Mein Urlaub in Hamburg

In der letz­ten Woche der Feri­en, haben mei­ne Mut­ter, ihr Freund, mei­ne Schwes­ter Emi­lia und ich für vier Tage Ham­burg besucht.

Am ers­ten Tag kamen wir gegen ca. 19 Uhr in Ham­burg an, gegen 19.30 Uhr waren wir im Hotel und sind dann um 21 Uhr Rich­tung Hafen gegan­gen. Dort haben wir etwas geges­sen, uns Schif­fe ange­guckt und kamen um ca. 0.00 Uhr im Hotel an und schlie­fen gegen 0:30 Uhr ein.

Am zwei­ten Tag unter­nah­men wir eine Hafen­rund­fahrt, das heißt wir buch­ten abends eine „Lich­ter­fahrt”, das ist sozu­sa­gen eine Hafen­rund­fahrt bei Dun­kel­heit und kamen dann erst um ca. 0.00 Uhr wie­der im Hotel an.

ein Schiff der Mari­ne, das man bei der Hafen­rund­fahrt sehen konnte

Am drit­ten Tag besuch­ten mei­ne Mut­ter und mei­ne Schwes­ter das Musi­cal König der Löwen, wäh­rend der Freund mei­ner Mut­ter mit mir in Ham­burg rum­lief, wir waren in der „Hafen­ci­ty”, dem Rei­chen­vier­tel Ham­burgs, wo auch Hele­ne Fischer in ihrem Pent­house wohnt, da steht auch die Elb­phil­har­mo­nie, in der eine 210 m² Woh­nung 6,500,000 Euro kostet! 

https://www.engelvoelkers.com/de-de/exposes/exklusivitaet-auf-hoechstem-niveau-wohnen-in-der-elbphilharmonie-3995261.1282616_exp/

Danach waren wir im berühm­ten Ham­bur­ger Stadt­teil namens St. Pau­li, weil der Freund von mei­ner Mut­ter Geld abhe­ben woll­te und dort der nächs­te Bank­au­to­mat. war. Anschlie­ßend haben wir ein altes U‑Boot aus dem 2. Welt­krieg ange­schaut, sowohl von innen als auch von außen. Dort haben wir eine Besich­ti­gung gemacht mit einem rich­tig stren­gen Füh­rer, z.B. muss­te ich zu Beginn der Füh­rung auf die Toi­let­te und er ant­wor­te­te dar­auf­hin knall­hart, dass sie dann ohne mich anfan­gen wür­den. Dann war die­ser schö­ne Tag wie­der­um vorbei.

Am letz­ten Tag besuch­ten wir Plan­ten un Blo­men, einen wun­der­schö­nen Park mit den geils­ten Was­ser­spie­len, die ich jeh gese­hen habe! Das war unser Kurz­trip nach Ham­burg. Mein Fazit: Ham­burg is in jedem Fall eine Rei­se wert!

Text und Bil­der: Armin Lepage, 8a


Eine Antwort auf „Mein Urlaub in Hamburg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.