Armin erzählt: meine Reizwortgeschichte

Der mask­ierte Junge

Mein Fre­und Joe und ich spiel­ten Minecraft an der XBox. Später hat­te Joe aber keine Lust mehr und ging raus. „Max, komm, sollen wir auf dem Sport­platz im Wald Fußball spie­len?”, fragte er mich. Darauf antwortete ich: „Klar, OK.”

Ich holte noch schnell einen Fußball und wir gin­gen los, doch auf dem Weg fragte ich mich die ganze Zeit, warum ein Sport­platz im Wald ist.
Als wir am Fußballfeld im Mis­chwald anka­men, sah ich, dass da über­all Laub war. Joe rief: „Warte hier, ich hole uns mal kurz eine Laub­harke.” Doch plöt­zlich flog Laub auf mich und dann war ich ganz darin begraben. Ich bud­delte mich wieder her­aus. Da ertönte eine Stimme: „Er wird kom­men!“ In diesem Moment schwitzte ich vor Angst und meine Knie schlot­terten. Aber ich dachte auch darüber nach, z.B. wer diese Stimme sein kön­nte oder wer gere­det hat­te. Doch plöt­zlich hörte ich Schritte und ich schwitzte mehr und mehr, bis ich schweißge­badet war. Es erschien ein mask­iert­er Junge in meinem Blick­winkel. Er kam näher und näher. Er schub­ste mich gegen einen Baum, danach kam er anger­an­nt und schlug mich, doch zu meinem Glück kam genau in diesem Moment mein Fre­und Joe und schlug ihn nieder. Darauf wurde der Mask­ierte sauer, er warf Joe in einen Busch. „Wie stark ist der bitteschön!“, dachte ich mir. Hihi­hi lachte er und wollte mir wehtun, obwohl er mir doch schon genug wehge­tan hat­te. Ich sah Joe, der vor Schmerz weinte. Joe tat mir leid, ich trat den Jun­gen, so fest ich kon­nte und ran­nte zu Joe. Der rief: „Ich hole die Polizei!“ und gab auf seinem Handy die 110 ein und dort ging auch die Polizei dran, er legte auf und flüsterte mir zu: „Wir sollen ihn an einen Baum fes­t­binden und fünf Minuten durch­hal­ten, in dieser Zeit wer­den sie da sein.“ Wir ban­den den Mask­ierten fest. Dann kam auch die Polizei mit Hand­schellen.

Der Junge kam in das Jugendge­fäng­nis für fünf Jahre. Und wir standen auch in der Zeitung. ENDE

Hier noch der Artikel:
Jun­gen find­en und binden den schon seit einem Jahr gesucht­en mask­ierten Gewaltver­brech­er fest. Max und Joe sind die Helden!
(Das ist eine Geschichte der Artikel und alles andere existiert nicht ;))

Die Geschichte war meine Deutsch-Hausauf­gabe für Frau Got­thard.

Armin Lep­age, 6c

 

2 Antworten auf „Armin erzählt: meine Reizwortgeschichte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.