Fußball – (m)ein beliebtes Hobby mit vielen Regeln

Fußball ist eine der beliebtesten Sportarten der Welt. Eine Sta­tis­tik von 2017 zeigt, dass etwa 14 Mil­lio­nen Leute nur in Deutsch­land Fußball spie­len. Ich spiele sel­ber auch Fußball, son­st würde ich den Artikel gar nicht schreiben. Ich mag diese Art von Sport ein­fach und spiele schon seit 7 Jahren Fußball, obwohl ich erst 12 Jahre alt bin. Fußball, denkt man, ist ein­fach. Trotz­dem ist der Regelkat­a­log des Deutschen Fußball-Bun­des 120 Seit­en lang. Was sich die Schied­srichter alles merken müssen! Hier kom­men die wichtig­sten und wun­der­lich­sten Spielregeln:

Diese Klei­derord­nung ken­nt natür­lich jed­er: Ein Spiel­er muss Fußballschuhe, Schien­bein­schon­er und darüber Stutzen tra­gen. Die Teamk­lei­dung muss aus ein­er kurzen Hose und einem Trikot mit lan­gen oder kurzen Ärmeln beste­hen. Aber wusstet ihr auch, dass Ein­teil­er oder haut­enge Shirts ver­boten sind? Außer­dem müssen die Trikots zu Spiel­be­ginn in der Hose steck­en, Schmuck ist ver­boten – Unter­wäsche mit Werbeslo­gans auch!
Die Teams beste­hen aus min­destens sieben und höch­stens elf Spiel­ern, es muss natür­lich einen Tor­wart geben. Anstoß, Freis­toß, Spiel­d­auer 90 Minuten, Hal­bzeit und Ver­längerung sind jedem Fußball­spiel­er klar.
Beim Elfme­ter­schießen legt natür­lich der Schied­srichter fest, auf welch­es Tor geschossen wir, aber wusstet ihr schon: 44 Mal mussten Kick­er 1988 in einem argen­tinis­chen Lig­aspiel am Elfme­ter­punkt antreten, bis endlich Ergeb­nis und Sieger fest­standen – 20:19 für die Argenti­nos Juniors.
Die wichtig­sten Regeln wer­den mit gel­ben und roten Karten beim Fußball durchge­set­zt. Während die gelbe Karte nur als Ver­war­nung dient, ist bei der roten Karte das Spiel zu Ende. Verkehrsam­peln bracht­en die Funk­tionäre 1966 auf die Idee von gel­ber (Vor­sicht!) und rot­er (Stopp!) Karte.

Es gibt natür­lich auch erfol­gre­iche, reiche und berühmte Mannschaften wie beispiel­sweise FC Bay­ern, Real Madrid, FC Barcelona – aber das sind nur ein paar von vie­len Mannschaften. Aber du musst auch viel darauf hinar­beit­en, wenn du mit Fußball Geld ver­di­enen möcht­est. Die zwei best­bezahlten Bay­ern­spiel­er Manuel Neuer und Thomas Müller ver­di­enen pro Sai­son 8 Mil­lio­nen Euro. Aber der Vere­in muss auch Geld ver­di­enen, weil ohne Geld keine Spiel­er. Sie ver­di­enen durch Turniere wie beispiel­sweis Cham­pi­ons Leage und DFB Pokal.

In Deutsch­land gibt es eine erste, eine zweite und dritte Bun­desli­ga. Man kann, wenn man beispiel­sweise in der drit­ten  Bun­desli­ga ist und Tabel­len­platz 1,2,3 erre­icht hat, auf­steigen. Die Mannschaften der 1. und der 2. Tabel­len­plätze kom­men sich­er in dem Fall in die zweite Bun­desli­ga und der dritte macht ein Rel­e­ga­tion­sspiel, er spielt in diesem Fall gegen den drit­tlet­zten Platz aus der zweit­en Bun­desli­ga. Um in die Cham­pi­ons League zu kom­men, muss man unter den besten 2 der ersten Bun­desli­ga sein, und für den Europa­pokal muss man Platz 3 oder4 sein.

Aber es gibt natür­lich auch unschöne Sachen im Fußball: starke Ver­let­zun­gen, die auch das Kar­riere-Aus bedeuten kön­nen und noch schlim­mer, Ver­let­zun­gen die auch lebens­ge­fährlich sein kön­nen. Beispiel­sweise du trittst aus Verse­hen jeman­dem in den Bauch oder an den Kopf.

Faz­it: Es gibt viele Regeln im Fußball, aber an sich ist es ein schön­er Sport, es macht Spaß und ist ein schönes Hobby.

Text: Alexan­der Spartz, 7a
Quellen: www.geolino.de, www.wikipedia.de
Foto: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.