Nachwuchs bei unseren Axolotls

Hi Leu­te. Ich bin wie­der da. Heu­te schrei­be ich zum zwei­ten Mal über die Axolo­tl in unse­rer Schule.
In unse­rem Aqua­ri­um leben drei Männ­chen und ein Weib­chen in einem 160 Liter gro­ßen Aqua­ri­um. Die Männ­chen erkennt ihr an der Ver­di­ckung an der Schwanz­ba­sis. Es gibt zwei wei­ße und zwei dunk­le Axolo­tl. Sie sind etwas über 2 Jah­re alt. Sie brau­chen es kühl und nicht zu hell. Des­we­gen ste­hen sie unten im Flur. Außer­dem braucht man eine Pum­pe im Aqua­ri­um, um das Was­ser zu rei­ni­gen und ste­tig mit Sauer­stoff zu versorgen.
Jetzt die Neu­ig­keit: Das Weib­chen leg­te am 18.01.2022 ca. 300 Eier. Bei die­sem ein­ma­li­gen Schau­spiel konn­ten meh­re­re Schüler/innen zuse­hen. Die Eier wur­den von den Schülern/innen der Schul­gar­ten-AG raus­ge­sucht und in ein klei­nes Aqua­ri­um getan. Dort konn­ten sie unge­stört schlüp­fen. Wir muss­ten die Baby­ax­olo­tl sicher­heits­hal­ber abtren­nen, weil die Eltern sie sonst auf­ge­fres­sen hät­ten. Da herr­schen raue Sitten.
Nun ein paar Fak­ten über Baby­ax­olo­tl. Die Eltern kom­men aus Mexi­ko und sind in frei­er Natur sel­ten. Häu­fig wer­den sie von Lieb­ha­bern gezüch­tet. In der Natur kom­men sie nur in der dunk­len Vari­an­te vor. Auf­fal­lend sind ihre Kie­men, die lan­gen Fäden am Hals, durch die sie unter Was­ser atmen kön­nen, also den im Was­ser gelös­ten Sauer­stoff auf­neh­men. Die Axolo­tl bei­ßen in alles rein, was sie fin­den. Wenn sie uns in den Fin­ger bei­ßen, dann tut das nicht weh, son­dern kit­zelt nur ein biss­chen. Axolo­tl gehö­ren zu den Mol­chen. Schüler/innen unse­rer Schu­le dür­fen Baby­ax­olo­tl bekom­men, wenn die Eltern oder Erzie­hungs­be­rech­tig­ten das erlau­ben. Dazu müsst ihr von euren Eltern im Haus­auf­ga­ben­heft beschei­nigt haben, dass Ihr Euch art­ge­recht um die Axolo­tl küm­mert und ihr müsst ein klei­nes sau­be­res Glas mit Schraub­ver­schluss mit­brin­gen. Ger­ne beant­wor­ten wir eure Fragen.

Das wars für die­ses Mal. Ich freue mich, wenn ihr die­se uri­gen Vie­cher auch so inter­es­sant fin­det wie ich. Der Name kommt übri­gens aus dem Azte­ki­schen und bedeu­tet auf Deutsch „Was­ser­mons­ter“

Bis zum nächs­ten Mal. Tschüss. Euer Moritz.Text und Fotos: Moritz Lei­nen­bach, 8b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.