TikTok – beliebt aber umstritten

Über die App Tik­Tok berich­te ich in mei­nen ers­ten IGEL-Arti­kel für euch – ich bin Lina Schier aus der 7a und ab sofort bei der IGEL-Redak­ti­on dabei.

Die App ent­stand am 2. August 2018. Sie ist der Nach­fol­ger von musical.ly. Im August 2019 war die App mit 63 Mil­lio­nen Down­loads auf Platz 1 der Down­load­scharts und über­hol­te damit Whats­App. Anfang Mai 2020 war die App erst­mals über zwei Mil­li­ar­den Mal her­un­ter­ge­la­den wor­den. Seit die­sem Jahr gehört Tik­Tok zu den mobi­len Apps welt­weit, die am schnells­ten ver­brei­tet wer­den, und wur­de füh­ren­de Kurz­vi­deo-Platt­form in Asi­en mit der welt­weit größ­ten Play­back-Video­ge­mein­de. Das Unter­neh­men gilt auf­grund von Daten und Jugend­schutz sowie Spio­na­ge und Zen­sur zuguns­ten der chi­ne­si­schen Regie­rung aller­dings als umstritten.

Laut Reu­ters vom Mai 2020 ver­la­gert die Mut­ter Byte Dance ihre geschäft­li­chen Akti­vi­tä­ten zuneh­mend ins Aus­land. Tik­Tok hat sei­ne Ent­wick­lungs­ka­pa­zi­tä­ten in Kali­for­ni­en von über 150 Spe­zia­lis­ten ausgebaut. 

Die App Tik­Tok wen­det sich spe­zi­ell an Teen­ager. Mit der App kön­nen Benut­zer Musik­clips anse­hen sowie auf­neh­men und bear­bei­ten, unter ande­rem durch das Hin­zu­fü­gen von Spe­zi­al­ef­fek­ten und Fil­tern. Zum Erstel­len eines Vide­os wird als Ers­tes eine Hin­ter­grund­mu­sik oder Ton­auf­nah­me aus­ge­wählt, danach erfolgt die Auf­nah­me mit der Kame­ra des Mobil­ge­rä­tes bzw. die Wahl eines vor­her auf­ge­nom­me­nen Vide­os. Inner­halb des vor­ge­ge­be­nen Zeit­raums von 60 Sekun­den kann ein zur gewähl­ten Audio­spur pas­sen­der Video­clip erstellt bzw. aus­ge­wählt wer­den, der meist aus Karaō­ke, Play­back, Sin­gen, Tan­zen oder Schau­spie­lern zur Audio­spur besteht. Wich­tig ist es, ein eige­nes Benut­zer­pro­fil sicher einzurichten!

Text: Lina Schier, 7a
(Quel­len: Text: www.wikipedia.de, Bild: www.pixabay.de)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.