Wir sind Inklusiv-Sieger!

Ver­lei­hung des Inklu­siv­en Schul­preis­es 2018 an die Kinder-helfen-Kindern-AG der Kaiser-Lothar Realschule plus Prüm

Am 25. März 2019 wurde zum drit­ten Mal vom Min­is­teri­um für Soziales, Arbeit, Gesund­heit und Demografie, sowie dem Lan­des­beauf­tragten für die Belange behin­dert­er Men­schen in Rhein­land-Pfalz der Inklu­sive Schul­preis ver­liehen.

von links: ein­er der Juroren, Matthias Rosch, Franziska Leif­gen, Sinem Sakar, Han­nah Nahrings, Nad­ja Müller, ein weit­er­er Juror, Brigitte Richter-Weber, Bil­dungsmin­is­terin Dr. Ste­fanie Hubig, Johannes Schweiz­er, Hans Jür­gen Lücht­en­borg

Wir, Sinem, Franziska, Nad­ja, Han­nah (alle Schü­lerin­nen der Klasse 10 a) und die Lei­t­erin der AG, Frau Richter-Weber, macht­en uns am Nach­mit­tag auf den Weg nach Mainz zur Preisver­lei­hung.
Als wir in dem Hotel anka­men, indem die Preisver­lei­hung stat­tfand, waren wir von dem tollen Ambi­ente über­wältigt.
Um 18.30 Uhr begann das Pro­gramm und wir wur­den von ein­er Band musikalisch einges­timmt. In dieser Rock­musik­gruppe „Wir sind wer“ spiel­ten und san­gen Schüler mit und ohne Hand­i­cap, das war ein toller Auf­takt.

Anschließend wurde nach ein­er kurzen Begrüßung durch Hans-Jür­gen Lücht­en­borg, Vor­sitzen­der der Spar­da-Bank, eine Podi­ums­diskus­sion eröffnet. Frau Staatsmin­is­terin Dr. Hubig, sowie der Behin­derten­beauf­tragte des Lan­des Rhein­land Pfalz, Matthias Rösch, erk­lärten, dass immer noch viele Bar­ri­eren in den Köpfen der Men­schen abge­baut wer­den müssten, aber auch in den let­zten Jahren schon vieles pos­i­tiv verän­dert wor­den sei. Inklu­sive Schul­bil­dung ist ein Auf­trag der auch in der UN- Behin­derten­recht­skon­ven­tion fest ver­ankert sei. Johannes Schweiz­er, Geschäfts­führer des Net­zw­erkes für Gle­ich­stel­lung und Selb­st­bes­tim­mung forderte eben­falls das Inklu­sion selb­stver­ständlich sein sollte. Im Anschluss erzählte ein gehbe­hin­dert­er Gast über ihre eige­nen Erfahrun­gen. Sie wurde bis zum 7.Schuljahr von ein­er Inte­gra­tionskraft begleit­et. Durch die Inte­gra­tionskraft wurde sie von Mitschülern abgeschirmt und fand nur schw­er Anschluss in der Klasse. Während ihres sieben­jähri­gen Studi­ums, an zwei Uni­ver­sitäten, an denen jew­eils ein Schwer­be­hin­derten­beauf­tragter tätig war, gab es trotz aller Bemühun­gen nie ein per­sön­lich­es Gespräch. Des weit­eren berichtete sie über Erleb­nisse bei der anschließen­den Arbeit­splatz­suche. Während dieser Aus­führun­gen wurde uns deut­lich, dass es noch einiges zum The­ma Inklu­sion zu tun gibt.

Für uns Schüler und Schü­lerin­nen der Kinder-helfen-Kindern-AG, ist Inklu­sion kein Fremd­wort, weil wir Inklu­sion leben, für uns ist es ganz nor­mal, dass wir unter­schiedlich sind. Für unsere Gruppe haben wir Regeln aufgestellt, wie zum Beispiel, dass wir nur miteinan­der, aber nicht übere­inan­der lachen, wir respek­tieren uns gegen­seit­ig und unter­stützen uns. Derzeit sind 21 Schüler in der AG aktiv. Auch wir kom­men aus unter­schiedlichen Län­dern, sind im Beruf­s­reife- oder Realschulzweig, sind Förder­schüler oder haben ein Hand­i­cap. Zwei Schü­lerin­nen besuchen bere­its die Beruf­ss­chule und ein Mäd­chen aus unser­er AG ist auf dem Gym­na­si­um. Durch die regelmäßi­gen Tre­f­fen mit den Carikids oder mit Kindern aus dem Vere­in „Ein Geschenk für Kinder“, haben wir keine Berührungsäng­ste mit Kindern, die ein Hand­i­cap haben oder die aus sozial schwachen Fam­i­lien kom­men.

Im weit­eren Ver­lauf der Preisver­lei­hung wur­den mehrere Schulen vorgestellt, schließlich war unsere Schule an der Rei­he, bei der Lau­da­tio lobte die Staatsmin­is­terin das soziale Engage­ment der Schü­lerin­nen und Schüler aus unser­er Kinder-helfen-Kindern-AG und über­re­ichte uns ein Zer­ti­fikat und einen Scheck über 2000 Euro. Das war eine große Über­raschung für uns! Wir haben uns riesig gefreut!

von links: Nad­ja, Han­nah, Sinem und Franziska freuen sich!

Einen Ver­wen­dungszweck des Preis­geldes haben wir uns noch nicht über­legt, aber wie bish­er auch, beschließen wir dies gemein­sam in der Kinder-helfen-Kindern-AG.

Dieser Abend war ein wirk­lich beson­deres Erleb­nis, vie­len Dank an die Jury, das Min­is­teri­um und alle Beteiligte.

Anmerkung von Frau Richter-Weber:
Die AG Kinder-helfen-Kindern ist seit dreiein­halb Jahren im Nach­mit­tag­sun­ter­richt an der Kaiser-Lothar-Realschule plus etabliert. Die AG lebt vom Engage­ment der Schü­lerin­nen und Schüler. Immer wieder bin ich bewegt, wie selb­stver­ständlich diese Gruppe sich für Kinder ein­set­zt, denen es gesund­heitlich oder finanziell nicht so gut geht wie uns.

Vie­len Dank an die Schü­lerin­nen und Schüler der Kinder-helfen-Kindern-AG,
toll, dass ihr so engagiert seid!

Text und Bilder: Sinem Sakar, Franziska Leif­gen, Nad­ja Müller, Han­nah Nahrings, alle 10a, und Brigitte Richter-Weber

4 Antworten auf „Wir sind Inklusiv-Sieger!“

  1. Liebe Schüler, liebe Brigitte,

    wie schön, so Erfreulich­es über Euch zu lesen!
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !
    Euer Engage­ment für andere wird endlich mal gewürdigt und spornt an sich weit­er­hin für andere einzuset­zen.
    Ihr habt das Herz auf dem recht­en Fleck und eine Lehrerin,
    die Euch vor­bild­haft prak­tisch anleit­et. Alles Gute für die Zukun­ft !
    Char­lotte Pent­zlin

  2. Liebe Mäd­chen ‚liebe Brigitte,

    her­zlichen Glück­wun­sch zum Inklu­sion­spreis.
    Es freut mich sehr ‚dass dieser Preis an euch ging.
    Eine Anerken­nung an tolle und vor­bildliche Arbeit,die nur durch sehr viel Herz und hohe Bere­itschaft zu erre­ichen ist.
    Weit­er­hin viel Erfolg und Spaß an eur­er wertvollen Arbeit.

    Liebe Grüße
    Michaela Zech­n­er
    Schulel­tern­sprecherin

  3. Liebe Sinem, Franziska, Nad­ja, Han­nah, und Frau Richter-Weber,

    ich möchte Ihnen und euch allen recht her­zlich zum Inklu­sion­spreis des Lan­des Rhein­land-Pfalz beglück­wün­schen. Ihr habt gezeigt, dass Rück­sicht­nahme, Respekt vor Anderen, Fre­undlichkeit im Umgang mit Men­schen mit und ohne Hand­i­cap für euch selb­stver­ständlich sind. Ihr denkt über Näch­sten­liebe nicht nur the­o­retisch nach son­dern set­zt euch prak­tisch für sie ein, in dem ihr euch eigene Regeln im Umgang mit anderen set­zt, diese reflek­tiert oder „ein­fach” anderen Kindern helft. Den Preis, den ihr nun erhal­ten habt, ist eine Anerken­nung für eure her­aus­ra­gende men­schliche Leis­tung. Mögen viele Schü­lerin­nen und Schüler, auch unser­er Schule, eurem Beispiel fol­gen! Ich wün­sche euch und Ihnen leibe Frau Richter-Weber weit­er­hin viel Erfolg und Genug­tu­ung bei eur­er wichti­gen Arbeit! Ein Hoch auf Euch!

    Euer Schulleit­er Stephan Schilling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.