Routkäpchn op Eefeler Platt II

Et wor enki­er ö kle Mäd­che. Dat kruch fan sen­ger Oma en föier­rout Kapp us Samt un möt em Böm­meltchen dran. Dodran such het su schön us, dat se jar ken aner Mötz me andu wollt, un sou kom et, dat het von do janz­er Nober­schaft nömme Routkäpchn jenan­nt juf. Enes Dachs sot de Mamm zu him: „Kumm me Kand, holl dä Kurf un breng e rüss bäi de Oma, se hat jer­ad ajeruf, se soht et jing hir net sou jut.” „Wat as dann in dem Kurf?”, frocht het Routkäpchn. „En Flasch Weng, en Dus Fesch un en Pud­ding-Streusel-Tacht. Un dats dou mer plos neust fann do Tacht iss, wenns dou honger­rich solls jinn, dann iss de deng Hun­nich­schmere, kom­brie?” Routkäpchn ver­sprauch, neust ze ässen un hop­pelt frou int Fröhjohr rüss, bis het no a viedel­er Stonn am Bösch wor.

Do kumm op ehs de Wullef ajellof. Wat dat für en Jefieß as, wollt dirr wossen? Will stellt öch doch es Pet­zolds Hund für, nöm­men e Stöck jeruss­er dobei en spitzer Sch­nautz un lüch­t­end Ohren un dann hett dir üre Wollef. Su en Dier kum also üs demm Jebösch un frocht: ” Wo willts dou dann hinn, Routkäpchn?” „Bei de Oma.” – „Ewer wehste, da jef ich do aler Frau noch Blome möt, dat jehürt sich sou für en jebildet Enkelka­nd.” – „De has jo Recht.”, soht Routkäpchn, stellt hirre Kurf önnert de Dänne un böckt sich no Anemo­nen un Prim­meln. De Wollef lacht sich e sich erinn un löft bei de Oma. Do sprung hen mat enem Satz in de Boud erenn, luf durch de jut Stuff un dun han­nen ant Spin­schen un du fruss hen de ahl Frau mat allem, watt se hatt. Se hatt üwer­hopt ken Zeit jehat für Hil­fe ze rufe, du sutz se alt am Wollefs­boch drann. Jo, un du wor et natür­lich ze spät. Dodrop hinn kruch dat kreilich Jefes int Bett un deckt sich bas eropp zu. Noh a Zeit kum et Routkäpchn un won­nert sich, dat de Dür op stun. Ejo wahrschein­lich wollt de Oma es jer­at löften, dächt se un luf ins Spinchen. Do ful him ewer direkt op, watt de Oma höck ewer en jer­ouse Mon­nt hatt. „Omchen!” soht et, „Wie siss du dann üs? Du siss üs, als häts du Moul­birre kri­jen !” Se böckt sech önnert Bett, du rass de Wolef de Moul op un fruss het mat allem, wat se hat.

De Oma rutscht jet op Säit un du sutzen se all zwien am Boch. Wenn mo win­nicht­ens de Tacht hei hät­ten, dächt Routkäpchn. Ewer schwet­ze kon­nt het net, weil do wor deck wed­der für wärm Lögg. De Wollef schluf enn un schnarscht su laut, dat de Dier­er dobousen bal üsje­flippt senn.

Du kum de Jäjer ajelof. Henn hürt et üs der Hütt bollern un dächt sich, dat es doch net die jut Al, die lo su döst! He kon­nt sech net hele­fen und jung in de Boud, du such en ald direkt, wen do am Beed luch. „Hann ich dech Drecksvieh endlich in de Flosse krieje!”, ruft hen durch de Boud. En hollt de Schir üs do Kösch un schnekt him de Boch op. Die Fral­lög wore fru, wie se bis and Dares­licht kome. Du fud­erten se de Wollef möt Kolle, nicht­en de Boch wer zu un sat­ten sech in de Köch. De Wollef juf wack­erich un ful üs dem Bett. De Jäjer, et Routkäpchn un de Oma deil­ten sech de weng un de Tacht un zer­lacht­en sech üwert denn däm­li­je Wollef.

Nou hürt, watt ich ze kallen han, für allem dir Fralögg” Lot öch neust fann frömme son, dir wosst nie wie denn dropp se kann! Un wenn hen öch noh löft kud bei mech, ich beschützen öch. 😉

Hen­drik Nos­bers, 8b

In unser­er schö­nen Eifel wird immer noch von Dorf zu Dorf ver­schieden das Platt gepflegt. Auch viele von unseren Schü­lerin­nen und Schülern sind mehr oder weniger min­destens zweis­prachig, indem sie daheim ihr Platt pfle­gen, in der großen weit­en Welt aber auch das Hochdeutsch beherrschen. In Teil II ist nun Hen­drik Nos­bers aus der 8b am Zuge, sein Platt ist das Großlan­gen­felder und Hen­drik ist ein­fach sowieso ein Unikat! Der Text kam mal wieder auf sein­er Schreib­ma­chine getippt in unsere Redak­tion geflat­tert, Hen­drik hat ein­fach Stil. DANKE, Hen­drik!!!

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/84/OffterdingerRotkappchen_%282%29.jpg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.