Von der ersten Pose zum fertigen Bild – digitales Zeichnen

In mei­nem Pri­vat­le­ben bin ich digi­ta­ler Zeich­ne­rin und ich mache das schon seit 2014. Für mich ist es mehr als ein Hob­by, es macht mir sehr viel Spaß und es nimmt mir denn Stress weg. „Ohne Zei­chen­block hat ihr Leben schein­bar wenig Sinn”, so meint Frau Ste­cker.
Hier zei­ge ich Euch, wie man aus einer Anfangs­po­se ein Super­bild machen kann.

Die ers­te Sta­ti­on des Bil­des ist die Pose . Die Pose wird durch ein 3D-Modell kon­fi­gu­riert und sieht zuerst so aus :

Die Pose wird nun mit der Com­pu­ter-App „Clip stu­dio” erstellt, für die Pose selbst braucht man ca. 1,5 Stunden .

Die zwei­te Sta­ti­on ist die Skiz­zie­rung des Körpers:

Die­se Skiz­ze habe ich gemacht, um die Kör­per­for­men bes­ser zu sehen und zeich­nen zu kön­nen. Für die Skiz­ze benö­ti­ge ich nur zwei Minuten.

Die drit­te Sta­ti­on ist die kom­plet­le Skiz­ze des Kör­pers mit Details:

Der Cha­rak­ter auf dem Bild ist mein Geschich­ten-Cha­rak­ter „Ele­ni­co” oder kurz Nico. Er ist ein Robo­ter . Dafür benö­ti­ge ich unge­fähr zwei Stun­den Zeit.

Die vier­te Sta­ti­on des Bil­des besteht dar­in zu gucken, wel­che Far­ben zum Bild passen:

Hier schaue ich, wie die Far­ben mit der Skiz­ze lau­fen und ob ich die Haut­far­be ändern muss oder ob sie so passt . 

Die fünf­te Sta­ti­on ist der Hin­ter­grund und die sau­be­re Skizze.

Die fol­gen­de Sta­ti­on ist eine der schwers­ten aber auch eine der bes­ten . Der Hin­ter­grund soll Regen in der Nacht dar­stel­len und hin­ter ihm scheint der Mond. Für die­se Skiz­ze sel­ber brauch­te ich zwei Stunden .

Die sechs­te Sta­ti­on besteht im Schat­tie­ren und Lichtgeben.

Um mehr Detail rein­zu­brin­gen, habe ich zuerst ent­schie­den, woher das Licht kommt. Ich habe ent­schie­den, das Licht rechts oben und vor­ne zuzugeben.Danach habe ich die Far­be weiß genom­men und die Rän­der des Kör­pers, auf die das Licht scheint. Die­ser Schritt macht super viel Spaß!

Die sieb­te Sta­ti­on: Filter 

Die­se Sta­ti­on hat eine lus­ti­ge Geschich­te. Mei­ne klei­ne Nich­te hat aus Ver­se­hen einen gro­ßen Blob lila auf das Bild gemacht, aber ich moch­te es so sehr, dass ich es so gelas­sen habe und dazu habe ich einen lila Fil­ter drauf gemacht. Hab dich lieb, Zoey! ♥

Die letz­te Sta­ti­on : mehr Details

Bei der letz­ten Sta­ti­on des Bil­des habe ich den Regen des Hin­ter­grunds über das gan­ze Bild gemacht, um es rea­listi­cher aus­se­hen zu lassen,vich habe auch noch das Detail im Auge höher gesetzt und natür­lich mei­ne Unter­schrift angebracht .

Info zum Cha­rak­ter „Ele­ni­co”

Wie schon in der drit­ten Sta­ti­on beschrie­ben, ist das mein Cha­rak­ter Ele­ni­co. Ele­ni­co ist ein arme Robo­ter, der wie tau­send ande­re Robo­ter zum Kampf genutzt wird. Zur­zeit ist er in einer kur­zen Ren­te, aber er wird wie­der zurück in die Armee genom­men, sobald er gebraucht wird. 😀 .

Die Erstel­lung des Bil­des hat ins­ge­samt neun Stun­den und 52 Minu­ten in Anspruch genom­men und ist damit ein High­score für das längs­te Bild, das ich je gemalt habe. Dan­ke fürs Lesen und Gucken, Eure Kris­ti­na Apke, 9c.

Bil­der und Text: Kris­ti­na Apke, 9c

Eine Antwort auf „Von der ersten Pose zum fertigen Bild – digitales Zeichnen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.