Unsere Bienen

Hal­lo zusam­men, ich bin Leonie Kramm aus der 7a und wir imk­ern zuhause. Darüber möchte ich schreiben, damit Ihr einen Ein­blick in dieses tolle Hob­by bekommt.

Leonie Kramm aus der 7a mit selbst hergestelltem Honig - lecker!
Leonie Kramm aus der 7a mit selb­st hergestell­tem Honig – leck­er!

Die Biene ist eines der wichtig­sten Nutztiere auf der Welt. Sie stellt nicht nur den Honig her, ohne sie wären unsere Obst und Gemüsere­gale ziem­lich leer.
Und sog­ar unser Lieblings-Shirt gäbe es vielle­icht nicht.
Auch mein Vater hat fünf Bienen­völk­er.

Wir entdeckeln die Waben und dann geht es ab in die Schleuder!
Wir ent­deck­eln die Waben und dann geht es ab in die Schleud­er!

Die Bienen wohnen in ein­er Beute, die mit Waben gefüllt ist. An den Waben brin­gen die Bienen sech­seck­ige Zellen an, in denen sich der Honig befind­et und die Samen entwick­eln. Die Waben eines Bienen­stocks sind ein kleines Wun­der­w­erk. Die sech­seck­ige Form der Zellen passt per­fekt ineinan­der. In einem Bienen­stock haben bis zu 40.000 Bienen Platz.
Es gibt drei ver­schiedene Typen von Bienen.

Die Bienenstöcke von Familie Kramm
Die Bienen­stöcke von Fam­i­lie Kramm

Es sind 1. die Arbeits­bi­enen, die viele Auf­gaben im Bienen­stock erledi­gen, damit keine frem­den Bienen ein­drin­gen. Auch sam­meln sie die Pollen, das kann man daran erken­nen, wenn sie kleine gelbe Klüm­pchen an den Hin­ter­beinen haben.
2. Die Drohnen besitzen keinen Stachel und sam­meln keinen Honig. Ihre Haup­tauf­gabe ist es, sich mit der Köni­gen zu paaren.

und ab in die Rührmaschine
und ab in die Rührmas­chine

3. Die wichtig­ste und größte Biene ist die Köni­gen, sie ist 16 bist 20 Mil­lime­ter groß und sorgt für den Nach­wuchs. Sie legt täglich mehr als 1500 Eier, die von den Arbei­t­erin­nen ver­sorgt wer­den. Haben die Bienen genug Honig in den Waben gesam­melt, muss mein Vater die Waben ent­nehmen und die Deck­el, die die Bienen auf den Honig gemacht haben, damit der Honig nicht aus den Waben läuft, wieder ent­fer­nen.

Der Honig läuft aus der Schleuder
Der Honig läuft aus der Schleud­er

Dann wer­den die Waben in eine Schleud­er gesteckt und der Honig läuft wieder aus den Waben.
Anschließend wird der Honig in einen großen Behäl­ter gefüllt und muss über eine bes­timmte Zeit täglich gerührt wer­den. Wenn der Honig eine gewisse Kon­sis­tenz hat, wird er in Gläs­er abge­füllt. Dann kön­nen wir uns den Honig schmeck­en lassen.

Der fertige abgefüllte Honig - mmh!!!
Der fer­tige abge­füllte Honig – mmh!!!

Fotos und Text von Leonie Kramm, 7a

Eine Antwort auf „Unsere Bienen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.