Gleich zwei Sekretärinnen gehen in den Ruhestand

Mag­da Back­es und Edith Schnei­der ver­lassen lei­der endgültig die KLR+ Prüm und gehen in den ver­di­en­ten Ruh­e­s­tand. Die ganze Schul­ge­mein­schaft wün­scht alles Gute und ver­ab­schiedet sich an dieser Stelle.

In ein­er Coro­na angepassten Ver­ab­schiedungsrunde sagten sie ade: Die Sekretärin­nen Mag­da Back­es und Edith Schnei­der ver­ließen gemein­sam die Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm in den wohlver­di­en­ten Ruh­e­s­tand. Schulleit­er Stephan Schilling würdigte die Tätigkeit der bei­den Sekretärin­nen in ein­er Rede und ver­glich ihre Arbeit mit der eines Lot­sens: „In nautisch anspruchsvollem Gebi­et hat der Lotse die Auf­gabe das Schiff, die wertvolle Fracht und das Leben der Mannschaft in den jew­eils sicheren Hafen zu brin­gen“, ohne sich von täglich ein­pras­sel­nden Fra­gen und Anliegen ablenken zu lassen. Er gab ihnen mit auf den Weg: „Füllen Sie Ihren näch­sten Leben­sraum aus, gestal­ten Sie ihn nun abseits des vorgegebe­nen und struk­turi­erten Lot­sen­di­en­stes und genießen Sie die Selb­st­bes­timmtheit und Frei­heit fernab von der See.“ Christi­na Thie­len (ÖPR) ver­ab­schiedete bei­de im Namen des Kol­legiums: „Wir lassen euch eigentlich nur ungern gehen, denn ihr habt uns doch einige Jahre begleit­et und uns mit Rat – und vor allem aber mit Tat – zur Seite ges­tanden. Dafür bedanken wir uns her­zlich, wir wer­den euch sehr ver­mis­sen.“ Mag­da Back­es und Edith Schnei­der sind sich einig: „Es war eine schöne gemein­same Zeit und wir wollen auf jeden Fall den Kon­takt beibehal­ten.“ Die Nach­folge ist bere­its gesichert: Andrea Neuer­burg übern­immt die Auf­gaben im Sekre­tari­at der KLR+ Prüm, weit­ere Infor­ma­tio­nen dazu fol­gen in einem geson­derten Artikel.

Mag­da Back­es kam am 1. August 2001 an die Kaiser-Lothar-Realschule als Sekretärin nach Prüm. In den Jahren zuvor unter­richtete sie als Lehrerin Bürotech­nik und Maschi­nen­schreiben an der Berufs­bilden­den Schule in Gerol­stein. 1989 kam sie als Sekretärin an die Berufs­bildende Schule nach Prüm und blieb zeit­gle­ich aber noch zwei Jahre als Lehrerin an der BBS Gerol­stein. Die Prümer Realschule wird sie ver­mis­sen: „Ich habe das Miteinan­der in der gesamten Schul­ge­mein­schaft und das ver­trauensvolle Ver­hält­nis mit den Lehrern sehr genossen“, sagt Mag­da Back­es. Aber lang­weilig wird ihr in der Rente sich­er nicht. Auf dem Plan ste­hen Reisen nach Nor­we­gen und Mal­ta sowie ihre Hob­bys Gärt­nern und Wan­dern. Auch die Liste ihrer Vere­in­stätigkeit­en ist lang: Geschichtsvere­in seit 1980, Land­frauen, Lebendi­ges Waller­sheim, Han­dar­beits­gruppe, Jugend­gruppe, Kartof­felgenossen­schaft, Turn­grup­pen. „Außer­dem bin ich schon seit 28 Jahren bei der Echter­nach­er Spring­prozes­sion dabei“, schwärmt sie und hofft, dass diese im näch­sten Jahr wieder stat­tfind­en kann.

Auch Edith Maria Eri­ka Schnei­der, die nach langer Elternzeit und ihrer Tätigkeit als Sekretärin beim Amt­sarzt in Bit­burg seit 2011 zuerst an der Wan­dal­berthauptschule dann an der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm tätig war, hat­te eine schöne Zeit „mit vie­len net­ten Lehrern und guter Zusam­me­nar­beit“ an bei­den Schulen in Prüm. „Es war nie lang­weilig und als Sternze­ichen Zwill­ing braucht man schließlich immer Leben“, so Edith Schnei­der. Deshalb über­legt sie tat­säch­lich, in ihrem Ruh­e­s­tand nicht nur zu wan­dern und Städte zu bereisen, son­dern vielle­icht sich auch noch einen Job zu suchen. „Falls sich etwas Passendes ergibt“, schmun­zelt sie.

Text und Foto: San­dra Jacobs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.