Jubiläum – 1 Jahr Ehrenbürgerin von Prüm


Her­zlichen Glück­wun­sch: Moni­ka Rolef ist Ehren­bürg­erin von Prüm und mit dem heuti­gen heuti­gen Tag schon 1 ganzes Jahr lang. Aber was ist das für ein Titel und wie wird man eigentlich Ehren­bürg­erin? Diesen und weit­eren span­nen­den Fra­gen bin ich nachge­gan­gen und habe für euch bei Stadt­bürg­er­meis­ter Johannes Reuschen und bei der Ehren­bürg­erin Moni­ka Rolef nachgefragt 

Lieber Herr Reuschen, vie­len Dank, dass Sie sich wieder ein­mal Zeit für den IGEL nehmen.

1. Prüm hat nun eine Ehren­bürg­erin, Moni­ka Rolef. Gab es schon mehrere Ehren­bürg­er von Prüm?
Johannes Reuschen: Moni­ka Rolef ist die 6. Ehren­bürg­erin, aber die erste weib­liche . Es gab seid 29 Jahren keinen Ehren­bürg­er mehr aber seid dem 1.10.2020 gibt es die erste weib­liche Ehren­bürg­erin der Stadt Prüm.

2. Wie wird man eigentlich Ehren­bürg­er von Prüm?
Johannes Reuschen: In der The­o­rie bes­timmt es der Stad­trad § 23 Abs.1,S.1 gemO. In der Prax­is wird eine Per­son aus­gewählt, die sich wirk­lich sehr beson­ders für die Stadt einsetzt .

3. Wie lange bleibt der Titel erhalten?
Johannes Reuschen: Der Titel endet mit dem Tod .

4. Kann es mehrere Ehren­bürg­er gle­ichzeit­ig geben?
Johannes Reuschen: Ja

5. Warum wurde sich dies­mal aus­gerech­net für Moni­ka Rolef entschieden?
Johannes Reuschen: Moni­ka Rolef set­zt sich seid über 40 Jahren  jeden Tag für die Stadt Prüm ein, egal ob es um Stadt­führun­gen oder Basi­likaführun­gen oder um das Säu­bern der Stat­uen geht.  Deswe­gen wurde  sich dieses Mal für Moni­ka Rolef entschieden .

6. Was ist das Gold­ene Buch der Stadt Prüm?
Johannes Reuschen: Das Gold­ene Buch der Stadt Prüm ist ein Gäste­buch, in dem sich zu beson­deren Anlässen aus­gewählte Per­sön­lichkeit­en verewigen dürfen.

Liebe Frau Rolef, ich freue mich, dass Sie für unsere Schülerzeitung Fra­gen beantworten.

1. Wie fühlt man sich als Ehrenbürgerin?
Moni­ka Rolef:  Ich füh­le mich ganz normal.

2. Haben Sie nun spezielle Aufgaben?
Moni­ka Rolef:  Nein, ich mache das alles freiwillig.

3. Wohnen Sie schon immer in Prüm?
Moni­ka Rolef:  Ja!

4. Welche Schule haben Sie besucht?
Moni­ka Rolef: Volkss­chule, Beruf­ss­chule, Eberhartschule

5. Gab es in Ihrer Kind­heit noch andere Schulen in Prüm?
Moni­ka Rolef:  Regin­o­gym­na­si­um, Land­wirtschaftss­chule, Berufs­bildende Schule

6. Was haben Sie beru­flich gemacht?
Moni­ka Rolef:  Ich habe als Verkäuferin gear­beit­et.

7. Was ist für Sie an Prüm besonders?
Moni­ka Rolef: Prüm ist mir sehr wichtig, weil dort meine Heimat ist und dort meine Wurzeln sind und weil meine Fam­i­lie dort ist.

8. Wie engagieren Sie sich heute für Prüm?
Moni­ka Rolef:  Ich schreibe Büch­er, befasse mich mit der Geschichte von Prüm, bin im Prümer Stad­trat, im Ver­bands­ge­mein­der­at, bin Grün­derin der Ini­tia­tive „Frauen­schuh „, mache Führun­gen und noch vieles mehr.

Zu ihrer ersten Stadtchronik, wo man diese erwer­ben kann und weit­eren span­nen­den Infos geht es hier:
https://www.pruem-aktuell.de/das-neue-pruem-rolef

Vie­len Dank für die Interviews.

Text und Inter­view : Leonie Kramm,9a
Fotos: privat

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.