TikTok – beliebt aber umstritten

Über die App Tik­Tok berichte ich in meinen ersten IGEL-Artikel für euch – ich bin Lina Schi­er aus der 7a und ab sofort bei der IGEL-Redak­tion dabei.

Die App ent­stand am 2. August 2018. Sie ist der Nach­fol­ger von musical.ly. Im August 2019 war die App mit 63 Mil­lio­nen Down­loads auf Platz 1 der Down­load­scharts und über­holte damit What­sApp. Anfang Mai 2020 war die App erst­mals über zwei Mil­liar­den Mal herun­terge­laden wor­den. Seit diesem Jahr gehört Tik­Tok zu den mobilen Apps weltweit, die am schnell­sten ver­bre­it­et wer­den, und wurde führende Kurzvideo-Plat­tform in Asien mit der weltweit größten Play­back-Videoge­meinde. Das Unternehmen gilt auf­grund von Dat­en und Jugend­schutz sowie Spi­onage und Zen­sur zugun­sten der chi­ne­sis­chen Regierung allerd­ings als umstrit­ten.

Laut Reuters vom Mai 2020 ver­lagert die Mut­ter Byte Dance ihre geschäftlichen Aktiv­itäten zunehmend ins Aus­land. Tik­Tok hat seine Entwick­lungska­paz­itäten in Kali­fornien von über 150 Spezial­is­ten aus­ge­baut. 

Die App Tik­Tok wen­det sich speziell an Teenag­er. Mit der App kön­nen Benutzer Musik­clips anse­hen sowie aufnehmen und bear­beit­en, unter anderem durch das Hinzufü­gen von Spezial­ef­fek­ten und Fil­tern. Zum Erstellen eines Videos wird als Erstes eine Hin­ter­grund­musik oder Tonauf­nahme aus­gewählt, danach erfol­gt die Auf­nahme mit der Kam­era des Mobil­gerätes bzw. die Wahl eines vorher aufgenomme­nen Videos. Inner­halb des vorgegebe­nen Zeitraums von 60 Sekun­den kann ein zur gewählten Audiospur passender Video­clip erstellt bzw. aus­gewählt wer­den, der meist aus Karaōke, Play­back, Sin­gen, Tanzen oder Schaus­piel­ern zur Audiospur beste­ht. Wichtig ist es, ein eigenes Benutzer­pro­fil sich­er einzuricht­en!

Text: Lina Schi­er, 7a
(Quellen: Text: www.wikipedia.de, Bild: www.pixabay.de)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.