haben Sie die Fächer stu­diert, die Sie jetzt unterrichten?
Weil sie mir schon immer gefal­len haben und weil ich fin­de, dass Spra­che und der Umgang damit, etwas Schö­nes ist.

IGEL: An wel­cher Schu­le waren Sie vorher?
An einer Gemein­schafts­schu­le in der Nähe von Stuttgart.

IGEL: War­um sind Sie nach Prüm gekommen?
Ich bin mit mei­ner Fami­lie wie­der nach Hau­se in die Eifel gezo­gen und fand, dass 370km Arbeits­weg zu viel sind.

IGEL: Was lie­ben Sie beson­ders am Lehrerberuf?
Ich fin­de es schön, sich mit den Schü­le­rin­nen und Schü­lern jeden Tag neu­en Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len und die­se zu bewäl­ti­gen. Kein Tag ist wie der andere.

Jetzt wird’s privat…

IGEL: Wo woh­nen Sie?
Unge­fähr auf hal­bem Weg zwi­schen Prüm und Wittlich

IGEL: Wie alt sind Sie?
Ich bin 36.

IGEL: Haus­tie­re?
Nein, keine.

IGEL: Par­ty­maus oder Couch-Potato?
Weder noch, wür­de ich sagen.

IGEL: Scho­ko­la­de oder Gummibärchen?
Ganz klar Schokolade

IGEL: Musi­ker?
Ja, ich spie­le Trom­pe­te, seit ich 10 bin.

IGEL: Ver­ge­ben? Verheiratet?
Verheiratet

IGEL: Haben Sie Kin­der? Wenn nein, möch­ten Sie mal wel­che haben?
Ja, ich habe zwei Töch­ter (4 und 1,5 Jahre).

IGEL: Was woll­ten Sie, als sie klein waren, immer werden?
Tier­ärz­tin oder Schriftstellerin

IGEL: Mama- oder Papakind?
Beides.

IGEL: Was machen Sie pri­vat gerne?
Etwas mit mei­ner Fami­lie unter­neh­men, mich mit Freun­den Tref­fen, im Musik­ver­ein spie­len, Fahr­rad fahren

IGEL: Haben Sie einen Lieb­lings­film oder eine Lieblingsserie?
Lieb­lings­fil­me sind unter ande­rem „Sie­ben“ und „König der Löwen“; Seri­en: Dex­ter, Gilmo­re Girls, Down­ton Abbey

IGEL: Lesen Sie ger­ne Bücher? Wenn ja, was lesen Sie am liebsten?
Ich lese ger­ne Thril­ler, aber auch bio­gra­fi­sche Wer­ke – im Moment A Pro­mi­sed Land von Obama

IGEL: Wel­che Musik hören Sie am liebsten?
Da kann ich mich nicht fest­le­gen… von Pava­rot­ti über Queen bis Finn­troll ist da alles dabei.

IGEL: Rei­sen Sie ger­ne? Wenn ja, wo waren Sie schon alles?
Ja ich rei­se gern. Ich war unter ande­rem in Nor­we­gen, Schwe­den, Finn­land, öfter in Irland (mein Au-pair Kind besu­chen), Schott­land, Eng­land und am Mittelmeer

IGEL: Wel­che Orte hier in der Umge­bung gefal­len Ihnen am besten?
Gene­rell fin­de ich die Eifel schön…das Irse­n­tal ist schön, die Umge­bung von Gerol­stein, der Kyllwald…

IGEL: Über wel­ches The­ma könn­ten Sie eine 30-minü­ti­ge Prä­sen­ta­ti­on hal­ten, ohne sich vorzubereiten?
Hausbau

IGEL: Was ist Ihr Lebensmotto?
Crea­te your own sunshine

IGEL: Wel­che drei Din­ge sind Ihnen im Moment am wich­tigs­ten in ihrem Leben?
Mei­ne Fami­lie, dass wir alle glück­lich sind und dass der Gar­ten end­lich fer­tig wird

Das wars auch schon, vie­len Dank an die­ser Stelle 🙂

Inter­view­fra­gen: IGEL-Redaktion
Foto: San­dra Jacobs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.