Rudolf Homann: Mein Praktikum als Koch

Don­ner­stag 21.09.2017

Ich bin um 10 Uhr im Köl­ner Hof in Prüm angekom­men und habe mir den Kit­tel ange­zo­gen. Meine ersten Auf­gaben waren die leicht­esten. Ich musste die Karot­ten schälen und an der Reibe ”reiben”. Meine näch­ste Auf­gabe war , dass ich die Kartof­feln schälen musste. In der Zeit kam ein Liefer­ant, der Lebens­mit­tel aus Lux­en­burg gebracht hat, die wir in den Keller brin­gen soll­ten. Mit der Zeit kamen immer mehr Gäste und ich musste dann mehr Salate machen. Gegen Ende war meine Auf­gabe: Ich sollte „’spezielle Deko­ra­tio­nen” anfer­ti­gen.

Mittwoch 20.09.2017

Die erste Auf­gabe, die ich absolvieren musste, war: Ich musste die Gurken an bes­timmten Stellen schälen und dann an der Reibe klein schnei­den. Ein Mitar­beit­er hat die Gurken hochgestellt und Dinge wie Essig, Öl, Gewürze reingemis­cht und ich durfte dann alles mis­chen. Manch­mal hat man nix zu tun und musste ein­fach ste­hen und zuguck­en. Es kamen immer mehr Leute und man hat gemerkt, dass die Köche viel zu tun hat­ten. Ich musste auch Pfif­fer­linge aus­sortieren und klein reißen und eine Zwiebel in Wür­fel hack­en.

https://www.eifel.info/a‑koelner-hof

Rudolf Homann, 9c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.