GÖTTEROLYMPIADE – Review

Nur gemein­sam sind wir stark…

…an der KLR+ wis­sen wir das längst, aber auf dem Olymp mussten die einzel­nen Göt­terkinder das erst her­aus­find­en. Im Musi­cal „Göt­terolympiade” trat­en die Schü­lerin­nen und Schüler der sech­sten Klassen am 20. Juni 2018 um 18Uhr in der Pausen­halle als Göt­ter in ein­er Olympiade sin­gend gegeneinan­der an.
Hin­ter­grund ist der ständi­ge Stre­it der Göt­terkinder, wer von ihnen die Eigen­schaft hat, die für die Men­schen am besten ist. Die göt­tlichen Eltern, Zeus und Hera, haben schließlich die Stre­it­ereien satt; Zeus (Raphael Kiedels) spricht ein Macht­wort und set­zt einen Wet­tkampf an. Eine/r nach dem anderen durfte auf die Erde hin­ab­steigen, sein Tal­ent ausleben und den Men­schen ver­mit­teln.
Und das tat­en die einzel­nen Schü­lerin­nen und Schüler der sech­sten Klassen mit so viel Witz, dass das Pub­likum großen Spaß hat­te:
Ares (Mar­cel Tews) set­zt auf Muskeln, Aphrodite (Lena Back­es) auf Styling und Make-up, Athene (Yum­na Alkhat­ib) ist ein Wis­senschafts­f­reak, während für Dionysos (Alex Beck­er) das Leben eine einzige Par­ty ist, Apoll (Jonas Miesen) und seine Musen sehen nur in der Kul­tur das wahre Glück – aber ein­er nach dem anderen bekommt vom „Schieri”, dem Göt­ter­boten Her­mes (Mika Seib­erts), schlechte Noten… entwed­er hauen sich die Men­schen die Köpfe ein oder sie machen nichts anderes als shop­pen oder sie lang­weilen sich vor lauter Wis­senschaft und Kul­tur… und auch von Par­ty zu Par­ty zu taumeln ist nicht das Wahre.…
Beson­ders cool war trotz­dem Dionysos“ Par­tysong, mit dem er den Wet­tbe­werb für sich sich­ern wollte: die Klasse 6b hat­te den aktuellen Song „Saufen” von IngoOhne­Flamin­go (Achtung, Achtung, der kommt sog­ar zum Prümer Som­mer am 02.08!) auf unsere Schule umge­tex­tet und entalko­holisiert.
Mit­ten im Par­tysong sprangen die immer­hin 43 mitwirk­enden Göt­tin­nen und Göt­ter von der Bühne, tanzten sin­gend durchs Pub­likum und schleppten den ein oder anderen Lehrer auf dem Rück­weg mit auf die Bühne. Hier ist der Song:

Dionysos: Yo, Leute! Hat ech eier am dumols och immer jesoot, dir sollt immer fruh sinn? Ech han mer dat zu Herzen jeholt un ich sin jet­zt immer am Feiern. Macht et uch su, macht de Gelaser noch mol voll un dann will ech, dat ihr all mat singt:

Ich gehe an den Pausen­flitzer, Pausen­zeit!
Schnitzel, Donut und auch Aphrodite nicht weit.
Die Bedi­enung spricht mich an und macht ein Ange­bot
der Ketchup und ich, wir wer­den ziem­lich rot.

Alle: Feiern!
Mor­gens, mit­tags, abends  wollen wir feiern
Wir  geben Gas
Mor­gens, mit­tags, abends nie mehr ler­nen
Haupt­sache Par­tys­paß!
Feiern!
Mor­gens, mit­tags, abends  wollen wir feiern,
Wir kön­nen feiern, bis es kracht,
bis die Sonne wieder lacht!
Feiern, feiern
ob Nieder­lage oder Sieg der Bay­ern.
Bis es kracht!
Feiern, bis die Sonne wieder lacht.

Dionysos: Ich geh‘ ans Lehrerz­im­mer, ey, wen seh‘ ich da?
Herr Schilling unser neuer Chef ganz wun­der­bar
Herr Schilling schaut mich an, zieht mich in seinen Bann.
und macht ein Ange­bot, was ich nicht auss­chla­gen kann:

Alle: Er gibt uns schul­frei!
Mor­gens, mit­tags, abends gibt er uns schul­frei
Wir geben Gas…

Hera (Sask­ia Lafleur) ist ins­ge­heim Fan von Apoll, aber die Göt­terel­tern haben schließlich eine faire Lösung: Keines ihrer Kinder hat ein Tal­ent, das dem anderen über­legen ist. Nur gemein­sam ergibt sich die richtige Mis­chung für die Men­schen und diese Erken­nt­nis löst am Ende jede Stre­it­igkeit auf.
Vere­int stand zum Schluss der etwa ein­stündi­gen Auf­führung die gesamte Göt­ter­fam­i­lie auf der Bühne und sang und tanzte ein­fach göt­tlich.
Während des gesamten Musi­cals saßen im Hin­ter­grund zwei weit­ere „Göt­ter”, näm­lich Mar­vin und Daniel aus der 7a von Her­rn Kei­ths Tech­nik-AG. Diese „Tech­nikgöt­ter” sorgten für die richtige Beleuch­tung, ließen das ein oder andere Gewit­ter vor­beiziehen und hat­ten zur richti­gen Zeit die passenden Songs zur Begleitung parat.
Ein­studiert wurde das Musi­cal im Musikun­ter­richt mit Frau Catrin Steck­er, die zum Dank eine „don­nernde Rakete” vom Pub­likum und eine „Rose der Hoff­nung” vom Schulleit­er Her­rn Stephan Schilling erhielt. Unter­stützt wurde sie in vie­len Din­gen von der Klassen­lehrerin der 6b, Frau Andrea Berg­er-Jar­uschews­ki, in deren Klasse die Idee, das Musi­cal einzus­tudieren, ent­stand. In der Pause gab es Leck­eres von der Kinder-helfen-Kindern-AG unter der bewährten Leitung von Frau Brigitte Richter-Weber, die Getränke und Speisen waren bestens auf das Mot­to abges­timmt und gin­gen weg wie warme Sem­meln!
Hier geht es zum Slid­er:

Götterolympiade

Text: Catrin Steck­er
Bilder: Carsten Kei­th

4 Antworten auf „GÖTTEROLYMPIADE – Review“

  1. Das war so ein schönes Musi­cal es hat so viel Spaß gemacht daran zu arbeit­en . und an der Stelle noch mal ein ganz ganz großes Dankeschön an Frau Steck­er die so viel herzblut und ner­ven rein gesteckt hat!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.