Bad Girls Review

„Bad Girls“ mobben an der Kaiser-Lothar Realschule in Prüm!

Am Mittwoch, 27.09.2017, lud der DS-Kurs der zehnten Klassen zu zwei Vorstellungen seines zum Teil selbstgeschriebenen Stückes „Bad Girls“ in die Pausenhalle der Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm ein,

es wurde eine Vormittagsvorstellung für alle sechsten, siebten und achten Klassen gegeben und abends waren alle Interessierten, Eltern, Lehrer, Schüler und Ehemalige eingeladen. Über 400 Zuschauer besuchten die Vorstellungen und waren begeistert!

Darstellendes Spiel
Seit fünf Jahren bietet die Kaiser-Lothar-Realschule plus Prüm das Wahlpflichtfach „Darstellendes Spiel“ an. Lernziel ist unter anderem, die Kreativität und die gesellschaftlichen, emotionalen und ästhetischen Fähigkeiten der Schüler zu fördern. Die Schülerinnen und Schüler können an ihrer Selbstwahrnehmung arbeiten und ihre schauspielerischen Fähigkeiten zum Ausdruck bringen.
Das Hineinversetzen in andere Rollen stärkt mit großem Spaß am Spiel das Selbstbewusstsein.

Die Vorbereitung zum Mobbing
Die 18 Schüler des Kurses haben sich für das Stück „Bad Girls“ mit dem Thema Mobbing entschieden, da Mobbing überall in unserem Leben vorkommt, zum Beispiel am Arbeitsplatz und ganz besonders an Schulen. Über ein halbes Jahr lang wurde das Stück mithilfe der Kursleiterin Frau Stecker umgeschrieben und einstudiert. Eine Darstellerin sagte dazu: „Wir haben uns dieses Stück nicht ganz ausgedacht, sondern wir hatten eine Vorlage, die wir aber noch auf die Gruppengröße und unsere Bedürfnisse hin umarbeiten mussten. Wir haben Rollen dazu erfunden und geguckt, dass jeder ungefähr gleich viel Text bekommt.“

Während der Unterrichtszeit wurden auch die Requisiten gebastelt und bemalt.
Die Abläufe für den Aufbau der 13 verschiedenen Szenebilder wurden abgesprochen.
Nach einer Idee des Hausmeisters wurden riesige Vorhänge in der Pausenhalle aufgehängt, um die hallige Akustik abzumildern.
Nach einer kurzen Ansprache von Frau Stecker starteten die Vorstellungen.

„Bad Girls“ gegen Streber
In diesem Stück ging es um eine Gruppe Schülerinnen, die coolen „Bad Girls“, die andere Mitschüler mobbten, indem sie sie demütigten, beleidigten und beklauten. Selbst einer Streitschlichterin, die die Situation dem Direktor schilderte, wurde zuerst nicht geglaubt. Die Lehrer wurden erst aufmerksam auf die Aktionen der Bad Girls nach einer Verwüstung des Schlafzimmers der Streber durch die Gang der Coolen während ihrer Kassenfahrt. Auf einer anschließenden Konferenz wurde beschlossen , dass die „Bad Girls“ von der Schule verwiesen werden würden.

Meine Magic Momentes
Johannes, der jüngere Bruder eines „Bad Girl“, tanzt auf dem Schulball mit der uncoolen Vera. Weil er sie nett findet, geht er ihr etwas zu trinken holen. Die Gelegenheit nutzen die „Bad Girls“, um Vera klar zu machen, dass sie die Finger von Johannes lassen soll. Dafür wird Vera ein Glas Wasser mitten ins Gesicht geschüttet.
Am Ende kommen Vera und Johannes doch zusammen. Als ein Junge Vera als „Schlampe“ bezeichnet, prügeln sich die beiden Jungs. Vera ruft um Hilfe. Die Streber kommen dazu und schlichten den Streit. Johannes findet es toll, dass die Streber sich so mutig für ihn einsetzen.
Für ihn sind sie jetzt die neuen Coolen.

Zufriedenes Publikum, zufriedene Darsteller
Das Stück war ein voller Erfolg und erntete viel Applaus in der voll besetzten Halle.
Zum Schluss rief Frau Stecker alle Mitwirkenden auf die Bühne.
Sie bedankte sich besonders bei dem „rasenden Roland“, unserem Hausmeister Herrn Thielen, der für Bühnenaufbau und -abbau immer hilfreich zur Verfügung stand.
Ein großes Lob ging auch an die Technik-AG, die von Herrn Keith geleitet wird. Die AG war an diesem Abend für die Beleuchtung, die Musik und die „Special Effects“ zuständig.

Die Schauspieler stellten sich nochmal einzeln vor. Manche sprachen einen Epilog. Dabei traten sie aus ihrer Rolle heraus und äußerten ihre persönliche Meinung. Sie sagten, wie sie sich in der Rolle gefühlt haben und wie sie im wirklichen Leben seien. Das war vor allem in der Schulvorstellung wichtig, da manche jungen Zuschauer Spiel und Realität so besser unterscheiden lernten. Am Morgen gab es außerdem Gelegenheit für ein Feedback und Fragen aus dem Publikum, was dieses meist konstruktiv annahm.

Kurz und knapp
Die Schüler des DS-Kurses wollten auf Mobbing aufmerksam machen, da es ein ernstzunehmendes Thema ist. Mobbing kann bis zu Depression oder gar Suizid führen. Wenn du also jemanden siehst, der gemobbt wird, solltest du unbedingt eingreifen, oder demjenigen Mut machen, sich Hilfe zu holen.
Jeder sollte sein Leben genießen können und das eigene Leben nicht aus Frust und Trauer beenden.

Text: Jasmin Brauneck, 10a
Bilder: Carsten Keith

3 Antworten auf „Bad Girls Review“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.