Projekt – Upcycling

Im Upcy­cling und Nähar­beit­en-Pro­jekt ging es darum, das Bewusst­sein für unsere Müll­prob­leme zu schär­fen und die Möglichkeit­en des Upcy­cling ken­nen zu ler­nen.
– So wur­den aus Ten­nis­bällen und Luft­bal­lons Jonglier­bälle und Schlüs­sel­hal­ter hergestellt.

- Aus alten T‑Shirts Einkauf­s­taschen, Tetra­pack­un­gen Nasen + Port­mon­naies
– Blüten aus Eierkar­tons
– Dinkelmäuse aus Stof­fresten
Der Höhep­unkt war die Kreation von „Guc­c­i­taschen” aus aus­ge­di­en­ten Bas­ket- und Vol­ley­bällen von unserem Jungde­sign­er Johannes.

Beim Upcy­cling wer­den Abfall­pro­duk­te oder (schein­bar) nut­zlose Stoffe in neuw­er­tige Pro­duk­te umge­wan­delt.
Es kommt dabei  zu ein­er stof­fre­ichen Aufw­er­tung.
Die Wiederver­w­er­tung von bere­its vorhan­dem Mate­r­i­al reduziert die Ver­wen­dung von Rohstof­fen.
Durch den Schwund der natülichen Ressourcen und durch den gesellschaftlichen Wan­del gewin­nt Upcy­cling an Bedeu­tung.

Weit­ere Vorteile sind Kosteneinsparun­gen und neue Ver­mark­tungsmöglichkeit­en. Erst­ma­lige Erwäh­nung : 1994 vom Inge­nieur Rein­er Pilz.

- Sohlen für Flip-Flops aus alten Autor­eifen.
– Ten­nis­bälle­hal­ter-Wand ( Schlüs­sel, Briefe, Ohrringe aus Dosen­rin­gen).

Text und Bilder: Frau Char­lotte Pent­zlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.