Schlaft mal aus, ihr Zocker!

An der NoN­ame-Schule xxx gab es einen Schüler namens Friedrich Ist­mire­gal, der das Pro­dukt LevlUp im Inter­net bestellt, mit Mut­tis Kred­itkarte bezahlt (Mut­ti ist sehr tol­er­ant und meis­tens müde), mit an die Schule genom­men und dort verkauft (ver­schenkt) hat­te. Als die „Kun­den” dieses Auf­putschmit­tel während des Unter­richts nehmen woll­ten, wur­den sie, da sie sich dumm dabei anstell­ten, von ihrem Lehrer Herr Ich­weißalles­bess­er erwis­cht und da Herr Ich­weißalles­bess­er meinte, LevlUp Gam­ing Sup­ple­ment Boost­er sei eine Droge, hat er schnell allen Kolleg*innen Bescheid gegeben, die Klassen­lehrerin alarmierte daraufhin die Polizei. Die Polizei kon­nte aber „lei­der” gar nichts tun.

Wie Ihr alle wisst, machen gewisse Spiele ziem­lich süchtig und lassen die Zock­er in eine andere Welt ein­tauchen. Infolgedessen hat das Ganze Auswirkun­gen auf das Schulleben und es führt dazu, dass Zock­er ihr soziales Umfeld ver­nach­läs­si­gen. Zudem haben diese enor­men Schlaf­man­gel, welch­er zwangsläu­fig zu schlecht­en Leis­tun­gen führt.

Wie kann man dem Ganzen nun ent­ge­gen wirken?
Die zwei Grün­der von LevlUp woll­ten in erster Lin­ie den Gamern eine Steigerung der eige­nen Leis­tungs­fähigkeit und eine bessere Konzen­tra­tion ermöglichen. Wie haben sie das geschafft? Sie haben einen Sup­ple­ment Boost­er entwick­elt. Ihr denkt euch ger­ade bes­timmt: „Was zum Teufel ist das?”

Es ist ein Hil­f­s­mit­tel in Form von Pul­ver, das ver­packt in ein­er Dose verkauft wird. Solch eine Dose bein­hal­tet cir­ca 40 Por­tio­nen des LevlUp Ener­gy Drinks und kostet stolze 40 Euro, was einem Preis von einem Euro pro Glas entspricht. Die Grün­der haben vor allem darauf geachtet, dass dieses Pro­dukt neben dem Auf­putschen nicht gesund­heits­ge­fährdend ist und haben auss­chließlich veg­ane Inhaltsstoffe ver­wen­det.

Der Stoff, aus dem unendliche Energie kommt?

„Pro­biere den unver­wech­sel­baren Drink für Gamer!
Per­for­mance opti­miert ✓
Speziell für Gamer ✓
Made in Ger­many ✓”

„Gönn dir jet­zt deine Por­tion extra Fokus,
extra Reak­tion, extra win.
LevlUp – der Drink für Gamer.”

Soweit die Wer­bung über LevlUp. Trotz­dem möcht­en wir Euch sagen, egal wie viel Pos­i­tives darüber gesagt wird, dass wir es nicht gut find­en, wenn das Ein­nehmen von LevlUp zur Nor­mal­ität wird. Alles klar? Lasst schön die Fin­gerchen weg von dem Zeug, in der Schule zählt LevlUp laut Hau­sor­d­nung zu den ver­bote­nen Sub­stanzen und han­delt Euch daher auch schul­rechtlich gese­hen nur Ärg­er ein.

Vom Her­steller wird emp­fohlen, nicht mehr als acht Gramm LevlUp am Tag einzunehmen. Außer­dem eignet sich der Gam­ing Boost­er nicht für Schwan­gere, Stil­lende und Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Also sind wir hier schon mal raus aus der Num­mer. Vielle­icht wäre LevlUp dann was für gestresste Lehrer*innen, die die halbe Nacht durch kor­rigieren?

LevlUp ist außer­dem nicht für eine Langzeit­ernährung bes­timmt und eignet sich nicht als Ersatz für eine gesunde Lebensweise. Also, Zock­er, schlaft mal aus, dann seht Ihr, dass es abseits des PC noch ein wahres Leben gibt.

Text und Bild: Melis­sa Belsch, 8a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.