Klassenfahrt der 8a und 8c nach Holland

Hier wer­de ich euch kurz eine Zusam­men­fas­sung geben von unse­rer Klas­sen­fahrt nach Duin­rell Was­senaar mit der 8a und 8c!!

Mon­tag, 14.05.2018:

Nach­dem alle Kof­fer, Taschen usw. im Bus ver­staut waren, star­te­te unse­re fünf­stün­di­ge Fahrt nach Was­senaar. Auf der lan­gen Fahrt ver­trie­ben wir uns unse­re Zeit mit diver­sen Kar­ten­spie­len und ande­rem. Als wir end­lich im Feri­en­park ange­kom­men waren, ging es dar­um, wer wel­che Duing­a­lows (so hei­ßen die Bun­ga­lows in Duin­rell) bezie­hen soll. Nach unzäh­li­gen Kämp­fen mit der Bett­wä­sche ging es auch schon nach kur­zer Zeit zum nahe­ge­le­ge­nen Strand (man beach­te hier­bei, dass „nahe­ge­le­gen“ einen Fuß­marsch von einer Stun­de bedeu­te­te). Bei genia­lem Wet­ter beka­men wir die schöns­te Sei­te der Nord­see zu sehen und nutz­ten hier die Zeit, um schö­ne Erin­ne­rungs­fo­tos zu schie­ßen. Eini­ge Wage­mu­ti­ge schwam­men sogar in der kal­ten Nord­see. Nach einer Wei­le muss­ten wir lei­der den Rück­marsch antre­ten, weil wir pünkt­lich zum Abend­essen wie­der im Park sein muss­ten… also hieß es wie­der eine Stun­de mar­schie­ren. Nach dem Abend­essen nutz­ten vie­le die rest­li­che Zeit noch dazu, um in dem tol­len Hal­len­bad mit den vier unter­schied­li­chen Rut­schen zu schwimmen.

Diens­tag, 15.05.2018: 

Am frü­hen Mor­gen (denn die Nacht war extrem kurz…) ging es nach dem Früh­stück mit dem Bus nach Ams­ter­dam. Nach­dem der Bus­fah­rer end­lich eine Park­mög­lich­keit gefun­den hat­te, konn­ten wir unse­re Grach­ten­fahrt antre­ten. Danach ging es für eine Grup­pe ins Madame Tus­s­auds und für mei­ne Grup­pe ins Dun­ge­on. Im Dun­ge­on erfuh­ren wir am eige­nen Leib die dunk­len Zei­ten der Ams­ter­da­mer Geschich­te. Anschlie­ßend beka­men wir die Mög­lich­keit, in Klein­grup­pen Ams­ter­dam unsi­cher zu machen und nach Lust und Lau­ne zu shop­pen. Am Abend ging es noch ins Anne-Frank-Haus, einen Besuch dort kann ich nur wei­ter­emp­feh­len. Anschlie­ßend ging es wie­der zurück zum Bus und mit die­sem ins Quar­tier, was doch ziem­lich spät wur­de und wir folg­lich kein Abend­essen hat­ten. Ich sag nur: „Ein Hoch auf die Dosenravioli!“

Mitt­woch, 16.05.2018:

Nach dem gest­ri­gen anstren­gen­den Tag mein­ten die Leh­rer es heu­te gut mit uns… wir durf­ten den gan­zen Tag die Fahr­ge­schäf­te des Frei­zeit­parks aus­pro­bie­ren. Vor allem die vie­len Ach­ter­bah­nen und die Was­ser­bah­nen wur­den etli­che Male befah­ren … eini­ge nah­men das Aus­pro­bie­ren wort­wört­lich, da „man“ sich direkt an die Was­ser­bahn stell­te. Zum Glück waren die Duing­a­lows ja nicht so weit… vor­aus­ge­setzt man hat­te den Haus­tür­schlüs­sel mit. Nach dem Abend­essen nutz­ten wir noch die Mög­lich­keit, um im tol­len Schwimm­bad erneut die Rut­schen unsi­cher zu machen.

Don­ners­tag, 17.05.2018:

Dann brach auch schon der letz­te rich­ti­ge Tag an, an dem es zuerst nach Den Haag ging.  Dort konn­ten wir die wich­tigs­ten Sehens­wür­dig­kei­ten auf eige­ne Faust erkun­den und mit dem Han­dy Bild­be­wei­se sam­meln. Nach einem kur­zen Auf­ent­halt von ca. zwei Stun­den ging es schon wei­ter nach Sche­ven­in­gen, wo die meis­ten von uns im Sea-Life waren. Unse­re Fuß­ball­wü­ti­gen nutz­ten die­se Zeit dazu, um am Strand Fuß­ball zu spie­len.  Auch die­ser Tag ging viel zu schnell vor­über und nach dem Abend­essen muss­ten wir auch schon unse­re Kof­fer packen.

Frei­tag, 18.05.2018:

Viel zu früh am Mor­gen wur­den wir aus unse­ren Bet­ten geschmis­sen, denn heu­te war Abrei­se­tag. Nach dem gemein­sa­men Früh­stück und dem Inspi­zie­ren der Dun­ga­lows ging es auch schon Rich­tung Bus, sodass wir gegen 9.00 Uhr uns­re Heim­rei­se antra­ten. Auf der lan­gen Bus­fahrt ver­trie­ben wir uns mit Musik­hö­ren und Kar­ten­spie­len die Zeit (vor allem das Kar­ten­spiel „Arsch­loch“ war sowohl bei den Schü­lern als auch den Leh­rern sehr beliebt. Lie­ber Juli­us, denk an das Eis…).

 

Text und Bil­der: KIm Wag­ner, 8a

Eine Antwort auf „Klassenfahrt der 8a und 8c nach Holland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.