Nachruf für Frau Barbara Lemmen

Viel­leicht ist die Ewig­keit nur ein Augen­blick in der Unend­lich­keit des Nichts.

Wir, die Schul­ge­mein­schaft, trau­ern um unse­re Leh­re­rin und Kol­le­gin Frau Bar­ba­ra Lem­men. Am 2. August ver­starb unse­re belieb­te Sport­leh­re­rin im Alter von nur 55 Jah­ren nach kur­zer und schwe­rer Krankheit.


*1. Juli 1962                               † 2. August 2017

Eine wun­der­vol­le, bewun­derns­wer­te und star­ke Frau ist von uns gegan­gen. Für vie­le von uns Schü­le­rin­nen und Schü­lern war Frau Lem­men eine Zuflucht, wenn wir Rat brauch­ten oder jemand von uns Kum­mer hat­te. Stets hat­te sie ein auf­mun­tern­des Wort für uns und schenk­te uns ihr war­mes, herz­li­ches Lächeln. Für das alles möch­ten wir, die Schü­ler­schaft und auch die gan­ze Schul­ge­mein­schaft, Dan­ke sagen.
So vie­le Plä­ne stan­den bei Frau Lem­men noch offen, ohne voll­endet zu wer­den, z.B. die Welt zu berei­sen, ein Ski­ur­laub und ein neu­er Reit­platz. Frau Lem­men war bis zum Schluss vol­ler Taten­drang. Nie­mals wer­den wir Sie ver­ges­sen, denn ein Stück von Ihnen bleibt hier, lie­be Frau Lem­men, Sie haben Ihren Platz immer bei uns.

In einer Trau­er­fei­er am 22.08.2017 gedach­ten wir Frau Lem­men mit allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern und Leh­rern der Kai­ser-Lothar-Real­schu­le plus Prüm. Auch Frau Lem­mens Vater war aus Köln ange­reist und ihr Sohn Tim, der vor ein paar Jah­ren unse­re Schu­le besucht hat. In der Pau­sen­hal­le hat­ten wir uns zusam­men­ge­fun­den. Vor­ne war auf einer Staf­fe­lei ein Bild von Frau Lem­men auf­ge­stellt wor­den, dane­ben stan­den wun­der­schö­ne Blu­men. An einen kah­len Baum durf­te, wer woll­te, ein Blatt mit einem selbst­ge­schrie­be­nen Text für Frau Lem­men hän­gen. Das wur­de sehr gut ange­nom­men, so dass der Baum nach­her voll mit grü­nen Blät­tern hing. Die Trau­er­fei­er war sehr schön gestal­tet mit Musik­stü­cken und Tex­ten, vor­ge­tra­gen von Schü­lern und Leh­rern. Beson­ders zu Her­zen ging das Lied „The Rose” vor­ge­tra­gen von einem klei­nen Extra-Chor aus den Klas­sen 10a und b, beglei­tet von Kla­vier und zwei Trom­pe­ten und zwei Alti­ri­sche Segens­wün­sche. Auch Herr Lau­xen fand wun­der­ba­re Wor­te, mit denen er Frau Lem­men gedach­te. Die Fei­er, bei der es ganz still und andäch­tig zuging, ende­te mit dem gemein­sam gesun­ge­nen Lied „Von guten Mäch­ten treu und still umge­ben” mit dem Text von Diet­rich Bonhoeffer.

Lena Alff, 10a
Fotos: Tobi­as Baum­gart, 10b

7 Antworten auf „Nachruf für Frau Barbara Lemmen“

  1. Bei der Frau Lem­men war nie­mand gering zu schät­zen und
    sie hat auch nie in der Schu­le einen Mensch über­se­hen; Ernst
    in kleins­ten Din­gen hat uns, Schü­ler immer aufs Neue
    aufgefordert.
    „Die Größ­ten von euch sol­len euer Die­ner sein” _
    das habe ich von Bar­ba­ra Lem­men gelernt.

  2. Spu­ren der Liebe
    Bar­ba­ra Lem­men, 01.07.1962 _ 02.08.2017

    Der Bericht führt den Leser nah an die trau­ern­den Menschen.
    Schmerz­li­cher Ver­lust eines Men­schen und Ver­ar­bei­tung der Trau­er haben damals uns alle mit­ein­an­der verbunden.

    Aus der Trau­er­fei­er 22.08.2017:
    „Das ein­zig Wich­tigs­te im Leben sind Spu­ren von Liebe,
    die wir hin­ter­las­sen, wenn wir unge­fragt weg­ge­hen und Abschied neh­men müssen.”

    Wir haben im Unter­richt oft über den Tod und For­men der Anteil­nah­me gespro­chen [ Tod, der not­wen­di­ge Aus­gang des Lebens; jeder von uns ist der Natur einen Tod Schulde…]
    Lyrik sagt manch­mal mehr, als die Wor­te der Realität
    zu ver­mit­teln vermögen.

    Aus einer Trau­er­fei­er Frau Lemmen:
    „Von guten Mäch­ten treu und still umgeben,
    behü­tet und getrös­tet wunderbar,
    so will ich die­se Tage mit euch leben
    und mit euch gehen in ein neu­es Jahr.”

    1. Lie­ber Frau Dressler,
      ich fin­de es gut und wich­tig, dass Sie durch Ihren Kom­men­tar vom 18.02.2021 die Erin­ne­rung an Bar­ba­ra Lem­men wach­hal­ten. In die­sem Zusam­men­hang zitie­re ich den fol­gen­den Text­aus­zug aus der Trau­er­re­de an die Schü­ler vom 22.08.2017:

      .….….….„Was kön­nen wir nun von Bar­ba­ra Lem­men lernen?
      Womit könn­ten wir ihr nach­träg­lich noch eine Freu­de machen?
      Im Sin­ne des Fair Play fal­len mir da fol­gen­de Din­ge ein:
      – den part­ner­schaft­li­chen Umgang mit dem sport­li­chen Gegner
      praktizieren
      – kei­nen Erfolg um jeden Preis erzie­len (ehr­li­che Leistungen
      erbrin­gen, ohne Tricks und Betrug)
      – die Leis­tun­gen sei­ner Mit­men­schen aner­ken­nen (der Bessere
      soll gewinnen)”.….….…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.