Mein Praktikum bei der Zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis Wehse/Trost in Prüm

Mein Arbeit­splatz (Foto: Kle­men­ta Lleshi)

Ich habe mein ein­wöchiges Prak­tikum als Zah­narzthelferin in ein­er Zah­narzt­prax­is in Prüm absolviert. Vor­weg kann ich sagen, dass mit das Prak­tikum sehr viel Spaß gemacht. Hier ein klein­er Einblick:

Mein Prak­tikums­beruf

Zah­narzthelferin ist der Beruf, den ich im Prak­tikum ken­nen gel­ernt habe.
Es kom­men Patien­ten, um die Zähne zu ziehen, nachzuguck­en usw.
Ich benötige für diese Arbeit viel Ausdauer.

Ein Tag meines Praktikums

Zuerst habe ich meine weißen Hosen und das Oberteil ange­zo­gen, um 8.00 Uhr musste ich losle­gen, dann habe ich in allen Zim­mern geguckt, ob da was fehlt , mit „fehlen” sind ver­schiedene Mate­ri­alien gemeint. Später durfte ich dem Zah­narzt über die Schul­ter sehen und kon­nte mir ein genaues Bild über die Arbeit eines Zah­narztes und sein­er Zah­narzthelferin machen. Danach habe ich so eine Art „Spül­mas­chine” aus­geräumt, die aber extra für Mate­ri­alien in der Prax­is war.

Auswer­tung   

Das Prak­tikum war für mich nüt­zlich und inter­es­sant. Mir haben die Mitar­beit­er sehr gut gefall­en, weil alle hil­fs­bere­it waren.

Oben gab es extra einen Labor, wo da zähne hergestellt wur­den und wo ich nach oben zum Labor gegan­gen bin, weil ich einen Abdruck abgeben wollte, habe ich gese­hen, wie die Mitar­beit­er die Zähne mit ver­schiede­nen Mate­ri­alien hergestellt haben.

Mir hat das Prak­tikum gut gefall­en, weil man da immer etwas zu tun hat­te und es Spaß gemacht hat.

Die Zah­narzt­prax­is hat auch eine eigene Home­page. Wenn du dich auch für eine Prak­tikum inter­essierst, kannst du dich hier informieren:

http://praxis-wehse-trost.de/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.