Ist Rauchen bei Jugendlichen immer noch in?

Auf der Schul­toi­lette, im Park, an der Bushal­testelle. Es gibt immer noch zu viele Schüler, die rauchen. Sie ver­steck­en sich in den großen Pausen in ein­er Ecke oder auf der Toi­lette. Bei uns sind auf­grund des Umbaus der Turn­halle die typ­is­che „heim­liche Raucherecke“ ges­per­rt und Toi­let­tengänge sind nur noch nacheinan­der während den Stun­den erlaubt. Cool sein und Dazuge­hören oder Gesund­heit scho­nen und Vor­bild sein? Das Rauchen wird in unser­er Gesellschaft immer ver­pön­ter, den­noch rauchen immer noch Leute. Aber warum eigentlich?

Mar­i­an­na (36) ist bere­it mir Rede und Antwort zu stehen.

Wie lange rauchen sie schon und warum?
Ich rauche, seit ich 13 bin also schon 23 Jahre. Anfangs nur gele­gentlich, wenn ich mich mit Fre­un­den getrof­fen habe. Früher fühlte ich mich abso­lut großar­tig und dazuge­hörig. Jed­er, der damals etwas beweisen wollte, rauchte.

Wie sehen Sie das heutzutage?
Heute ist das etwas anderes. In manchen Sit­u­a­tio­nen ist es mir sog­ar pein­lich, eine Zigarette rauchen zu gehen.

Sie wis­sen, dass Rauchen unge­sund ist, warum hören Sie nicht auf?
Rauchen ist eine schlimme Sucht, die einen total verän­dern kann. Ich habe mir schon oft gewün­scht ein­fach aufzuhören, aber es ist rund um die Uhr ein Kampf, ger­ade in Stress­si­t­u­a­tio­nen hil­ft eine Zigarette etwas run­terkom­men, das bilde ich mir zumin­d­est ein. Es ist schw­er für mich aufzuhören. Zurzeit ver­suche ich durch weniger schädliche Alter­na­tiv­en keine Zigarette mehr zu rauchen.

Was wür­den Sie mein­er Gen­er­a­tion mit auf den Weg geben wollen?
Ich wün­sche mir, dass ihr einen so starken Charak­ter habt und gar nicht erst mit dem Rauchen anfangt!

Achtung! Wer als Teenag­er raucht, neigt dazu, Spät­fol­gen davon zu tra­gen, zum Beispiel chro­nis­che Erkrankung mit Atem­not, Hus­ten mit Auswurf, erhöhte Infek­tan­fäl­ligkeit, Depres­sio­nen, Fol­gen für andere Organe, Muske­lab­bau und Osteo­porose. Oder welche Fol­gen hat das Rauchen beispiel­sweise für ein unge­borenes Kind? Rauchen in der Schwanger­schaft gefährdet den Embryo beziehungsweise den Fötus, da die von der Mut­ter eingeat­meten Gift­stoffe über den Blutkreis­lauf in den kindlichen Organ­is­mus gelan­gen. Ein Drit­tel aller Frauen, die stark rauchen, kön­nen keine Kinder mehr bekom­men. Außer­dem sind Fehlge­burten, Fehlbil­dun­gen, Kind­stod und Leukämie nichts Ungewöhnliches.

Erfreulich: Laut Statista.com geht der Raucher­an­teil in Deutsch­land grund­sät­zlich zurück. Unter deutschen Jugendlichen ist dieser Trend deut­lich aus­geprägter als in der Gesamt­bevölkerung. Der Anteil rauchen­der Jugendlich­er im Alter von 12 bis 17 Jahren sank in den let­zten 15 Jahren von 22,5 Prozent (2003) auf 6,6 Prozent (2018). Gle­ichzeit­ig ist der Anteil Jugendlich­er, die noch nie zur Zigarette gegrif­f­en haben, mit 82,7 Prozent auf ein Reko­rd­hoch gestiegen. Weit­er so, da geht noch mehr!

Faz­it: Wir glauben, die meis­ten Leute bereuen es zu rauchen, also fangt bess­er nicht damit an, denn so schadet ihr euch nur selb­st! Unser Rat: Lieber Kau­gum­mi statt Zigarette.

Text: Lina Schi­er, Kle­men­ta Lleshi, Toni Neunkirchen (alle 7a)
Foto: Igel Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.