Prüm steht Kopf – Nachlese

„Jo am 11.11. jeht dat Spillche loss, denn dann weed dr Aap jemaht, ejal wat et och koss…“
Auch bei uns in der Eifel wird, egal ob in Prüm oder den umliegen­den Dör­fern, kräftig Karneval oder wie wir auch sagen Fast­nacht gefeiert. Bere­its Monate vor den tollen Tagen laufen die Vor­bere­itun­gen auf Hoch­touren, z.B. es wer­den Tänze aufgestellt und ein­studiert, Sitzung­ster­mine koor­diniert und vieles, vieles mehr. Doch die Ses­sion 2018/19 sollte für Julia, Sarah und mich ganz beson­ders wer­den – wir waren das Prümer Dreige­stirn!

von links: unsere Anne-Katrin Lau­res, Julia Sternkopf und Sarah Neuens

Unter dem Mot­to „Prüm ste­ht Kopf“ war unser Ziel, dass wir viele Men­schen mit unserem Frohsinn und dem Spaß an der Freud erre­ichen und zum Mit­machen motivieren.
Die „5 tollen Tage“ ist die Zeit von Fet­ten Don­ner­stag bis Rosen­mon­tag. Das Feiern in den Sälen ist been­det und es begin­nt der Straßenkarneval. Der absolute Höhep­unkt ist der Rosen­mon­tag­sumzug durch die Straßen der Stadt. In diesem Jahr zeigte sich das Wet­ter nicht von sein­er besten Seite und schick­te Starkre­gen und hefti­gen Wind. Doch dies hielt uns nicht auf und wir sagten uns: „Jet­zt erst recht!“ Wir haben die Regen­tropfen weggelächelt mit einem Dreifach Prüm Juch­hei und bester Stim­mung.

Liane und Sophia, 8b, mit ihrer Herzens-Jungfrau

Lei­der kon­nten wir dem Brauch­tum, Fast­nacht gemein­sam mit den Schülern in den jew­eili­gen Schulen zu feiern auf­grund der Win­ter­fe­rien nicht nachkom­men. Was wir sehr bedauern.
Am Fast­nachts­di­en­stag übern­immt die Garde den alten Brauch, die Fast­nacht zu beerdi­gen.
Bei dieser Zer­e­monie gehen die Gardis­ten, eine „trauernde Witwe“ und der Musikvere­in durch die Gast­stät­ten der Stadt und bekun­den damit das Ende der Fast­nacht.
Zum Abschluss leg­en der Karneval­sprinz bzw. wir, das Dreige­stirn, die Kostüme ab und eine für uns unvergessliche Ses­sion ging zu Ende.

Lukas und Philipp, 8b, feiern kräftig mit.

Text und Bilder: Anne-Katrin Lau­res, Klassen­lehrerin der 8b und Jungfrau des Dreige­stirns 2018/19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.