Projekttage 2020: Von der Kunst, ein Buch zu binden

Isabel­la, 10b, Cheyenne, 9a, mit dem Leit­er des Buch­binde-Pro­jek­tes Her­rn Mar­t­i­nus Janssen, der von Beruf Kun­st­buch­binder ist

Wie gefällt es den Schüler*innen im Pro­jekt?
Daniel S., 10b, und Isabel­la F., 10b: „Sehr gut, weil man präzise Arbeit leis­ten kann und bis ins let­zte Detail hinein genau sein muss.”
„Das Pro­jekt gefällt uns, weil es Spaß macht.” (Cheyenne S. und Kathrin U., bei­de 9a)

Was habt Ihr in dem Pro­jekt gemacht?
Wir bastel­ten Kisten aus ver­schiede­nen Mate­ri­alien und baut­en diese inner­halb der ersten zwei Tage zusam­men. Am Sam­stag ban­den wir kleine Büch­lein zusam­men, auf die wir Namen prägten. Mit unseren Besuch­ern bastel­ten wir eben­so. Es ent­standen Büch­er, Ord­ner und Juwe­lenkästchen.

Cheyenne, 9a, in Aktion

Ist das Pro­jekt vielfältig?
Katrin Urbach: Ja. Mir hat es beson­ders gut gefall­en, da es dort lock­er zug­ing und wir trotz­dem ordentlich und genau arbeit­en kon­nten. Währen der Arbeit kon­nten wir uns aber auch unter­hal­ten, wodurch das Pro­jekt noch mehr Spaß gemacht hat.
Chayenne: Es hat Spaß gemacht, aber man musste manch­mal län­gere Zeit warten., doch während­dessen kon­nte man sich mit anderen Leuten unter­hal­ten oder mit dem Hund spie­len.

Was ist Buch­binden?
Man bastelt Büch­er.

Wie ist der Pro­jek­tleit­er auf das Pro­jekt gekom­men?
Er ist von Beruf her Kun­st­buch­binder und hat auch eine 125 Quadrat­meter große Werk­statt im Kon­vikt in Prüm, die „Buch­binderei 1600“. Hier ist es auch möglich, dem Pro­jekt eine kleine Papier­schöpfer­ei, eine Hand­druck­erei anzuschließen, sodass der ganze Weg vom Mate­r­i­al bis zum fer­tig gebun­de­nen Buch nachvol­l­zo­gen wer­den kann.

Text und Bilder: Julian Insel­berg­er, 10b, und Felix Schäler, 5b

2 Antworten auf „Projekttage 2020: Von der Kunst, ein Buch zu binden“

  1. Ich fand das Pro­jekt wirk­lich schön und es hat viel Spaß gemacht.
    Die zusam­me­nar­beit mit den anderen und meinen Fre­un­den war wirk­lich cool.
    Es war lock­er und während man auf die Bauteile gewartet hat, kon­nten wir uns Unter­hal­ten.

  2. Das Pro­jekt hat Spaß gemacht da man auch viel Zeit für andere Sachen hat­te zum beispiel den Hund kraulen oder mit ihr spie­len. Man kon­nte sich auch mit den anderen unter­hal­ten oder ans Handy gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.